Hallo Herbst! Butternut-Kürbis mit Quinoa und Avocado-Dip – vegan

Ja, da oben steht vegan in der Überschrift. Und nein, ich lebe jetzt nicht ausschließlich vegan. Ich esse für mein Leben gerne Fleisch, könnte also nicht mal Vegetarier werden – zumindest kann ich es mir aktuell nicht vorstellen – und vegan leben dann schon gleich drei Mal nicht. Allein schon wegen meines geliebten Parmesans <3

Doch in letzter Zeit probiere ich viel Neues aus, darunter eben auch vegane Rezepte. Besonders aber versuche ich in letzter Zeit öfter mal clean zu kochen. Ella von deliciouslyella.com hat ihren ganzen Lebenswandel von einem auf den anderen Tag umgestellt – aufgrund ihrer Gesundheit. Auf ihrem Blog könnt ihr das alles detailliert nachlesen, wirklich interessant wie einem die falsche Ernährung auf die Gesundheit schlagen kann!

Dieses Rezept hier ist auch von ihr. Quinoa steht momentan sowieso öfter auf meinem Speiseplan, und ich hatte mich erst mit Hokkaido- und Butternut-Kürbissen aus dem Garten meiner zukünftigen Schwiegermutter eingedeckt :) Und zusammen mit Avocado, meinem alltime favorite, das kann nur lecker sein! Und das war es auch! <3

Was haltet ihr von dem sogenannten Clean Eating? Schon ausprobiert? Ich möchte dieses Bewusstsein in Zukunft noch mehr in meine Ernährung einfließen lassen – und vielleicht hat der ein oder andere von euch ja Tipps für mich, oder andere Blogs und gute Rezepte. Immer her damit! :)

Zutaten:

(für zwei Portionen)
1 mittelgroßer oder 2 kleine Butternut-Kürbisse
100 g Quinoa
1 – 2 EL Tahin (Sesammus)
1 Avocado
1 Handvoll Basilikumblätter
1/2 Handvoll Pinienkerne
Olivenöl
Weißweinessig
Chiliflocken
Salz

1. Den/die Kürbis/se halbieren und in einer ofenfesten Form in den vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 190 Grad) geben. Nach einer halben Stunde das Fruchtfleisch herauskratzen, die Kürbishälften mit Olivenöl beträufeln und mit Chiliflocken bestreuen. Für weitere 30 – 45 Minuten (je nach Größe der Kürbisse) in den Backofen geben.

2. In der Zwischenzeit den Quinoa mit heißem Wasser abspülen und in der zweieinhalbfachen Menge Wasser mit etwas Salz und einem Schuss Weißweinessig etwa 15 Minuten kochen. Zum Schluss die Tahin-Paste unterrühren.

3. Die Avocado auslöffeln und zusammen mit dem Basilikum, den Pinienkernen, 1 EL Olivenöl, 1 TL Weißweinessig und etwas Salz in einem Mixer zerkleinern bis ein geschmeidiger Dip entsteht.

4. Die weichen Kürbishälften mit dem Quinoa und dem Avocado-Dip anrichten und genießen.

Möhren-Zucchini-Spaghetti mit Basilikum-Walnuss-Pesto und Shrimps

Ich liebe Pasta abgöttisch! Pasta könnte bei mir täglich auf dem Speiseplan stehen, am besten noch mehrmals. Doch gesund und kalorienarm sind die Mengen, die ich gerne verschlingen würde, nicht wirklich. Leider! Eine gute Alternative für mich sind daher Zucchini- und Möhren-Nudeln. Natürlich schmecken sie nicht exakt wie „echte“ Pasta, aber ich finde das Low Carb Imitat wirklich lecker und mit einer leckeren Sauce ist der Geschmacksunterschied gar nicht mal so groß. Und mit einem guten Spiralschneider sind die Gemüse-Spaghetti sowieso ratzfatz zubereitet :)

Besonders als leichtes Abendessen eignen sie sich richtig gut, finde ich. Oder vermengt mit richtigen Spaghettis kann man jedes Pastagericht gleich etwas gesünder schummeln :>

Zutaten:

(für eine Portion)
2 kleine Zucchini
2 Möhren
10 – 15 Shrimps
15 – 20 Blätter Basilikum
1 Handvoll Walnüsse
1/2 Zitrone
frischer Parmesan
Olivenöl
Salz, Pfeffer

1. Ein wenig Schale der Zitrone abreiben und etwas Saft auspressen. Zusammen mit dem Basilikum und den Walnüssen in einem Mörser zerkleinern/-reiben. Etwas geriebenen Parmesan und Olivenöl zugeben bis es die gewünschte Konsistenz hat. (Ich mag das Pesto lieber gröber, daher benutze ich einen Mörser. Mit einem Pürierstab wird das Pesto entsprechend feiner)

2. Die Zucchini und die Möhren in einem Spiralschneider zu “Spaghetti” schneiden. Beiseite stellen.

3. Die Shrimps in etwas Öl anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Zuerst die Möhren, dann die Zucchini-Streifen dazugeben und ein paar Minuten mitbraten. Nun das Pesto untermischen und gut verrühren. Abschmecken und nach Bedarf nochmal mit Salz und Pfeffer würzen.

