Asia-Pasta mit Gemüse und scharfer Erdnusssauce

Dieses Gericht war reine Resteverwertung und eigentlich überhaupt nicht für den Blog gedacht. Da es dann aber doch recht hübsch aussah und vor allem richtig lecker geschmeckt hat, hab ich es schnell fotografiert und gleich das Rezept für euch abgetippt :)

Ich habe für das Gericht glutenfreie Pasta genommen, das mache ich ab und an ganz gerne (gibt es übrigens seit kurzer Zeit bei Aldi Süd dauerhaft im Sortiment!). Man kann natürlich auch ganz normale Nudeln nehmen oder noch besser: Reisnudeln!

Zutaten:

(zwei Portionen)
200 – 250 g Nudeln
daumengroßes Stück Ingwer, fein gehackt
1-2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 Paprika, in Stücke
1 Zucchini, in Stücke
8 braune Champignons, in Scheiben
8-10 Pak Choi, in Stücke gerissen (alternativ: frische Spinatblätter oder Mangold)
2 EL Erdnussbutter
3-4 EL Sojasauce
1-2 EL Ajvar (scharf)
3 Frühlingszwiebeln, in dünne Scheiben
frischer Koriander, gehackt
1 EL Sesamöl

1. Die Nudeln kochen. Währenddessen das Sesamöl in einem Wok (oder einer großen Pfanne) erhitzen, Ingwer und Knoblauch darin anbraten. Das restliche Gemüse (bis auf den Pak Choi) hinzugeben und ein paar Minuten mitbraten. Danach auf mittlere Hitze runterstellen.

2. Erdnussbutter, Sojasauce, Ajvar und etwas Wasser vermengen und zum Gemüse geben. Etwas einköcheln lassen.

3. Ganz zum Schluss den Pak Choi, Frühlingszwiebeln und die Hälfte des Korianders untermischen und nur kurz mitbraten, sodass der Pak Choi leicht zusammenfällt.

4. Die Nudeln mit der Sauce servieren und mit dem restlichen Koriander bestreuen.

Gefüllte Zucchini – einfach, schnell und lecker!

Das Abendessen unter der Woche soll bei mir idealerweise ziemlich schnell gehen, leicht bekömmlich sein, aber auch noch gut schmecken. Einige schwören ja abends auf Low Carb, für die ist dieses Rezept ziemlich perfekt! Noch dazu perfekt für Vegetarier. Wer doch lieber etwas Fleisch dabei haben möchte, ersetzt die Sojaschnetzel einfach durch Hackfleisch oder Putenbruststreifen. Auch das Gemüse kann man beliebig austauschen. Wie ihr merkt – das Rezept ist wunderbar flexibel!

Statt den orientalischen Gewürzen könnt ihr auch in Richtung italienische Küche gehen und Rosmarin, Thymian, Oregano & Co. verwenden. Schmeckt ebenfalls sehr lecker!

Zutaten:

2 Zucchini
1 – 2 Handvoll Sojaschnetzel
1 Paprika
1 Dose Mais
orientalische Gewürzmischung (beinhaltet Curry, Kurkuma, Knoblauch, Kardamom, Piment, Ingwer,..)
Salz, Pfeffer
Rapsöl
1 (Büffel)-Mozzarella

1. Die Zucchini halbieren und das innere, weiche Fruchtfleisch herauskratzen. Beiseite stellen. Die Paprika in kleine Würfel schneiden.

2. Die Sojaschnetzel nach Packungsanweisung zubereiten/quellen lassen. In etwas Rapsöl scharf anbraten und mit der Gewürzmischung oder orientalischen Gewürzen, sowie Salz und Pfeffer würzen. Die Paprika und den Mais hinzugeben und ein paar Minuten mitbraten.

3. Die Zucchini-Hälften in eine gefettete Auflaufform legen und mit der Gemüse-Sojaschnetzel-Masse füllen. Den Mozzarella in Scheiben schneiden und gleichmäßig auf den Zucchini-Hälften verteilen. Im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 200 Grad) backen bis der Mozzarella verlaufen und leicht braun gebacken ist.

Zum Tag des Deutschen Butterbrotes – Möhren-Zucchini-Brot

Es geht doch nichts über ein, zwei Scheiben frisch gebackenes Brot – am besten ja noch lauwarm – mit etwas Butter. So einfach und so gut! Natürlich hat es die Butter gar nicht so einfach, neben all den extravaganten Brot-Aufstrichen wie zum Beispiel meinen beiden Lieblingen: Avocado mit Zitrone und Pfeffer, oder Ziegenfrischkäse mit Apfelscheiben und Honig. Doch es muss nicht immer außergewöhnlich sein. Manchmal reicht so etwas Butter schon, um das Foodbloggerherz höher schlagen zu lassen. Und auch bei Butter gibt es ja Unterschiede. Ob ungesalzen, gesalzen oder in pikanter Variante ähnlich einer Kräuterbutter, wie in meinem Fall.

