Vollkornreis mit Spinat, Bohnen und Koriander-Guacamole

Dieses Gericht ist für mich ein typisches Herbstgericht. Letztes Jahr hatte ich es einige Mal gekocht und als sich der Herbst vor ein paar Wochen mit kühleren Temperaturen ankündigte, bekam ich auch wieder richtig Lust darauf. Und nachdem ich es dann auch wirklich gekocht hatte, habe ich ganz spontan sogar ein paar Bilder geknipst, um das Rezept online stellen zu können.

Das Rezept ist echt einfach und als frische Zutaten braucht man nur die Champignons und die Avocado, also perfekt für einen Sonntag, wenn man nicht weiß, was man kochen soll :)

Zutaten:

(für zwei Portionen)
1 Tasse (Vollkorn-)Reis
8 – 10 Champignons, in Scheiben
zwei Handvoll (TK-)Spinat
1 Dose Kidneybohnen
1-2 Knoblauchzehen, gehackt
1 TL Tahini (Sesampaste)
1/2 Bund Koriander, gehackt (Petersilie als Alternative funktioniert bestimmt auch gut!)
1 Avocado, gewürfelt
1/2 Zitrone
Chiliflocken
Salz, Pfeffer

1. Den Reis nach Packungsanweisung kochen.

2. Währenddessen die Champignons in einer Pfanne (ohne Öl) bei mittlerer Stufe anbraten bis sie etwas zusammenfallen. Dann den Knoblauch und den Spinat dazugeben und weiterbraten. Am Schluss die Kidneybohnen unterheben und mit Tahini, die Hälfte des Korianders, Salz und Pfeffer würzen.

3. Die gewürfelte Avocado mit dem Saft der halben Zitrone, die zweite Hälfte Koriander, Pfeffer und ein paar Chiliflocken vermischen.

4. Zusammen anrichten und servieren!

Koriander-Ingwer-Ofenkürbis mit Rucola, Kichererbsen und Avocado

Letzte Woche feierte eatbakelove.de seinen vierten Geburtstag, seit fast einem Jahr habe ich nicht mehr gebloggt und jetzt, als ich wieder Lust bekomme, zerschieße ich direkt meine WordPress-Datenbank. Na klasse! Panische 30 Minuten, in denen ich schon um meinen Blog trauere und denke, es sei ALLES weg (man nimmt es ja bekanntlich auch nicht so genau mit diesen Backups.. ehem..). Da bekomme ich aber schon direkt Hilfe bei Twitter (großes Danke an Philipp!) und tada, geht wieder. Und vor lauter Dankbarkeit und Erleichterung hab ich mich direkt danach an diesen Blogeintrag gesetzt :)

Und ich dachte schon, ich wüsste nicht was ich neben dem Rezept noch so erzählen könnte… :D

Nun aber zum Rezept: Mein erster Kürbis dieses Jahr, und dann gleich in meiner Lieblingskombi mit Koriander, Ingwer, Knoblauch und Honig. Sonst esse ich ihn genau in dieser Kombination mit Quinoa und ganz viel Zitronensaft. Heute aber mal etwas anders als Salat mit Rucola, Pilzen, Tomaten und Avocado. Nomnomnom!

Zutaten

(zwei Portionen)
1/2 mittelgroßer Hokkaido, in mundgerechte Stücke
2 Handvoll Kichererbsen
1 daumengroßes Stück Ingwer, gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 Chilischote, gehackt
1 TL Honig
1 – 2 EL Olivenöl
frischer Koriander, gehackt
2 Handvoll Champignons, in Scheiben
2 Handvoll Cocktailtomaten, geviertelt
1 Avocado, in Würfel
1 Schale Rucola
Saft einer Zitrone
Salz, Pfeffer

1. Den Kürbis mit den Kichererbsen, dem Ingwer, Knoblauch, Chili, Honig, Olivenöl und der Hälfte des Korianders vermischen und im vorgeheizten Backofen (Umluft: 180 Grad) 20 – 30 Minuten garen.

2. Nach etwa 20 Minuten die Champignons hinzugeben, vermischen und wieder ab damit in den Backofen.

3. Wenn der Kürbis weich ist, alles herausnehmen und mit den restlichen Zutaten vermengen und nach Geschmack salzen und pfeffern.

