Schoko-Haselnuss-Kuchen mit Amarena-Kirschen / Werbung

Beim letzten Lieblingsitaliener-Besuch habe ich meine Begeisterung für Amaretto entdeckt. Komisch eigentlich.. Mandeln und Marzipan mag ich nämlich super gerne. Warum ich da noch nie auf die Idee gekommen bin Amaretto zu probieren? Weiß ich auch nicht..

Passend zu dieser Erkenntnis flatterte eine Anfrage von Amarena Fabbri in mein Postfach, ob ich denn nicht Lust hätte, mir ein Rezept mit ihren Amarena-Kirschen auszudenken. Gleichzeitig hatte ich auf einer Weihnachtsfeier noch diesen Kuchen probiert – da war mir sofort klar, was ich mit den in Sirup eingelegten Kirschen backen werde. Schokokuchen mit Haselnüssen und viel Zartbitterschokolade <3 Optisch ist er nicht ganz so geworden wie geplant, aber geschmacklich, mhh so lecker! :)

Zutaten:

(für eine 22er oder 24er Springform)
5 Eier
200 g Zucker
220 g Margarine
120 g Mehl
200 g gemahlene Haselnüsse
150 g + 100 g Zartbitterschokolade
2 Gläser à 230 g Amarena-Kirschen (z.B. von Fabbri)
1 Pck. Vanillepuddingpulver

1. Die Eier in der Küchenmaschine (oder mit dem Handrührgerät) schaumig schlagen. Nacheinander Zucker, Margarine (am besten leicht erwärmt/geschmolzen), Mehl und Haselnüsse dazugeben und verrühren. 150 g der Schokolade hacken und unterheben.

2. Den Teig in eine Springform (Ø 24 cm) geben und im vorgeheizten Backofen (Umluft: 175 Grad) etwa 30 bis 35 Minuten backen.

3. Herausnehmen und abkühlen lassen. Die restliche Schokolade schmelzen und auf dem Kuchen verteilen (den Rand nicht vergessen!).

4. Die Amarena-Kirschen abtropfen lassen und dabei den Sirup auffangen. Diesen mit einem halben Glas Wasser vermischen und aufkochen lassen. Das Puddingpulver unterrühren und eindicken lassen. Die Masse etwas abkühlen lassen, die Kirschen unterheben und auf dem Kuchen verteilen (den Tortenring für um den Kuchen nicht vergessen!).

5. Für ein paar Stunden kühl stellen, den Tortenring dann vorsichtig entfernen und servieren.

Tipp: Durch den Sirup der Amarena-Kirschen in Kombi mit dem Puddingpulver wird der Kuchen wirklich sehr süß. Ihr könnt auch weniger von dem Sirup nehmen und dafür etwas mehr Wasser, das funktioniert auch wunderbar :)

Dieser Post entstand in freundlicher Kooperation mit Amarena Fabbri und tracdelight.

Süße Schneebällchen mit Kokos

Gestern auf der Weihnachtsfeier gab es wieder Kokos-Schneebällchen! Was mich sofort daran erinnerte, dass ich die süßen Teilchen während meiner Blogpause im letzten Jahr gebacken und sogar für euch fotografiert hatte. Auf den Blog kamen sie aber nie. In den Sommer (als ich wieder motiviert war zu bloggen) passten sie nicht wirklich, daher bekommt ihr das Rezept einfach jetzt! :)

Als ich sie zum ersten Mal auf einem Geburtstag probierte, erwartete ich extrem mächtige, süße Teigteile. Dabei sind sie eigentlich recht leicht und einfach so schön fluffig, trotz Creme Fraiche und Sahne! Und da gestern aufgrund eines riesigen Kuchenbuffets noch ein paar übrig waren, stehen zu meiner Freude aktuell drei Stück in meinem Kühlschrank (die nur darauf warten von mir verputzt zu werden :D).

Euch allen einen schönen zweiten Advent!

Zutaten:

(für etwa 20 Stück)
4 Eier
1 Pr. Salz
1 Pck. Vanillezucker
100 + 25 g Zucker
100 g Mehl
1/2 TL Backpulver
125 g Magerquark
75 g Creme Fraiche
50 ml Spekulatius-Likör (oder Amaretto)
200 g Schlagsahne
100 g Kokosraspeln

1. Die Eier trennen und das Eiweiß mit Salz und 2 EL Wasser steif schlagen. Gegen Ende die Hälfte des Vanillezuckers und 100 g Zucker einrieseln lassen. Die Eigelbe einzeln darunterschlagen.

2. Mehl und Backpulver vermischen und auf die Eimasse sieben. Vorsichtig unterheben. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, verstreichen und im vorgeheizten Backofen (Umluft: 150 Grad) 25 – 30 Minuten backen. Herausnehmen, auf ein angefeuchtetes Tuch stürzen und das Backpapier abziehen.

3. Während der Biskuitteig abkühlt, könnt ihr die Quark-Creme zubereiten: Dazu Quark, Creme Fraiche, Likör, 25 g Zucker und den Rest des Vanillezuckers gut verrühren. Die Sahne gut steif schlagen und unter die Masse heben.

