Herbstliche Blätterteig-Törtchen mit Pastinaken und Möhren

Herbst, Herbst, Herbst! Nur bald schon wieder vorbei. Für meinen Geschmack könnte es noch ein paar Wochen so weitergehen. Die schönen bunten Blätter, die noch halbwegs angenehmen Temperaturen.. Nur die Sonne könnte sich noch öfter blicken lassen <3 Obwohl ich sagen muss, nach dem milden Winter von letztem Jahr fiebere ich etwas auf den ersten Schnee hin. Und bald geht es auch wieder los mit den Weihnachtsmärkten und all dem tollen vorweihnachtlichen Kram. Ich muss ja gestehen, dass das das einzig Schöne am Winter ist, neben dem Schnee. Sonst könnte sich bei mir nur der Sommer mit dem Herbst abwechseln, und vielleicht noch etwas Frühling.. :>

Aber nun Schluss mit dem Weihnachts- und Jahreszeitengeschwafel! Zurück zu diesen wunderbaren Törtchen aus Blätterteig mit einer Frischkäse-Kräuter-Füllung und Möhren und Pastinaken. Großartige Kombi! Zuerst sollte noch etwas Zucchini mit dazu, ich entschied mich im letzten Augenblick aber doch dagegen!

Wunderbar schmeckt es sicherlich auch mit Mürbeteig, wie hier bei meiner Gemüse-Tarte von letztem Jahr. Die Füllung habe ich hiervon sogar übernommen, nur noch etwas Kräuter hinzugefügt. Durch den fertigen Blätterteig befinden sich die Törtchen aber ein paar Minuten eher im Ofen – und manchmal ist man auch als Foodblogger froh, nicht noch stundenlang in der Küche zu stehen :>

Zutaten:

(für 4-5 Tartelettes Ø 12 cm)
1 Packung Blätterteig
2 Pastinaken
2 Möhren
200 g Frischkäse
2 Eier
30 g Parmesan
Petersilie (TK oder frisch)
Salz, Pfeffer

1. Die Pastinaken und Möhren schälen und in Scheiben schneiden.

2. Den Frischkäse mit den Eiern, dem geriebenen Parmesan und der gehackten Petersilie verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3. Den Blätterteig gleichmäßig auf die Förmchen verteilen (etwaige Ränder abschneiden oder einklappen). Etwas von der Frischkäse-Mischung hineingeben, die Hälfte des Gemüses darauf, wieder etwas vom Frischkäse und nun das restliche Gemüse darüber verteilen.

4. Die Törtchen im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 180 Grad) etwa 30 Minuten backen.

Möhren-Walnuss-Mini-Gugl mit Sahne-Tuff

Möhre und Walnuss – was ein passendes Duo! Ich stehe ja wirklich total auf Karottenkuchen, der wird einfach immer saftig und noch dazu versteckt sich neben Zucker & Co. etwas Gesundes darin. Und dann noch zusammen mit Walnuss? Mhh! Ich glaube, all meine zukünftigen Karottenkuchen bekommen von nun an eine Handvoll Walnüsse mit in den Teig! :>

Statt dem Sahne-Tuff könnt ihr die Mini-Gugl (oder Muffins, oder Kuchen, je nachdem wie ihr euch entscheidet) auch einfach mit etwas Zartbitter-Schokolade verzieren, wie zum Beispiel hier. Schmeckt mindestens genauso gut!

Am Wochenende gehts übrigens zusammen mit meiner liebsten Bloggerdame Anne nach München. Habt ihr vielleicht Tipps für nette Cafés, Restaurants oder Bars? :)

Zutaten:

(für etwa 10 Mini-Gugl)
125 ml neutrales Öl (z.B. Rapsöl)
75 Weizenmehl
50 g Weizenvollkornmehl
70 g Walnusskerne
200 g Möhren
1,5 TL Backpulver
130 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Pr. Salz
1 Pr. Zimt
1 Pr. Muskatnuss (optional)
2 Eier
Schlagsahne, Physalis und Schokoraspeln oder geschmolzene Schokolade zur Verzierung

1. Die Walnüsse hacken, und die Möhren schälen und raspeln. Beide Mehlsorten mit dem Backpulver, Zucker, Vanillezucker, Salz, Zimt und wenn ihr mögt Muskatnuss vermischen.

2. Das Öl unterrühren, danach die Eier dazugeben und unterrühren. Zum Schluss die gehackten Nüsse und die Möhren unterheben.

3. Den Teig in gefettete Gugl-Förmchen geben und im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 170 Grad) 30 – 35 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Abkühlen lassen, aus der Form lösen und mit einem Sahnetuff, den Physalis und Schokoraspeln verzieren.

Tipp: Für eine Ø 20 cm Springform einfach die Zutaten verdoppeln.

