Ofenkürbis mit Süßkartoffeln, Kurkuma und Bulgur in einem Honig-Dressing und Spinat

Aktuell bin ich dabei mich durch so gut wie alle Gerichte von Deliciously Ella durchzuprobieren, die sie in ihren ersten beiden Büchern veröffentlicht hat. Eigentlich sind es mindestens zwei Gerichte in der Woche, die ich von ihr nachkoche. Einfach weil sie so lecker sind, und gleichzeitig noch so gesund. Dieses hier ist nicht exakt von ihr, aber die Ursprungsidee mit dem Kurkuma und dem Honigdressing schon. Nur der Rest ist verändert und meinem Geschmack angepasst :)

Statt Bulgur könnt ihr übrigens auch wunderbar Quinoa oder Buchweizen nehmen! Und mit diesen zwei Alternativen wäre das ganze Rezept sogar noch glutenfrei.

Zutaten:

(für 2 Portionen)
120 g Bulgur
300 g Hokkaido (1/2 kleiner Kürbis)
1/2 Süßkartoffel
2 Karotten
2 TL Kurkuma
1/2 TL Koriander
2 Knoblauchzehen
1 Chili
150 g Spinat
15 (braune) Champignons
2 EL Olivenöl
3 EL Weißweinessig
2 TL Honig
Pfeffer

1. Den Bulgur nach Packungsanweisung zubereiten.

2. Währenddessen Hokkaido, Süßkartoffel und Karotten würfeln (die Kürbisstücke sollen ruhig etwas größer sein als der Rest). Das Gemüse mit 1 EL Olivenöl und 1 TL Kurkuma vermengen und im vorgeheizten Backofen (Umluft: 180 Grad) etwa 20 Minuten garen.

3. Champignons in Scheiben schneiden und in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen bis sie etwas zusammenfallen (bei diesem Schritt benötigt man kein Öl). Knoblauch und Chili hacken, zusammen mit dem zweiten TL Kurkuma, dem Koriander und Spinat zu den Pilzen geben und mitbraten.

4. Das Dressing aus 1 EL Olivenöl, Weißweinessig, Honig und Pfeffer anrühren. Bulgur mit dem Gemüse aus dem Ofen und dem Dressing vermischen, und mit dem Champignon-Spinat anrichten.

Kirschkuchen mit den knusprigsten Mandel-Streuseln!

Aktuell wechseln sich hier auf meinem Blog die ultra gesunden, am besten noch veganen Rezepte mit den zuckersüßen Kalorienbomben in Form von Kuchen und Torte ab. Schöner Kontrast eigentlich :D Heute gibt es dann mal wieder Letzteres – ein verdammt guter Kirschkuchen mit den knusprigsten Streuseln ever! Nomnom..

Wer möchte kann daraus ganz einfach einen sogenannten Feuerwehrkuchen zaubern. Dazu ein bis zwei Beutel Sahne steif schlagen, auf den abgekühlten Kuchen geben, glattstreichen und mit etwas Kakao bestäuben. Schmeckt auch verdammt gut!

Zutaten:

Mürbeteig
250 g Mehl
90 g Zucker
125 g Margarine
1 Ei
1/2 TL Backpulver
Kirschmasse
1 Pck. Vanillepudding
1 Glas Kirschen
1-2 EL Kirschschnaps/Rum/Spekulatiuslikör
Streusel
90 g Margarine
90 g Zucker
110 g Mehl
100 g gehobelte Mandeln
0,5-1 TL Zimt

1. Die Zutaten für den Mürbeteig in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät zu einem Teig verarbeiten. In eine normalgroße (gefettete) Springform drücken und einen kleinen Rand hochziehen.

2. 250 ml von dem Kirschwasser abmessen und mit dem Schnaps/Likör aufkochen. Das Puddingpulver einrühren und unter Rühren aufkochen lassen. Von der Herdplatte ziehen und nachdem es etwas abgekühlt ist auf dem Mürbeteigboden verteilen.

3. Alle Zutaten für die Streusel ebenfalls in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät zu Streuseln verarbeiten (nicht zu viel rühren, ansonsten gibt es eine komplette Masse). Die Streusel auf dem Kuchen verteilen und im vorgeheizten Backofen (Umluft: 180 Grad) etwa 40 Minuten backen.

