Quinoa mit karamellisierten Möhren und Avocado

Diese Rezeptidee hatte ich tagelang im Kopf und ich wusste einfach schon vorher, dass es einfach schmecken MUSS. Dazu inspiriert wurde ich von Elbmadame Jasmin – sie hatte ein paar Tage zuvor ein Bild bei Instagram von Quinoa mit karamellisierten Möhren und Avocado hochgeladen. Sofort fügte ich im Kopf noch ein paar Erbsen, Tahin und Koriander dazu, und fertig war das Gericht, das ihr jetzt heut hier begutachten dürft! Mit Geling- und Geschmacksgarantie!

Kocht ihr auch so gerne mit Quinoa wie ich? Eines meiner Lieblingsrezepte – der cremige Avocado-Quinoa-Salat mit Kokosöl findet ihr hier :)

Zutaten:

(für eine große Portion)
100 g Quinoa (tricolore)
3 Möhren
1-2 EL Olivenöl
1-2 EL Honig (oder Agavendicksaft)
1 Handvoll (TK-)Erbsen
1 TL Tahin (Sesampaste)
1/2 Avocado
ein paar Blätter (vietnamesischer) Koriander
Salz, Pfeffer
1/2 Zitrone

1. Die Möhren schälen, in Scheiben schneiden und mit dem Olivenöl und Honig vermischen. Auf einem Backblech verteilen und im Backofen (Umluft: 200 Grad) etwa 20 Minuten karamellisieren.

2. In der Zwischenzeit den Quinoa heiß abwaschen und nach Packungsanweisung zubereiten. Kurz vor Ende der Garzeit Erbsen und Tahin untermischen und zum Schluss mit Salz und Pfeffer würzen.

3. Die halbe Avocado in kleine Würfel schneiden und den Koriander hacken. Den fertigen Quinoa mit den Möhren vermengen, mit der Avocado und dem Koriander anrichten und mit Zitronensaft beträufeln.

Tipp: Grüner Spargel passt auch ganz wunderbar dazu (klick)!

Pimp up your (Bärlauch-)Pesto!

Die aufmerksamen Leser unter euch werden wissen, dass ich ein riesiger Pasta-Fan bin. Morgens, mittags, abends – immer könnte es Pasta geben! Mal mit einer stundenlang geköchelten Bolognese (seit Neuestem ist diese hier mein Favorit – und sie trägt nicht ganz umsonst den Titel “Weltbeste Spaghetti Bolognese”!), mit meiner liebsten Tomatensauce oder auch einfach mal mit Pesto. Und ich muss gestehen, auch als Foodblogger greife ich da manchmal auf Fertigpesto zurück :>

Heute gibt es aber kein Fertigpesto, sondern ein Rezept für Bärlauchpesto. Erst war ich mir nicht sicher, ob ich diesem überhaupt einen eigenen Beitrag widmen sollte (vor allem weil sich die Bärlauch-Saison fast dem Ende neigt). Und so ein Pesto-Rezept hat man schließlich schon 100x im Internet gelesen. Doch dann habe ich mich spontan entschieden dieses noch aufzumotzen, und genau diese Schritte findet ihr weiter unten im zweiten Rezept! Btw benutze ich im Pesto auch meist keine Pinienkerne, sondern Walnüsse. Müsst ihr mal ausprobieren! ;)

Nun aber zum aufgepimpten Pesto: Ihr braucht gar nicht viel weitere Zutaten: Nur Tomaten, Honig und Walnüsse! Und die befinden sich bei mir sowieso immer im Haus! Und geschmacklich passt die süßliche Säure der mit Honig karamellisierten Tomaten perfekt zum Bärlauch-Pesto!

Bärlauchpesto:

1 Bund Bärlauch
1 Handvoll Walnüsse
1 Handvoll frisch geriebener Parmesan
Olivenöl
Salz, Pfeffer

1. Den Bärlauch grob hacken und zusammen mit den Walnüssen und dem Parmesan zerkleinern (am besten im Food Processor oder mit dem Pürierstab).

2. Nun nach und nach Olivenöl zugeben bis das Pesto die gewünschte Konsistenz hat. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Pimp your Pesto:

(für eine Portion)
1 Handvoll Cocktailtomaten
Olivenöl
etwas Honig
ein paar Walnüsse
frisch geriebener Parmesan
150 – 200 g (Vollkorn-)Spaghetti
2-3 TL Pesto

1. Die Spaghetti kochen und beiseite stellen. Die Walnüsse grob hacken und die Cocktailtomaten vierteln oder halbieren.

2. Die Tomaten in wenig Olivenöl in einem Topf bei mittlerer Hitze dünsten. Nach ein paar Minuten etwas Honig hinzugeben und unter Rühren weiter dünsten.

3. Nun die Spaghetti und das Pesto dazu geben und alles gut vermischen. Mit den Walnüssen und frisch geriebenem Parmesan servieren.

Tipp: Wer mag kann statt Parmesan auch etwas Feta über die Nudeln streuen. Passt wunderbar zu den Tomaten und den Walnüssen! :)

Schoko-Blaubeer-Torte mit Vanillequarkcreme

Eins meiner allerliebsten Rezepte von der lieben Anne ist das der Schoko-Beeren-Torte mit Vanillequarkcreme. Saftiger Schokoteig trifft auf eine leichte Quarkcreme mit Vanille, on top Beerengelee und ganze Beeren. Nachgebacken habe ich dieses süße Teil schon öfters, immer genau nach Rezept. Doch diesmal habe ich das Gelee weggelassen und den Kuchen stattdessen komplett mit Blaubeeren ausgelegt – schmeckt auf jeden Fall richtig gut! Auch den Schokoteig und die Creme habe ich etwas verändert – der Teig ist minimal schokoladiger und in die Creme habe ich noch etwas Joghurt mit rein.