Quinoa mit karamellisierten Möhren und Avocado

Diese Rezeptidee hatte ich tagelang im Kopf und ich wusste einfach schon vorher, dass es einfach schmecken MUSS. Dazu inspiriert wurde ich von Elbmadame Jasmin – sie hatte ein paar Tage zuvor ein Bild bei Instagram von Quinoa mit karamellisierten Möhren und Avocado hochgeladen. Sofort fügte ich im Kopf noch ein paar Erbsen, Tahin und Koriander dazu, und fertig war das Gericht, das ihr jetzt heut hier begutachten dürft! Mit Geling- und Geschmacksgarantie!

Kocht ihr auch so gerne mit Quinoa wie ich? Eines meiner Lieblingsrezepte – der cremige Avocado-Quinoa-Salat mit Kokosöl findet ihr hier :)

Zutaten:

(für eine große Portion)
100 g Quinoa (tricolore)
3 Möhren
1-2 EL Olivenöl
1-2 EL Honig (oder Agavendicksaft)
1 Handvoll (TK-)Erbsen
1 TL Tahin (Sesampaste)
1/2 Avocado
ein paar Blätter (vietnamesischer) Koriander
Salz, Pfeffer
1/2 Zitrone

1. Die Möhren schälen, in Scheiben schneiden und mit dem Olivenöl und Honig vermischen. Auf einem Backblech verteilen und im Backofen (Umluft: 200 Grad) etwa 20 Minuten karamellisieren.

2. In der Zwischenzeit den Quinoa heiß abwaschen und nach Packungsanweisung zubereiten. Kurz vor Ende der Garzeit Erbsen und Tahin untermischen und zum Schluss mit Salz und Pfeffer würzen.

3. Die halbe Avocado in kleine Würfel schneiden und den Koriander hacken. Den fertigen Quinoa mit den Möhren vermengen, mit der Avocado und dem Koriander anrichten und mit Zitronensaft beträufeln.

Tipp: Grüner Spargel passt auch ganz wunderbar dazu (klick)!

Cremiger Quinoa-Avocado-Salat mit Kokosöl

Quinoa und Avocado. Beides derzeit meine absoluten Favoriten – und besonders natürlich in Kombination!

Von einer lieben Freundin lasse ich mich liebend gerne foodtechnisch inspirieren. Diesen Couscous-Antipasti-Salat habe ich auch schon von ihr empfohlen bekommen (so lecker!) und als sie von einem Quinoa-Avocado-Salat sprach, wusste ich, den muss ich nachmachen! Schon im letzten Jahr probierte ich ihn desöfteren aus, doch fotografiert habe ich ihn komischerweise nie. Das änderte sich ziemlich spontan am vergangenen Wochenende – schließlich wollte ich das Rezept unbedingt noch mit euch teilen!

Also liebe Katha, dieser Post ist ganz dir gewidmet. Danke für das leckere Rezept! <3

Seid ihr auch so begeistert von Avocado? Dann solltet ihr unbedingt folgende Rezepte ausprobieren: Die weltbesten Burger mit Avocado, Butternut-Kürbis und Quinoa mit Avocado-Dip, einen Erdbeer-Avocado-Salat oder selbstgemachte Spaghetti mit Avocado-Sauce. YUM!

Zutaten:

1 Tasse Quinoa
1 rote Paprika
1/2 Salatgurke
1 weiche Avocado
etwas Minze
1 Zitrone
Kokosöl
Ölivenöl

1. Den Quinoa heiß abwaschen (wegen der Bitterstoffe). 2,5 Tassen Wasser aufkochen, etwas Salz, 1 TL Kokosöl und den Quinoa hineingeben. Etwa 15 Minuten köcheln lassen, danach nochmal 5-10 Minuten quellen lassen.

2. Währenddessen die Paprika, Gurke, Avocado und Minze klein schneiden und in einer Schüssel mit dem Saft der Zitrone, (wenig) Olivenöl, Salz und Pfeffer vermischen.

3. Zum Schluss den noch warmen Quinoa und eine weitere Messerspitze Kokosöl untermengen. So lange vermischen bis das Kokosöl geschmolzen und der Salat durch die Avocado super cremig geworden ist.