Tipp: Ihr könnt bei den Streuseln das Mehl auch durch etwas gemahlene Mandeln ersetzen, also zB 60 g Mehl zusammen mit 50 g gemahlene Mandeln :)

Asia-Pasta mit Gemüse und scharfer Erdnusssauce

Dieses Gericht war reine Resteverwertung und eigentlich überhaupt nicht für den Blog gedacht. Da es dann aber doch recht hübsch aussah und vor allem richtig lecker geschmeckt hat, hab ich es schnell fotografiert und gleich das Rezept für euch abgetippt :)

Ich habe für das Gericht glutenfreie Pasta genommen, das mache ich ab und an ganz gerne (gibt es übrigens seit kurzer Zeit bei Aldi Süd dauerhaft im Sortiment!). Man kann natürlich auch ganz normale Nudeln nehmen oder noch besser: Reisnudeln!

Zutaten:

(zwei Portionen)
200 – 250 g Nudeln
daumengroßes Stück Ingwer, fein gehackt
1-2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 Paprika, in Stücke
1 Zucchini, in Stücke
8 braune Champignons, in Scheiben
8-10 Pak Choi, in Stücke gerissen (alternativ: frische Spinatblätter oder Mangold)
2 EL Erdnussbutter
3-4 EL Sojasauce
1-2 EL Ajvar (scharf)
3 Frühlingszwiebeln, in dünne Scheiben
frischer Koriander, gehackt
1 EL Sesamöl

1. Die Nudeln kochen. Währenddessen das Sesamöl in einem Wok (oder einer großen Pfanne) erhitzen, Ingwer und Knoblauch darin anbraten. Das restliche Gemüse (bis auf den Pak Choi) hinzugeben und ein paar Minuten mitbraten. Danach auf mittlere Hitze runterstellen.

2. Erdnussbutter, Sojasauce, Ajvar und etwas Wasser vermengen und zum Gemüse geben. Etwas einköcheln lassen.

3. Ganz zum Schluss den Pak Choi, Frühlingszwiebeln und die Hälfte des Korianders untermischen und nur kurz mitbraten, sodass der Pak Choi leicht zusammenfällt.

4. Die Nudeln mit der Sauce servieren und mit dem restlichen Koriander bestreuen.

Death by Chocolate Cake II

Knapp über ein halbes Jahr ist es nun her, dass ich diesen Kuchen gebacken habe. Das Rezept ist fast identisch zu meinem ersten Death by Chocolate Cake, den ich euch letztes Jahr gezeigt hatte. Ich habe es nur etwas verfeinert. Eine knackige Zartbitterglasur erschien mir viel besser für den sowieso schon extrem süßen Kuchenteig als das Frischkäse-Frosting, genauso kam diesmal nur Marmelade zwischen die zwei Kuchenschichten. Obendrauf noch etwas Obst und nicht nur Schokolade, ansonsten verklebt es einem nämlich fast die Zähne, so süß ist der Kuchen :D

Das Geburtstagskind, für das der Kuchen bestimmt war, war aber auf jeden Fall sehr begeistert, und das war das Wichtigste! Aber auch ich hätte mal wieder Lust auf diese pappsüße Sünde, aber zu den aktuellen Temperaturen passt es nicht ganz so gut. Aber da hätten wir ja einen Grund, uns auf die bevorstehenden kühleren Tage zu freuen :D

Zutaten:

Teig
75 g Kakao
25 g Margarine
190 g Mehl
2 TL Backpulver
230 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Pr. Salz
1 Ei
60 g Joghurt
Füllung/Deko
3-4 EL Kirschmarmelade
150 – 200 g Zartbitterschokolade
Süßigkeiten (z.B. weiße Ferrero Küsschen, Toffifee, Schokoladenstübchen)
Obst (z.B. Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren)

1. Kakao und Margarine mit 240 ml kochendem Wasser glatt rühren. Die restlichen trockenen Zutaten miteinander vermengen. Ei und Joghurt mit dem Handrührgerät glatt rühren, danach die restlichen Zutaten zugeben und verrühren.

2. Die Springform (Ø 21 cm) mit etwas Margarine einfetten und mit Mehl ausstäuben. Die Teigmasse hineingeben und im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 160 Grad) etwa 45 Minuten backen.

3. Den fertig gebackenen Kuchen etwa 10 Minuten in der Form lassen, dann erst herauslösen. Komplett auskühlen lassen.

4. Den Kuchen mit einem langem Messer quer halbieren. Auf die untere Hälfte eine Schicht Kirschmarmelade geben und gleichmäßig verstreichen. Die obere Hälfte daraufsetzen.

5. Die Zartbitterschokolade schmelzen und gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen. Mit Süßigkeiten und Früchten verzieren und bis zum Verzehr kalt stellen.