HAPPY BIRTHDAY! – eatbakelove.de feiert Geburtstag mit dem weltbesten Schokokuchen der Welt

eatbakelove.de feiert seinen 2. Geburtstag! Dass der Schokokuchen in zweifacher Ausgabe eigentlich zu meinem eigenen Geburtstag aufgetischt wurde (was nun schon über zwei Monate her ist) und mein Blog somit keinen eigenen bekam (nicht so wie letztes Jahr) ignorieren wir an dieser Stelle einfach mal. Der weltbeste Schokokuchen von Anne, der eigentlich von Toko bzw. ich glaube sogar von seiner Oma stammte, ist so der beste und einfachste Kuchen ever! Nachbacken ist hier definitiv Pflicht! :>

Schokoladig ist er so oder so, aber diesmal habe ich ihn NOCH schokoladiger gemacht und neben der geschmolzenen noch ein wenig gehackte Zartbitter-Schokolade in den Teig geschmuggelt. Nomnom! <3

Zutaten:

175 g Zartbitterschokolade
150 ml Milch
75 g Margarine
225 g Zucker
1 Pck. Vanille-Zucker
2 Eier
175 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Pr. Salz

1. 100 g der Schokolade im Wasserbad schmelzen und mit der Milch verrühren. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. Die restlichen 75 g Schokolade hacken.

2. Die Margarine mit dem Handrührgerät geschmeidig rühren. Den Zucker und Vanille-Zucker unterrühren bis eine gebundene Masse entsteht. Die Eier nacheinander unterrühren.

3. Das Mehl, Backpulver und Salz vermischen und auf mittlerer Stufe unterrühren. Anschließend die geschmolzene sowie gehackte Schokolade unterheben.

4. Den Teig in eine gebutterte und bemehlte Kastenform geben und im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 160°C) etwa 45 Minuten backen. Er ist noch leicht feucht, so muss er aber sein :) In der Form etwas abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form stürzen.

Pizza mal anders – und warum sich eine ganze Dose Thunfisch in den Zutaten verbirgt

Auf dem instagram-Profil der lieben Anne sah ich vor ein paar Wochen eine low carb Variante der guten alten Pizza – eine mit einem Boden aus Thunfisch. Klingt irgendwie ein wenig verrückt, doch sie sah so gut aus, dass ich es unbedingt ausprobieren wollte. Dass ich die Pizza innerhalb von drei Tagen nun schon das zweite Mal zubereitet habe, ist kein Zufall! Sie ist überraschend lecker und den Thunfisch schmeckt man eigentlich kaum noch heraus. Und sie ist nicht nur perfekt für die, die abends auf low carb schwören, sie ist auch verdammt schnell zubereitet – schneller als jeder Hefeteig! :)

Während ich gerade diesen Foodpost schreibe, läuft mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen und ich hätte Lust auf diese außergewöhnliche Pizza. Besonders in Kombination mit der Spargelcreme, den Tomaten und dem Parmesan. Traumkombi! <3 Die Spargelcreme habe ich mir letztes Jahr übrigens von der Italienreise mitgebracht - ihr könnt aber genauso gut auch sonstige Aufstriche oder ganz typisch einfach Tomatensauce verwenden. Ich glaube, ich werde in nächster Zeit noch einige Varianten ausprobieren :>

Rezept:

(für eine Pizza)
1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
1 Ei
2 EL Spargelcreme
1 Handvoll Cocktailtomaten
3 Mini-Salamisticks
Parmesan
ein paar Blätter Basilikum
Pfeffer

1. Den Thunfisch sehr gut (!) abtropfen lassen und gut mit dem Ei vermischen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech zu einem Kreis (Ø etwa 25 cm) formen. Im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 200 Grad) für 15 Minuten backen.

2. Die Tomaten und die Salamisticks in Scheiben schneiden, den Parmesan reiben. Die Pizza mit der Spargelcreme bestreichen, mit den Tomaten und den Salamisticks belegen und mit dem Parmesan bestreuen. Nochmal für etwa 15 Minuten backen.

3. Nach Belieben nochmal mit etwas Parmesan bestreuen, die klein gerupften Basilikum-Blätter darübergeben sowie mit etwas Pfeffer würzen.

Wie aus Waffeln ziemlich leckere Pancakes wurden, und was noch so alles schief ging..

