Vollkornreis mit Spinat, Bohnen und Koriander-Guacamole

Dieses Gericht ist für mich ein typisches Herbstgericht. Letztes Jahr hatte ich es einige Mal gekocht und als sich der Herbst vor ein paar Wochen mit kühleren Temperaturen ankündigte, bekam ich auch wieder richtig Lust darauf. Und nachdem ich es dann auch wirklich gekocht hatte, habe ich ganz spontan sogar ein paar Bilder geknipst, um das Rezept online stellen zu können.

Das Rezept ist echt einfach und als frische Zutaten braucht man nur die Champignons und die Avocado, also perfekt für einen Sonntag, wenn man nicht weiß, was man kochen soll :)

Zutaten:

(für zwei Portionen)
1 Tasse (Vollkorn-)Reis
8 – 10 Champignons, in Scheiben
zwei Handvoll (TK-)Spinat
1 Dose Kidneybohnen
1-2 Knoblauchzehen, gehackt
1 TL Tahini (Sesampaste)
1/2 Bund Koriander, gehackt (Petersilie als Alternative funktioniert bestimmt auch gut!)
1 Avocado, gewürfelt
1/2 Zitrone
Chiliflocken
Salz, Pfeffer

1. Den Reis nach Packungsanweisung kochen.

2. Währenddessen die Champignons in einer Pfanne (ohne Öl) bei mittlerer Stufe anbraten bis sie etwas zusammenfallen. Dann den Knoblauch und den Spinat dazugeben und weiterbraten. Am Schluss die Kidneybohnen unterheben und mit Tahini, die Hälfte des Korianders, Salz und Pfeffer würzen.

3. Die gewürfelte Avocado mit dem Saft der halben Zitrone, die zweite Hälfte Koriander, Pfeffer und ein paar Chiliflocken vermischen.

4. Zusammen anrichten und servieren!

Vegane Sommerrollen mit Tofu und Erdnusssauce

Kaum ist Weihnachten und Silvester vorbei hat mich der Winterblues wieder erfasst. Wenig Sonne, Kälte, dicke Klamotten – ätzend! Was tut man am besten dagegen? Man isst Sommerrollen! Normalerweise mache ich die wirklich nur im Sommer, weil sie einfach so frisch und leicht sind. Kein typisches Winteressen.. Aber ich hatte dieses Wochenende so Lust drauf! Und wenn wir ehrlich sind, Sommerrollen gehen einfach immer <3

Durch das Garam Masala bringe ich zwar die indische mit der vietnamesischen Küche zusammen, aber ich mag den Geschmack von dem Tofu in Kombi mit Garam Masala. Müsst ihr ausprobieren! Natürlich könnt ihr den Tofu aber auch anders würzen :)

Zutaten:

(für zwei bis drei Portionen)
marinierter Tofu
1 Pck./200 g Tofu
2 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer
1 TL Garam Masala
1 TL Ahornsirup/Agavendicksaft
3 EL Sojasauce
1 TL Samba Oelek
Erdnuss- oder Sesamöl
Erdnusssauce
2 – 3 EL Erdnussbutter
2 EL Sojasauce
kleines Stück Ingwer
etwas Wasser
restliche Zutaten
100 g Glasnudeln
1/2 Eisbergsalat oder Salatherzen
1/2 Gurke
1 Karotte
frischer Koriander
ein paar Blätter frische Minze
1 Limette
8 – 12 Reispapier-Blätter (quadratisch oder rund)

1. Für den marinierten Tofu den Knoblauch in kleine Würfel schneiden und mit (mehreren) Küchentüchern vorsichtig ausdrücken. Knoblauchzehen und das Stück Ingwer klein hacken. Zusammen mit den restlichen Zutaten (bis auf das Öl) zu den Tofuwürfeln geben und gut vermischen. Beiseite stellen, sodass er gut durchziehen kann.

2. Für die Erdnusssauce den Ingwer fein hacken und mit den restlichen Zutaten gut verrühren. Soviel Wasser dazugeben, dass es schon recht flüssig ist. Wenn ihr alles erhitzt, löst sich die Erdnussbutter etwas besser auf. Ich verrühre es aber meistens einfach so!

3. Nun die Glasnudeln nach Packungsanweisung kochen und zum Abkühlen beiseite stellen. Salat, Karotte und Gurke in dünne Streifen schneiden (das Innere der Gurke nehme ich meistens nicht, da es wässrig und nicht sehr knackig ist). Koriander und Minze hacken.

4. Den Tofu in dem Erdnussöl knusprig braten.

5. Alle Zutaten könnt ihr euch in kleinen Schüsselchen und Tellern um euren „Arbeitsplatz“ stellen, sodass ihr alles griffbereit habt. Für das Rollen verwende ich immer ein Holzbrett, was ich vorher leicht befeuchte.

6. Ein Reispapier-Blatt für etwa 20 Sekunden in lauwarmes Wasser legen, herausnehmen und auf dem Holzbrett auslegen. Nun alle Zutaten länglich darauf verteilen (siehe Bild – ich beginne meist mit den Nudeln, verteile darauf die Erdnusssauce, dann den Tofu, Koriander, Minze und das Gemüse, und zum Schluss etwas Limettensaft). Oben und unten etwas Platz lassen und diese Seiten dann einschlagen. Nun von rechts oder links beginnend einrollen und die Rolle schließen.

7. Mit den Reispapier-Blättern so weiterverfahren bis alle Zutaten aufgebraucht sind. Die Sommerrollen mit einem scharfen Messer halbieren und servieren!

