Chocolate Swirl Bread // Schoko-Nougat-Hefebrot

Ich hab mir für dieses Jahr vorgenommen, dieses Hefebrot mit Schokolade und Nougat einfach jeden Monat zu backen. Es ist einfach zu lecker. Ich liebe süßen Hefeteig und dann auch noch Nougat drin?! Geht kaum besser oder? <3

Und ihr könnt statt Zartbitter- definitiv auch Vollmilchschokolade benutzen und so vielleicht übrig gebliebene Schokoweihnachtsmänner (oder auch Schokoosterhasen) wunderbar verwerten. Habe schon beides probiert – sonst bin ich eher Team Zartbitter, in dem Fall schmeckt die Variante mit Vollmilch aber mindestens genauso gut!

Zutaten:

(für eine Kastenform)
1/2 Würfel frische Hefe (21 g)
250 ml lauwarme Milch
1 Ei
50 g weiche Butter
500-520 g Mehl
40 g Zucker
1/2 TL Salz
1 EL Butter
125 g Nougat (am besten gekühlt, dass er sich besser schneiden lässt)
120 g Zartbitter- oder Vollmilchschokolade

1. Die Hefe zerbröseln und in der lauwarmen Milch auflösen. Das Ei und die weiche Butter hinzugeben und verrühren.

2. Das Mehl mit dem Zucker und Salz vermengen, nach und nach hinzugeben und mit dem Knethaken in der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Mit einem Küchentuch abgedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde aufgehen lassen.

3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem etwa 40 x 50 cm großen Rechteck ausrollen. Die Butter und die Schokolade getrennt schmelzen. Nougat in kleine Würfel schneiden.

4. Den ausgerollten Teig zuerst mit der Butter, dann mit der Schokolade bestreichen. Danach die Nougatwürfel gleichmäßig darauf verteilen.

5. Von der kürzeren Seite aus aufrollen, die Ende verschließen und die Rolle (der Länge nach) halbieren. Mit der Naht zueinander in eine Kastenform (Länge 30 cm) legen und nochmal mit einem Küchentuch abgedeckt etwa 30 Minuten aufgehen lassen.

6. Das Hefebrot im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 200 Grad) auf der zweiten Schiene von unten 30-35 Minuten backen. Nach etwa 10 Minuten mit Alufolie abdecken, damit der Teig nicht zu dunkel wird.

Am besten noch warm essen und später die einzelnen Scheiben kurz in der Mikrowelle erwärmen.
Wie ihr den Teig genau aufrollen und schneiden müsst, findet ihr bei Instagram hier im dritten Slide.

// & generell für mehr Back- und Kochinspo findet ihr mich bei Instagram unter eatbakelove.de.

Zum Tag des Deutschen Butterbrotes – Möhren-Zucchini-Brot

Es geht doch nichts über ein, zwei Scheiben frisch gebackenes Brot – am besten ja noch lauwarm – mit etwas Butter. So einfach und so gut! Natürlich hat es die Butter gar nicht so einfach, neben all den extravaganten Brot-Aufstrichen wie zum Beispiel meinen beiden Lieblingen: Avocado mit Zitrone und Pfeffer, oder Ziegenfrischkäse mit Apfelscheiben und Honig. Doch es muss nicht immer außergewöhnlich sein. Manchmal reicht so etwas Butter schon, um das Foodbloggerherz höher schlagen zu lassen. Und auch bei Butter gibt es ja Unterschiede. Ob ungesalzen, gesalzen oder in pikanter Variante ähnlich einer Kräuterbutter, wie in meinem Fall.

Mein Lieblingsbrot beinhaltet ganz viele Nüsse und Kerne (Walnussbrot finde ich besonders lecker!), aber dieses Brot hier mit Möhren und Zucchini hat es mir ebenfalls angetan. Müsst ihr unbedingt mal ausprobieren!

Was ist euer Lieblingsbrot? Habt ihr vielleicht sogar ein tolles Rezept von eurem liebsten selbstgebackenen Brot für mich? :>

Zutaten

500 g Roggenmehl
500 g Roggenvollkornmehl
1 Möhre
1 Zucchini
1 Pck. Trockenhefe
1 TL Zucker
2 TL Salz
1 EL Olivenöl
250 ml lauwarmes Wasser
100 g Kürbiskerne
Kräuterbutter, z.B. „Arla Kærgården Pikant Gartenkräuter“ *

1. Die beiden Sorten Mehl mit dem Salz vermengen, eine Kuhle machen und die Trockenhefe und den Zucker geben. Etwas lauwarmes Wasser zugeben und zu einem Vorteig verrühren. Diesen etwa 10 Minuten gehen lassen.

2. In der Zwischenzeit die Möhre und Zucchini raspeln und mit den restlichen Zutaten vermischen. Zusammen mit dem Wasser zum Vorteig geben und am besten mit der Küchenmaschine kneten lassen. Sollte er zu klebrig sein, noch etwas Mehl hinzugeben und weiterkneten lassen.

3. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen. Eine Kastenform etwas einölen und den Teig hineingeben. Nun nochmal zugedeckt eine halbe Stunde gehen lassen.