Herbstliche Knaller-Kombi: Flammkuchen mit rote Bete, Ziegenkäse, Honig und Rosmarin

Gestern hatte ich eigentlich vor, ein oder zwei Kürbis-Rezepte zu kochen, einen Teil einzutuppern für die Mittagspausen in dieser Woche und den Rest direkt aufzufuttern. Natürlich nicht bevor ich noch ein paar Fotos für euch geschossen hätte. Aber irgendwie hatte ich viel lieber Lust auf die Rote Bete, die tags zuvor in meinen Einkaufswagen gewandert ist. Sowieso war ich von der lieben Küchenchaotin Mia mehr als inspiriert, eines ihrer zuletzt geposteten Rezepte mit dem roten Gemüse auszuprobieren. Besonders die Pasta mit roter Bete (allein diese Farbe!) und die Pizza haben es mir angetan. Bei diesen Fotos kann man doch direkt verstehen, warum Mia so verschossen in diese rote Knolle ist – sieht farblich wahnsinnig toll aus, da läuft einem direkt das Wasser im Munde zusammen! Findet ihr nicht auch?

Gezaubert habe ich letztendlich einen Flammkuchen mit rote Bete, Ziegenkäse, Honig und Rosmarin. Der Quark-Öl-Teig ist noch ein altes Rezept meiner Mama, und ich liebe ihn für Flammkuchen jeder Art. Ob ganz klassisch mit Schinkenwürfeln und Zwiebeln, meine zweitliebste Variante mit Schafskäse oder doch eben etwas außergewöhnlicher wie hier mit Rote Bete. Selbstgemachter Flammkuchen zählt sowieso zu einem meiner tausend Lieblingsessen. <3 Mag ich sogar noch ein bisschen lieber als Pizza.

Wie seht ihr das? Seid ihr eher Team Pizza oder Team Flammkuchen? Und wie steht ihr zur roten Bete? Alles in allem ist die Kombination mit dem Ziegenkäse und dem Honig wirklich der Knaller. Müsst ihr ausprobieren! :>

Zutaten:

(für 2 – 3 Bleche)
Teig:
150 g Magerquark
5 EL Milch
6 EL Olivenöl
1 TL Salz
300 g Mehl
3 TL Backpulver
Belag:
150 g Magerquark
150 g Schmand
Milch
Salz, Pfeffer
1 rote Bete
100 g Ziegenkäse, z.B. von Aldi
Honig
ein paar Zweige Rosmarin

1. Für den Teig alle Zutaten gut miteinander verkneten. Beiseite stellen.

2. Aus dem Magerquark, dem Schwand, etwas Milch, Salz und Pfeffer die Masse für den Belag herstellen – so viel Milch hinzugeben bis es die gewünschte Konsistenz hat.

3. Die rote Bete (am besten mit Einweghandschuhen) schälen und in dünne Scheiben schneiden. Den Ziegenkäse ebenfalls in dünne Scheiben hobeln oder schneiden. Den Rosmarin hacken.

4. Den Teig in zwei oder drei Portionen teilen, jeweils sehr dünn ausrollen und mit der Quark-Schmand-Masse bestreichen. Die rote Bete und den Ziegenkäse darauf verteilen, mit Honig beträufeln und den Rosmarin darüberstreuen.

5. Im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 220 Grad) etwa 10 bis zur gewünschten Bräune backen.

Wenn es mal schnell gehen muss – Gemüse-Nudel-Pfanne

Das kennen wir doch alle oder nicht? Man kommt von der Arbeit, Uni oder Schule nach Hause, fällt sofort auf die Couch und hat einfach keine Lust einkaufen zu gehen oder noch ein großartig aufwendiges Gericht zu zaubern. Es soll aber möglichst ein warmes Abendessen und schnell zubereitet sein. Am besten mit Zutaten, die sich im Vorratsschrank oder im Kühlschrank befinden. All die Produkte, die man für die Gemüse-Pfanne braucht, habe ich so gut wie immer vorrätig. Und da das Rezept so variabel ist, kann man wunderbar ab- und zugeben und auch andere Gemüsesorten verwenden. Eben das was ihr gerade da habt.

In den letzten Tagen bin ich glücklicherweise gar nicht lustlos und habe schon feine Sachen gekocht. Hauptsächlich mit Kürbis – der kommt mir im Moment nahezu täglich, manchmal sogar mehrmals täglich auf den Tisch. Und wenn ich am Wochenende dazu komme ein paar Gerichte zu knipsen, lasse ich euch an meiner Kürbisliebe auch noch teilhaben. Der Herbst hat ja schließlich erst angefangen :>

Habt ihr Standard-Rezepte, die ihr immer dann zubereitet, wenn euch die Lust zum großartigen Kochen verlässt? Immer her damit! :)

Zutaten:

ca. 350 g Nudeln, z.B. Penne
1 kleine Zwiebel
2 – 3 Möhren
6 – 8 Champignons
1 – 2 Handvoll TK-Erbsen
Olivenöl
Salz, Pfeffer
versch. Kräuter, z.B. Rosmarin, Thymian, Petersilie, Majoran,..

1. Die Nudeln bissfest kochen. In der Zwischenzeit die Zwiebel würfeln, die Möhren in Würfel oder Scheiben schneiden/raspeln und die Champignons in Viertel schneiden.

2. Etwas Öl in einer Pfanne mit hohem Rand erhitzen und zuerst die Zwiebel und die Möhren hineingeben und ein paar Minuten anbraten. Danach die Champignons und die Erbsen zugeben und weiter anbraten.

3. Nun die Nudeln untermischen, mit den Kräutern würzen und nochmal gut anbraten, das sorgt zusätzlich für Geschmack (wichtig: gut rühren, dass nichts anbrennt). Mit Salz und Pfeffer abschmecken.