4. Den Biskuitteig mit den Händen in kleine Stücken zupfen und zur Quark-Creme geben. Mit einem Teigschaber unterheben bzw. gut vermischen.

5. Mit angefeuchteten Händen zu Kugeln formen und in den Kokosraspeln wälzen. In Muffinsförmchen setzen und bis zum Servieren kaltstellen.

Kirschkuchen mit den knusprigsten Mandel-Streuseln!

Aktuell wechseln sich hier auf meinem Blog die ultra gesunden, am besten noch veganen Rezepte mit den zuckersüßen Kalorienbomben in Form von Kuchen und Torte ab. Schöner Kontrast eigentlich :D Heute gibt es dann mal wieder Letzteres – ein verdammt guter Kirschkuchen mit den knusprigsten Streuseln ever! Nomnom..

Wer möchte kann daraus ganz einfach einen sogenannten Feuerwehrkuchen zaubern. Dazu ein bis zwei Beutel Sahne steif schlagen, auf den abgekühlten Kuchen geben, glattstreichen und mit etwas Kakao bestäuben. Schmeckt auch verdammt gut!

Zutaten:

Mürbeteig
250 g Mehl
90 g Zucker
125 g Margarine
1 Ei
1/2 TL Backpulver
Kirschmasse
1 Pck. Vanillepudding
1 Glas Kirschen
1-2 EL Kirschschnaps/Rum/Spekulatiuslikör
Streusel
90 g Margarine
90 g Zucker
110 g Mehl
100 g gehobelte Mandeln
0,5-1 TL Zimt

1. Die Zutaten für den Mürbeteig in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät zu einem Teig verarbeiten. In eine normalgroße (gefettete) Springform drücken und einen kleinen Rand hochziehen.

2. 250 ml von dem Kirschwasser abmessen und mit dem Schnaps/Likör aufkochen. Das Puddingpulver einrühren und unter Rühren aufkochen lassen. Von der Herdplatte ziehen und nachdem es etwas abgekühlt ist auf dem Mürbeteigboden verteilen.

3. Alle Zutaten für die Streusel ebenfalls in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät zu Streuseln verarbeiten (nicht zu viel rühren, ansonsten gibt es eine komplette Masse). Die Streusel auf dem Kuchen verteilen und im vorgeheizten Backofen (Umluft: 180 Grad) etwa 40 Minuten backen.

Tipp: Ihr könnt bei den Streuseln das Mehl auch durch etwas gemahlene Mandeln ersetzen, also zB 60 g Mehl zusammen mit 50 g gemahlene Mandeln :)

Death by Chocolate Cake II

Knapp über ein halbes Jahr ist es nun her, dass ich diesen Kuchen gebacken habe. Das Rezept ist fast identisch zu meinem ersten Death by Chocolate Cake, den ich euch letztes Jahr gezeigt hatte. Ich habe es nur etwas verfeinert. Eine knackige Zartbitterglasur erschien mir viel besser für den sowieso schon extrem süßen Kuchenteig als das Frischkäse-Frosting, genauso kam diesmal nur Marmelade zwischen die zwei Kuchenschichten. Obendrauf noch etwas Obst und nicht nur Schokolade, ansonsten verklebt es einem nämlich fast die Zähne, so süß ist der Kuchen :D

Das Geburtstagskind, für das der Kuchen bestimmt war, war aber auf jeden Fall sehr begeistert, und das war das Wichtigste! Aber auch ich hätte mal wieder Lust auf diese pappsüße Sünde, aber zu den aktuellen Temperaturen passt es nicht ganz so gut. Aber da hätten wir ja einen Grund, uns auf die bevorstehenden kühleren Tage zu freuen :D

Zutaten:

Teig
75 g Kakao
25 g Margarine
190 g Mehl
2 TL Backpulver
230 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Pr. Salz
1 Ei
60 g Joghurt
Füllung/Deko
3-4 EL Kirschmarmelade
150 – 200 g Zartbitterschokolade
Süßigkeiten (z.B. weiße Ferrero Küsschen, Toffifee, Schokoladenstübchen)
Obst (z.B. Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren)

1. Kakao und Margarine mit 240 ml kochendem Wasser glatt rühren. Die restlichen trockenen Zutaten miteinander vermengen. Ei und Joghurt mit dem Handrührgerät glatt rühren, danach die restlichen Zutaten zugeben und verrühren.

2. Die Springform (Ø 21 cm) mit etwas Margarine einfetten und mit Mehl ausstäuben. Die Teigmasse hineingeben und im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 160 Grad) etwa 45 Minuten backen.

3. Den fertig gebackenen Kuchen etwa 10 Minuten in der Form lassen, dann erst herauslösen. Komplett auskühlen lassen.

4. Den Kuchen mit einem langem Messer quer halbieren. Auf die untere Hälfte eine Schicht Kirschmarmelade geben und gleichmäßig verstreichen. Die obere Hälfte daraufsetzen.

5. Die Zartbitterschokolade schmelzen und gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen. Mit Süßigkeiten und Früchten verzieren und bis zum Verzehr kalt stellen.