HAPPY BIRTHDAY! – eatbakelove.de feiert Geburtstag mit dem weltbesten Schokokuchen der Welt

eatbakelove.de feiert seinen 2. Geburtstag! Dass der Schokokuchen in zweifacher Ausgabe eigentlich zu meinem eigenen Geburtstag aufgetischt wurde (was nun schon über zwei Monate her ist) und mein Blog somit keinen eigenen bekam (nicht so wie letztes Jahr) ignorieren wir an dieser Stelle einfach mal. Der weltbeste Schokokuchen von Anne, der eigentlich von Toko bzw. ich glaube sogar von seiner Oma stammte, ist so der beste und einfachste Kuchen ever! Nachbacken ist hier definitiv Pflicht! :>

Schokoladig ist er so oder so, aber diesmal habe ich ihn NOCH schokoladiger gemacht und neben der geschmolzenen noch ein wenig gehackte Zartbitter-Schokolade in den Teig geschmuggelt. Nomnom! <3

Zutaten:

175 g Zartbitterschokolade
150 ml Milch
75 g Margarine
225 g Zucker
1 Pck. Vanille-Zucker
2 Eier
175 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Pr. Salz

1. 100 g der Schokolade im Wasserbad schmelzen und mit der Milch verrühren. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. Die restlichen 75 g Schokolade hacken.

2. Die Margarine mit dem Handrührgerät geschmeidig rühren. Den Zucker und Vanille-Zucker unterrühren bis eine gebundene Masse entsteht. Die Eier nacheinander unterrühren.

3. Das Mehl, Backpulver und Salz vermischen und auf mittlerer Stufe unterrühren. Anschließend die geschmolzene sowie gehackte Schokolade unterheben.

4. Den Teig in eine gebutterte und bemehlte Kastenform geben und im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 160°C) etwa 45 Minuten backen. Er ist noch leicht feucht, so muss er aber sein :) In der Form etwas abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form stürzen.

Pizza mal anders – und warum sich eine ganze Dose Thunfisch in den Zutaten verbirgt

Auf dem instagram-Profil der lieben Anne sah ich vor ein paar Wochen eine low carb Variante der guten alten Pizza – eine mit einem Boden aus Thunfisch. Klingt irgendwie ein wenig verrückt, doch sie sah so gut aus, dass ich es unbedingt ausprobieren wollte. Dass ich die Pizza innerhalb von drei Tagen nun schon das zweite Mal zubereitet habe, ist kein Zufall! Sie ist überraschend lecker und den Thunfisch schmeckt man eigentlich kaum noch heraus. Und sie ist nicht nur perfekt für die, die abends auf low carb schwören, sie ist auch verdammt schnell zubereitet – schneller als jeder Hefeteig! :)

Während ich gerade diesen Foodpost schreibe, läuft mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen und ich hätte Lust auf diese außergewöhnliche Pizza. Besonders in Kombination mit der Spargelcreme, den Tomaten und dem Parmesan. Traumkombi! <3 Die Spargelcreme habe ich mir letztes Jahr übrigens von der Italienreise mitgebracht - ihr könnt aber genauso gut auch sonstige Aufstriche oder ganz typisch einfach Tomatensauce verwenden. Ich glaube, ich werde in nächster Zeit noch einige Varianten ausprobieren :>

Rezept:

(für eine Pizza)
1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
1 Ei
2 EL Spargelcreme
1 Handvoll Cocktailtomaten
3 Mini-Salamisticks
Parmesan
ein paar Blätter Basilikum
Pfeffer

1. Den Thunfisch sehr gut (!) abtropfen lassen und gut mit dem Ei vermischen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech zu einem Kreis (Ø etwa 25 cm) formen. Im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 200 Grad) für 15 Minuten backen.

2. Die Tomaten und die Salamisticks in Scheiben schneiden, den Parmesan reiben. Die Pizza mit der Spargelcreme bestreichen, mit den Tomaten und den Salamisticks belegen und mit dem Parmesan bestreuen. Nochmal für etwa 15 Minuten backen.

3. Nach Belieben nochmal mit etwas Parmesan bestreuen, die klein gerupften Basilikum-Blätter darübergeben sowie mit etwas Pfeffer würzen.