4. Mit ein paar weiteren Kürbiskernen bestreuen und im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 200 Grad) etwa 40 bis 50 Minuten backen. Je nach Ofen dauert es evtl. auch etwas länger – meiner ist nicht mehr der Neuste, ich hatte das Brot ca. 1 Stunde im Ofen ;)

5. Das Brot auskühlen lassen, aufschneiden und mit der Kräuterbutter genießen.

*Werbung



Ein Produktpaket wurde mir von Arla Foods kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon jedoch unberührt.

Frankfurt: Brot und seine Freunde

Vergangenen Mittwoch machte ich mich in netter Begleitung auf nach Frankfurt. Ich hatte ein paar Dinge zu erledigen, wollte etwas shoppen (hi Urban Outfitters!) und natürlich – wie sollte es auch anders sein – lecker schlemmen. Auf Empfehlung ging es diesmal zu Brot und seine Freunde. Bei meinem letzten Frankfurt-Aufenthalt stattete ich der Picknickbank einen Besuch ab, welches drei Häuser nebenan liegt und ich ebenfalls nur empfehlen kann (besonders die leckere Eistee-Mischung dort, mhhh!).

Aber zurück zu Brot und seine Freunde! Ob ein Frühstück mit Croissants oder leckerem Brot, schon belegte Stullen (mit außergewöhnlichen Namen wie Frankfurter Playboy oder Käsige Rosemarie – übersetzt Grüne Sauce mit Spiegelei und Käse mit Rosmarinschinken) oder doch etwas Süßes wie Streuselkuchen oder Pain au Chocolat. Dazu dann Club Mate, ChariTea (Bio-Eistee) oder eine leckere Tasse Kaffee. Letzteres kann man, genau wie Wein, auch für Zuhause kaufen.

„Unser gesamtes Konzept beruht auf qualitativ hochwertigen Produkten, Liebe zu guten Lebensmitteln, Leidenschaft für Brot und Kaffee und ein Quäntchen Tradition und Gemütlichkeit.“

Besonders gut gefällt mir auch die Einrichtung. Das Mobiliar draußen ist im wahrsten Sinne des Wortes total herzig, die schönen Schilder mit Tafellack, rot-weiß karierte Sitzkissen und eher schlichtes Geschirr. Trifft alles genau meinen Geschmack. Und wenn dann noch das Essen stimmt, wunderbar! :>

Brot und seine Freunde
Kornmarkt 5
60311 Frankfurt am Main

Wie ihr auf dem Bild seht, gab es für mich einen Frankfurter Playboy – wahnsinnig leckeres getoastetes Brot mit grüner Sauce, Spiegelei, Tomate und Salat belegt – und ein Club Mate. Was grüne Sauce ist? Eine hessische Spezialität, bestehend aus sieben verschiedenen Kräutern und je nach Rezept Joghurt oder saurer Sahne, Eiern und anderen Zutaten. Leider hatte ich meine Kamera nicht dabei, also musste das iPhone herhalten. Aber auch so seht ihr ja wie schön es bei Brot und seine Freunde aussieht.

Und übrigens: Für Schüler und Studenten gibt es 20% auf die Stullen!

Hefiger Schokoladen-Nougat-Traum

Hefeteig trifft auf Schokolade und Nougat – mehr muss ich eigentlich nicht sagen. Dieses leckere Chocolate Swirl Bread versüßte mir den Montag – und das nicht zu wenig. Das Rezept von Anne stand schon lange auf meiner Nachbackliste, und nun war es endlich soweit. Ich habe statt der Trockenhefe nur frische verwendet – die mag ich irgendwie lieber. Noch lauwarm schmeckt dieses schokoladige Brot wirklich wunderbar und man kommt gar nicht mehr aus dem Hmmm’n heraus :) Genug geredet, auf gehts – nachbacken und genießen!

Zutaten:

1/2 Würfel frische Hefe (21 g)
250 ml lauwarme Milch
1 Ei
50 g weiche Butter
500 g Mehl
40 g Zucker
1/2 TL Salz
1 EL Butter
120 g Nougat
100 g Zartbitterschokolade

1. Die Hefe zerbröseln und in der lauwarmen Milch auflösen. Das Ei und die weiche Butter hinzugeben und verrühren.

2. Das Mehl mit dem Zucker und Salz vermengen, nach und nach hinzugeben und mit dem Knethaken in der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig rühren. Mit dem Küchentuch abgedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde aufgehen lassen.

3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem etwa 45 x 50 cm großen Rechteck ausrollen.

4. Die Butter und die Schokolade getrennt schmelzen. Den Nougat in kleine Würfel schneiden.

5. Den ausgerollten Teig zuerst mit der Butter, dann mit der Schokolade bestreichen. Danach die Nougatwürfel gleichmäßig darauf verteilen.

6. Von der kürzeren Seite aus aufrollen und die Rolle halbieren. Mit der Naht zueinander in eine Kastenform (Länge 30 cm) legen und nochmal mit einem Küchentuch abgedeckt etwa 30 Minuten aufgehen lassen.

7. Das Hefebrot im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 200 Grad) auf der zweiten Schiene von unten 30 Minuten backen. Nach spätestens 10 Minuten mit Alufolie abdecken, damit der Teig nicht zu dunkel wird.