Fehler Nummer 1: Bestelle voller Euphorie keine Haushaltsgeräte bei amazon.com! Dieser sicherlich wahnsinnig tolle Bubble Waffle Maker zog vor einigen Monaten bei mir ein. Als ich ihn dann endlich mal benutzen wollte, den Waffel-Teig schon fix und fertig hatte und immer noch voller Vorfreude den Stecker in die Steckdose führen wollte, traf mich ein kleines bisschen der Schlag. Keine Angst, nicht vom Strom, sondern weil es sich hier um keinen deutschen Stecker, sondern um einen Amerikanischen handelte. Ehem. Shit happens, aber was nun? Nachdem A. und ich uns fast nicht mehr einkriegten vor Lachen, überlegten wir.. Schnell in den nächsten Elektrofachmarkt einen Spannungsumwandler besorgen? Ein normales Waffeleisen kaufen? Wir entschieden uns dann doch für die stressfreiste Lösung – aus dem Waffel-Teig einfach Pancakes zaubern! :)

Da noch etwas Waffel-Teig übrig blieb, besorgte ich mir für am nächsten Tag einen Spannungsumwandler. Dass dieser 45 Watt Umwandler bei einem (ich schätze) 3000 Watt Waffeleisen nicht viel ausrichten kann, war mir zu dem Zeitpunkt leider noch nicht bewusst. Fehler Nummer 2 also. Und auch am zweiten Tag wurden aus den Waffeln also wieder Pancakes.

Und Fehler Nummer 3? Sahne auf heißen Waffeln platzieren, um gemütlich Fotos davon zu schießen, geht schief. Eindeutig schief.

Mal ganz davon abgesehen, dass das mit den Waffeln nicht ganz so klappte, und ich das Waffeleisen eigentlich in die Tonne werfen kann – der Teig ist ziemlich lecker! Und ob ihr letztlich Waffeln oder doch Pfannkuchen backt, bleibt ganz euch überlassen :>

Zutaten:

5 Eiweiß
6 EL Butter + etwas mehr für in die Pfanne
3 Eigelb
180 ml Milch
1/2 TL Vanille-Extrakt
150 g Zucker
150 g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
1 Prise geriebene Muskatnuss
1 Prise Salz

1. Die Eiweiße fast steif schlagen und beiseite stellen.

2. Die Butter schmelzen und zusammen mit den Eigelben, der Milch, dem Vanille-Extrakt und dem Zucker in einer Schüssel verrühren.

3. Das Mehl das Backpulver, die geriebene Muskatnuss und das Salz vermischen und portionsweise unter die Eigelb-Masse rühren.

4. Das geschlagene Eiweiß ebenfalls portionsweise unterheben.

5. Etwas Butter in einer Pfanne erhitzen und die Pancakes darin beidseitig backen. Mit Sahne, Früchten, Nutella oder wie auch immer ihr sie am liebsten mögt genießen :)

Erdbeer-Vanille-Tarte

Für meinen Geburtstag war ich auf der Suche nach einem leckeren und vor allem schnellen Erdbeerkuchen-Rezept. Ich wurde glücklicherweise im Juni geboren und da haben die leckeren Erdbeeren ja gerade Hochsaison <3 Zuerst wollte ich bei einem klassischen Biskuitboden-Erdbeerkuchen bleiben, entschied mich aber schnell dagegen. Es sollte mal etwas anderes sein! Ich stöberte auf meinen Lieblingsblogs und wurde schnell fündig. Bei Laura von himbeermarmelade.de blickte mir diese wunderbare Erdbeer-Vanille-Tarte entgegen. Liebe auf den ersten Blick würde ich schon fast sagen :>

Kurzer Blick auf die Zutatenliste – nur das Puddingpulver und die Erdbeeren fehlten, den Rest hatte ich alles zuhause. Die Tarte war super schnell zubereitet, man muss nur die Wartezeit einkalkulieren bis der Vanillepudding kalt ist, sonst geht alles ratzfatz. Und so schnell konnte ich gar nicht schauen, war die Tarte schon leergefuttert. Aber hauptsache den Gästen hats geschmeckt, dann freut sich auch das Geburtstagskind! :)

Zutaten:

200 g Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
100 g kalte Butter
70 g Zucker
1 Packung Vanillepuddingpulver
500 ml Milch
2 EL Zucker
2 Packungen Erdbeeren

1. Für den Boden Mehl, Ei, Salz, Butter und Zucker gut durchkneten bis ein glatter Teig entsteht. Diesen in eine gefetteten Tarte-Form (Ø 28 cm) drücken und einen kleinen Rand formen. Mit einer Gabel ein paar Mal in den Boden stechen und diesen im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 150 Grad) etwa 15 Minuten backen.

2. Das Puddingpulver nach Packungsanweisung zubereiten. Den Pudding abkühlen lassen und dabei eine Klarsichtfolie auf den Topf/die Schüssel legen, damit sich keine Haut bildet. Sobald der Pudding erkaltet ist, gleichmäßig auf dem gebackenen Teig verteilen.

3. Die Erdbeeren waschen, den Stiel entfernen und gleichmäßig auf die Tarte setzen.