Vegetarisches Pad Thai

Asiatische Gerichte mit Koriander – gibt es aktuell bei mir fast täglich! Und dieses vegetarische Pad Thai habe ich innerhalb von zwei Wochen sogar drei Mal gekocht, weil es einfach so lecker ist. Das Gericht ist so simpel, sorgt aber für reine Geschmacksexplosionen. Und ich übertreibe nicht!! Die asiatische Küche hat es mir aber sowieso angetan. Wird Zeit, dass ich endlich mal Urlaub in Thailand mache! <3

Übrigens kam mir die Nudelmenge anfangs auch etwas wenig vor, aber mit insgesamt 120 g für zwei Portionen wird man wirklich gut satt!! Und das sagt die, die sonst so 200 g normale Nudeln alleine verschlingt :D

Falls ihr keinen Tofu mögt, könnt ihr ihn natürlich weglassen.. oder auch durch Fleisch, zum Beispiel Hühnchen, ersetzen.

Zutaten:

(für zwei Portionen)
100 – 120 g breite Reisnudeln
1 Pck. Tofu
1 Knoblauchzehe
1 Paprika
2 Karotten
1 Knoblauchzehe
100 g Zuckerschoten
2 – 3 Handvoll (frische) Sojasprossen
3 Eier
1 TL Kurkuma
Sojasauce
Erdnuss- oder Sesamöl
Fischsauce (optional für alle Nichtvegetarier)
1 TL brauner Zucker
1 Limette
etwas Koriander
1 Handvoll Erdnüsse

1. Den Tofu in Würfel schneiden und mit einem Zewa ausdrücken, sodass die Flüssigkeit gut aufgesaugt wird. Die Würfel mit etwas Sojasauce und dem Kurkuma vermengen und beiseite stellen.

2. Nun das Gemüse vorbereiten, sodass alles bereit steht, wenn es ans Anbraten geht: Den Knoblauch hacken. Paprika und Karotten in dünne Streifen schneiden. Die Enden der Zuckerschoten abtrennen und evtl. halbieren. Koriander und Erdnüsse hacken.

3. Die Nudeln könnt ihr ebenfalls schon kochen und auf die Seite stellen (Reisnudeln benötigen meist nur wenige Minuten, also aufpassen, dass sie nicht zu lange im Wasser sind :)).

4. Öl in einem Wok oder einer Pfanne erhitzen und den Tofu darin anbraten. Mit dem Öl braucht ihr nicht zu sparen, die Würfel sollen fast schon frittiert werden. Nach ein paar Minuten den Knoblauch dazugeben und mitbraten.

5. Den angebratenen Tofu aus dem Wok nehmen und grob das überschüssige Öl mit einem Zewa aufwischen (sodass nicht mehr allzuviel Öl im Wok ist). Nun das Gemüse (bis auf die Sojasprossen) in den Wok geben und für wenige Minuten anbraten.

6. Das Gemüse auf die Seite schieben und die Eier hineinschlagen. Verquirlen und weiterbraten bis die Eier gar sind.

7. Mit Sojasauce, wenig Fischsauce (wirklich nur ein, zwei Tropfen!!) und dem Zucker abschmecken. Die Nudeln, Tofu, Sojasprossen und die Hälfte des Korianders hinzugeben und nochmals für zwei, drei Minuten weiterbraten.

8. Den Saft der Limette dazugeben und mit Koriander und Erdnüssen bestreut servieren.

Falls ihr keinen Koriander mögt, könnt ihr ihn auch ganz einfach weglassen – genauso wie die Fischsauce :)

Bunte One-Pan-Pasta mit Merguez-Hackbällchen / Werbung

Diejenigen unter euch, die meinen Blog schon länger verfolgen, werden wissen, dass ich Pasta in jeglicher Form liebe. Damit bekommt man mich einfach immer! :>

Daher hatte ich auch direkt eine Idee im Kopf, als ich von Hilcona gefragt wurde, ob ich mir nicht ein Rezept mit einer ihrer drei neuen „Pasta Classica“ ausdenken möchte. Die Merguez-Hackbällchen standen von Anfang an fest, der Rest war mehr oder weniger Spontaneinkauf im Supermarkt! Bei den Nudeln hatte ich mich zuerst für die Tortelloni mit getrockneten Tomaten und Pinienkernen entschieden, am Schluss habe ich bei der Kühltheke aber doch zu 4 Formaggi mit schwarzem Pfeffer gegriffen. Und die getrockneten Tomaten habe ich dann einfach noch spontan mit ins Rezept aufgenommen :)

Hier könnt ihr übrigens bei der Produkttester-Challenge zur Hilcona Pasta mitmachen!

Zutaten:

(für zwei sehr große oder vier kleinere Portionen)
3 Merguez (oder Bratwürste)
2 Paprika, in Würfel
1/2 Glas getrocknete Tomaten in Öl, gehackt
2 Knoblauchzehen, gehackt
3 Zweige Rosmarin, gehackt
1 Packung Hilcona Tortelloni 4 Formaggi (500 g) 3 EL Tomatenmark
250 g Cocktailtomaten, geviertelt
Chiliflocken
Salz, Pfeffer

1. Die Merguez aus dem Darm drücken (oder seitlich mit dem Messer aufschneiden und den Darm abziehen) und daraus kleine Bällchen formen. Ohne Öl in einer großen Pfanne rundherum anbraten. Herausnehmen, das überschüssige Fett (auch das in der Pfanne) mit einem Küchentuch aufsaugen und die Bällchen beiseite stellen.