Natürlich stelle ich hier auf meinen Blog nur Rezepte, die ich wirklich zu 100% weiterempfehlen kann. Aber diese Torte hier MÜSST ihr unter allen Umständen nachmachen! Die Kombi aus Schoko, Vanillecreme und Frucht ist einfach unschlagbar und ich kann mir eigentlich kaum vorstellen, dass sie überhaupt jemandem NICHT schmecken kann :D Und optisch macht sie sich auch ziemlich gut, finde ich :>

Zutaten:

(für eine Ø 20 cm Springform)
90 g Zucker
1 Ei
60 g Zartbitterschokolade
40 g Butter
90 g Mehl
30 g Kakao
1 TL Backpulver
1 Pr. Salz
135 ml Milch
1 EL Spekulatiuslikör (alternativ: Rum)

125 g Quark 20%
60 g Joghurt 3%
125 g Doppelrahm-Frischkäse
3 EL Zucker
Mark einer Vanilleschote
100 ml Sahne
1 1/2 Blatt Gelatine
3 EL Milch

1. Für den Schokoladenboden das Ei mit dem Zucker schaumig rühren. In der Zwischenzeit die Schokolade mit der Butter schmelzen.

2. Alle trockenen Zutaten vermischen, und die Milch mit dem Likör vermischen. Nun die Schokoladenbutter zum Ei geben.

3. Abwechselnd trockene und flüssige Zutaten dazu geben und gut verrühren. In eine gefettete Springform geben und im vorgeheizten Backofen (Umluft: 180 Grad) 20 bis 25 Minuten backen. Herausnehmen, ein paar Minuten in der Form abkühlen lassen und auf ein Gitter stürzen.

4. Den Quark, Joghurt, Frischkäse, Zucker und das Mark der Vanilleschote gründlich verrühren.

5. Die Gelatine in kaltem Wasser 5 Minuten einweichen lassen, gut ausdrücken und in der Milch auf kleiner Hitze und unter Rühren auflösen. Den Topf von der Herdplatte ziehen, nach und nach etwa 4 EL von der Quark-Mischung dazugeben und gut verrühren. Nun die Gelatine-Mischung zur restlichen Quark-Mischung geben und vermischen. Etwa 30 Minuten im Kühlschrank andicken lassen.

6. In der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen und nach der Kühlzeit zur Creme geben und unterheben. Den erkalteten Schokoboden mit einem Tortenring ummanteln, die Creme darauf verteilen und glatt streichen. Mit den Blaubeeren garnieren. Mehrere Stunden (am besten über Nacht) kühl stellen, Tortenring vorsichtig entfernen und servieren! :)

Lauwarme Schokoküchlein mit flüssigem Kern – der Dessert-Traum schlechthin!


Diese Schokokuchen wollte ich euch schon ziemlich lange zeigen. Doch irgendwie kam ich nie dazu sie zu fotografieren und online zu stellen. Als mir die liebe Laura von himbeermarmelade.de vor ein paar Wochen eine Mail schrieb, ob ich bei der Valentinstags-Aktion «Be mine Bloggingtine» dabei wäre, sagte ich direkt zu. Diese Küchlein poppten sofort in mein Gedächtnis und ich wusste, die passen perfekt zum Thema. Ich meine – Schokokuchen! Lauwarm direkt aus dem Ofen, und dann auch noch mit flüssigem Kern. Ein Traum! Ähnliche Gedanken zum Thema Schoki hatte wohl auch Mara und verbloggte anlässlich der Aktion gestern diesen herrlich saftigen Baileys-Schokoladen-Kuchen. Morgen geht es dann weiter bei Isy. Die restlichen Teilnehmer dieser Bloggerparade findet ihr am Ende des Beitrags.

Ich muss ja gestehen, der Valentinstag ist für mich ein Tag wie jeder andere auch. In diesem Jahr gibt es zwar etwas mehr zu feiern, aber das liegt daran, dass Fasching genau auf diesen Tag fällt :D Im romantischen Sinne habe ich ihn noch nie wirklich zelebriert. Wie man sieht kann man seinem Liebsten auch zwei Wochen davor eine Freude machen. Und keine Sorge, die bunten Zuckerherzchen verstreute ich natürlich nur für die Fotos auf dem Tisch, und die 2 Euro teuren Tulpen von Aldi schenkte ich mir selbst. Hachja, Romantik pur!

Die Küchlein mit dem flüssigen Kern sind dennoch verdammt gut angekommen. Und schnell zubereitet sind sie auch noch. Was will man also mehr?

Zutaten:

(für 2 Stück)
50 g Zartbitterschokolade
50 g Zucker
50 g Margarine
1 Ei
1 Eigelb
22 g Mehl
Puderzucker

1. Die Schokolade zusammen mit der Butter schmelzen und beiseite stellen.

2. Zucker, Ei und Eigelb schaumig rühren. Zuerst die Schokoladenbutter unterrühren, danach das Mehl unterheben.

3. Den Teig in kleine ofenfeste Förmchen geben und für ca. 10 Minuten im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 200°C) backen und mit Puderzucker bestreut warm servieren.

Das Besondere an diesem Kuchen ist der noch flüssige Kern. Unbedingt aufpassen, dass sie nicht zu lange im Ofen sind (die Zeit variiert je nach Leistung eures Backofens).

Michi von Love Notes | Renate von Titatoni | Laura von Himbeermarmelade
Sophie von sophiekunterbunt | Charlotte von Charlotten Marotten | Ronja von Von Honig und Vanille
Mara von Cakes&Colors | Ich | Isy von Gefühlsfreak | Sarah von Twenty-Second of May