Die Erdnusssauce müsst ihr nicht direkt in die Rollen geben, ihr könnt sie auch zum Reintunken während dem Essen benutzen, siehe unteres Bild :)

Vegetarisches Pad Thai

Asiatische Gerichte mit Koriander – gibt es aktuell bei mir fast täglich! Und dieses vegetarische Pad Thai habe ich innerhalb von zwei Wochen sogar drei Mal gekocht, weil es einfach so lecker ist. Das Gericht ist so simpel, sorgt aber für reine Geschmacksexplosionen. Und ich übertreibe nicht!! Die asiatische Küche hat es mir aber sowieso angetan. Wird Zeit, dass ich endlich mal Urlaub in Thailand mache! <3

Übrigens kam mir die Nudelmenge anfangs auch etwas wenig vor, aber mit insgesamt 120 g für zwei Portionen wird man wirklich gut satt!! Und das sagt die, die sonst so 200 g normale Nudeln alleine verschlingt :D

Falls ihr keinen Tofu mögt, könnt ihr ihn natürlich weglassen.. oder auch durch Fleisch, zum Beispiel Hühnchen, ersetzen.

Zutaten:

(für zwei Portionen)
100 – 120 g breite Reisnudeln
1 Pck. Tofu
1 Knoblauchzehe
1 Paprika
2 Karotten
1 Knoblauchzehe
100 g Zuckerschoten
2 – 3 Handvoll (frische) Sojasprossen
3 Eier
1 TL Kurkuma
Sojasauce
Erdnuss- oder Sesamöl
Fischsauce (optional für alle Nichtvegetarier)
1 TL brauner Zucker
1 Limette
etwas Koriander
1 Handvoll Erdnüsse

1. Den Tofu in Würfel schneiden und mit einem Zewa ausdrücken, sodass die Flüssigkeit gut aufgesaugt wird. Die Würfel mit etwas Sojasauce und dem Kurkuma vermengen und beiseite stellen.

2. Nun das Gemüse vorbereiten, sodass alles bereit steht, wenn es ans Anbraten geht: Den Knoblauch hacken. Paprika und Karotten in dünne Streifen schneiden. Die Enden der Zuckerschoten abtrennen und evtl. halbieren. Koriander und Erdnüsse hacken.

3. Die Nudeln könnt ihr ebenfalls schon kochen und auf die Seite stellen (Reisnudeln benötigen meist nur wenige Minuten, also aufpassen, dass sie nicht zu lange im Wasser sind :)).

4. Öl in einem Wok oder einer Pfanne erhitzen und den Tofu darin anbraten. Mit dem Öl braucht ihr nicht zu sparen, die Würfel sollen fast schon frittiert werden. Nach ein paar Minuten den Knoblauch dazugeben und mitbraten.

5. Den angebratenen Tofu aus dem Wok nehmen und grob das überschüssige Öl mit einem Zewa aufwischen (sodass nicht mehr allzuviel Öl im Wok ist). Nun das Gemüse (bis auf die Sojasprossen) in den Wok geben und für wenige Minuten anbraten.

6. Das Gemüse auf die Seite schieben und die Eier hineinschlagen. Verquirlen und weiterbraten bis die Eier gar sind.

7. Mit Sojasauce, wenig Fischsauce (wirklich nur ein, zwei Tropfen!!) und dem Zucker abschmecken. Die Nudeln, Tofu, Sojasprossen und die Hälfte des Korianders hinzugeben und nochmals für zwei, drei Minuten weiterbraten.

8. Den Saft der Limette dazugeben und mit Koriander und Erdnüssen bestreut servieren.

Falls ihr keinen Koriander mögt, könnt ihr ihn auch ganz einfach weglassen – genauso wie die Fischsauce :)

Ofenkürbis mit Süßkartoffeln, Kurkuma und Bulgur in einem Honig-Dressing und Spinat

Aktuell bin ich dabei mich durch so gut wie alle Gerichte von Deliciously Ella durchzuprobieren, die sie in ihren ersten beiden Büchern veröffentlicht hat. Eigentlich sind es mindestens zwei Gerichte in der Woche, die ich von ihr nachkoche. Einfach weil sie so lecker sind, und gleichzeitig noch so gesund. Dieses hier ist nicht exakt von ihr, aber die Ursprungsidee mit dem Kurkuma und dem Honigdressing schon. Nur der Rest ist verändert und meinem Geschmack angepasst :)

Statt Bulgur könnt ihr übrigens auch wunderbar Quinoa oder Buchweizen nehmen! Und mit diesen zwei Alternativen wäre das ganze Rezept sogar noch glutenfrei.

Zutaten:

(für 2 Portionen)
120 g Bulgur
300 g Hokkaido (1/2 kleiner Kürbis)
1/2 Süßkartoffel
2 Karotten
2 TL Kurkuma
1/2 TL Koriander
2 Knoblauchzehen
1 Chili
150 g Spinat
15 (braune) Champignons
2 EL Olivenöl
3 EL Weißweinessig
2 TL Honig
Pfeffer

1. Den Bulgur nach Packungsanweisung zubereiten.

2. Währenddessen Hokkaido, Süßkartoffel und Karotten würfeln (die Kürbisstücke sollen ruhig etwas größer sein als der Rest). Das Gemüse mit 1 EL Olivenöl und 1 TL Kurkuma vermengen und im vorgeheizten Backofen (Umluft: 180 Grad) etwa 20 Minuten garen.

3. Champignons in Scheiben schneiden und in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen bis sie etwas zusammenfallen (bei diesem Schritt benötigt man kein Öl). Knoblauch und Chili hacken, zusammen mit dem zweiten TL Kurkuma, dem Koriander und Spinat zu den Pilzen geben und mitbraten.

4. Das Dressing aus 1 EL Olivenöl, Weißweinessig, Honig und Pfeffer anrühren. Bulgur mit dem Gemüse aus dem Ofen und dem Dressing vermischen, und mit dem Champignon-Spinat anrichten.