2. In der gleichen Pfanne nun die Paprika, die getrocknete Tomaten und den Knoblauch anbraten. Nach ein paar Minuten die Tortelloni zusammen mit einem halben Glas Wasser und dem Tomatenmark dazugeben und bei mittlerer Hitze etwa fünf Minuten mitbraten, ab und an umrühren (die Tortellini werden durch den Wasserdampf schonend gegart).

3. Zum Schluss die Cocktailtomaten sowie den Rosmarin, Chiliflocken und natürlich die Merguez-Hackbällchen unterrühren, mit Salz und Pfeffer würzen und nochmal für ein, zwei Minuten garen. Fertig! :)

Dieser Post entstand in freundlicher Kooperation mit Hilcona und tracdelight.

Asia-Pasta mit Gemüse und scharfer Erdnusssauce

Dieses Gericht war reine Resteverwertung und eigentlich überhaupt nicht für den Blog gedacht. Da es dann aber doch recht hübsch aussah und vor allem richtig lecker geschmeckt hat, hab ich es schnell fotografiert und gleich das Rezept für euch abgetippt :)

Ich habe für das Gericht glutenfreie Pasta genommen, das mache ich ab und an ganz gerne (gibt es übrigens seit kurzer Zeit bei Aldi Süd dauerhaft im Sortiment!). Man kann natürlich auch ganz normale Nudeln nehmen oder noch besser: Reisnudeln!

Zutaten:

(zwei Portionen)
200 – 250 g Nudeln
daumengroßes Stück Ingwer, fein gehackt
1-2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 Paprika, in Stücke
1 Zucchini, in Stücke
8 braune Champignons, in Scheiben
8-10 Pak Choi, in Stücke gerissen (alternativ: frische Spinatblätter oder Mangold)
2 EL Erdnussbutter
3-4 EL Sojasauce
1-2 EL Ajvar (scharf)
3 Frühlingszwiebeln, in dünne Scheiben
frischer Koriander, gehackt
1 EL Sesamöl

1. Die Nudeln kochen. Währenddessen das Sesamöl in einem Wok (oder einer großen Pfanne) erhitzen, Ingwer und Knoblauch darin anbraten. Das restliche Gemüse (bis auf den Pak Choi) hinzugeben und ein paar Minuten mitbraten. Danach auf mittlere Hitze runterstellen.

2. Erdnussbutter, Sojasauce, Ajvar und etwas Wasser vermengen und zum Gemüse geben. Etwas einköcheln lassen.

3. Ganz zum Schluss den Pak Choi, Frühlingszwiebeln und die Hälfte des Korianders untermischen und nur kurz mitbraten, sodass der Pak Choi leicht zusammenfällt.

4. Die Nudeln mit der Sauce servieren und mit dem restlichen Koriander bestreuen.

Gefüllte Zucchini – einfach, schnell und lecker!

Das Abendessen unter der Woche soll bei mir idealerweise ziemlich schnell gehen, leicht bekömmlich sein, aber auch noch gut schmecken. Einige schwören ja abends auf Low Carb, für die ist dieses Rezept ziemlich perfekt! Noch dazu perfekt für Vegetarier. Wer doch lieber etwas Fleisch dabei haben möchte, ersetzt die Sojaschnetzel einfach durch Hackfleisch oder Putenbruststreifen. Auch das Gemüse kann man beliebig austauschen. Wie ihr merkt – das Rezept ist wunderbar flexibel!

Statt den orientalischen Gewürzen könnt ihr auch in Richtung italienische Küche gehen und Rosmarin, Thymian, Oregano & Co. verwenden. Schmeckt ebenfalls sehr lecker!

Zutaten:

2 Zucchini
1 – 2 Handvoll Sojaschnetzel
1 Paprika
1 Dose Mais
orientalische Gewürzmischung (beinhaltet Curry, Kurkuma, Knoblauch, Kardamom, Piment, Ingwer,..)
Salz, Pfeffer
Rapsöl
1 (Büffel)-Mozzarella

1. Die Zucchini halbieren und das innere, weiche Fruchtfleisch herauskratzen. Beiseite stellen. Die Paprika in kleine Würfel schneiden.

2. Die Sojaschnetzel nach Packungsanweisung zubereiten/quellen lassen. In etwas Rapsöl scharf anbraten und mit der Gewürzmischung oder orientalischen Gewürzen, sowie Salz und Pfeffer würzen. Die Paprika und den Mais hinzugeben und ein paar Minuten mitbraten.

3. Die Zucchini-Hälften in eine gefettete Auflaufform legen und mit der Gemüse-Sojaschnetzel-Masse füllen. Den Mozzarella in Scheiben schneiden und gleichmäßig auf den Zucchini-Hälften verteilen. Im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 200 Grad) backen bis der Mozzarella verlaufen und leicht braun gebacken ist.