Mein Lieblingsbrot beinhaltet ganz viele Nüsse und Kerne (Walnussbrot finde ich besonders lecker!), aber dieses Brot hier mit Möhren und Zucchini hat es mir ebenfalls angetan. Müsst ihr unbedingt mal ausprobieren!

Was ist euer Lieblingsbrot? Habt ihr vielleicht sogar ein tolles Rezept von eurem liebsten selbstgebackenen Brot für mich? :>

Zutaten

500 g Roggenmehl
500 g Roggenvollkornmehl
1 Möhre
1 Zucchini
1 Pck. Trockenhefe
1 TL Zucker
2 TL Salz
1 EL Olivenöl
250 ml lauwarmes Wasser
100 g Kürbiskerne
Kräuterbutter, z.B. „Arla Kærgården Pikant Gartenkräuter“ *

1. Die beiden Sorten Mehl mit dem Salz vermengen, eine Kuhle machen und die Trockenhefe und den Zucker geben. Etwas lauwarmes Wasser zugeben und zu einem Vorteig verrühren. Diesen etwa 10 Minuten gehen lassen.

2. In der Zwischenzeit die Möhre und Zucchini raspeln und mit den restlichen Zutaten vermischen. Zusammen mit dem Wasser zum Vorteig geben und am besten mit der Küchenmaschine kneten lassen. Sollte er zu klebrig sein, noch etwas Mehl hinzugeben und weiterkneten lassen.

3. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen. Eine Kastenform etwas einölen und den Teig hineingeben. Nun nochmal zugedeckt eine halbe Stunde gehen lassen.

4. Mit ein paar weiteren Kürbiskernen bestreuen und im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 200 Grad) etwa 40 bis 50 Minuten backen. Je nach Ofen dauert es evtl. auch etwas länger – meiner ist nicht mehr der Neuste, ich hatte das Brot ca. 1 Stunde im Ofen ;)

5. Das Brot auskühlen lassen, aufschneiden und mit der Kräuterbutter genießen.

*Werbung



Ein Produktpaket wurde mir von Arla Foods kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon jedoch unberührt.

Möhren-Zucchini-Spaghetti mit Basilikum-Walnuss-Pesto und Shrimps

Ich liebe Pasta abgöttisch! Pasta könnte bei mir täglich auf dem Speiseplan stehen, am besten noch mehrmals. Doch gesund und kalorienarm sind die Mengen, die ich gerne verschlingen würde, nicht wirklich. Leider! Eine gute Alternative für mich sind daher Zucchini- und Möhren-Nudeln. Natürlich schmecken sie nicht exakt wie „echte“ Pasta, aber ich finde das Low Carb Imitat wirklich lecker und mit einer leckeren Sauce ist der Geschmacksunterschied gar nicht mal so groß. Und mit einem guten Spiralschneider sind die Gemüse-Spaghetti sowieso ratzfatz zubereitet :)

Besonders als leichtes Abendessen eignen sie sich richtig gut, finde ich. Oder vermengt mit richtigen Spaghettis kann man jedes Pastagericht gleich etwas gesünder schummeln :>

Zutaten:

(für eine Portion)
2 kleine Zucchini
2 Möhren
10 – 15 Shrimps
15 – 20 Blätter Basilikum
1 Handvoll Walnüsse
1/2 Zitrone
frischer Parmesan
Olivenöl
Salz, Pfeffer

1. Ein wenig Schale der Zitrone abreiben und etwas Saft auspressen. Zusammen mit dem Basilikum und den Walnüssen in einem Mörser zerkleinern/-reiben. Etwas geriebenen Parmesan und Olivenöl zugeben bis es die gewünschte Konsistenz hat. (Ich mag das Pesto lieber gröber, daher benutze ich einen Mörser. Mit einem Pürierstab wird das Pesto entsprechend feiner)

2. Die Zucchini und die Möhren in einem Spiralschneider zu „Spaghetti“ schneiden. Beiseite stellen.

3. Die Shrimps in etwas Öl anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Zuerst die Möhren, dann die Zucchini-Streifen dazugeben und ein paar Minuten mitbraten. Nun das Pesto untermischen und gut verrühren. Abschmecken und nach Bedarf nochmal mit Salz und Pfeffer würzen.