Kirschkuchen mit den knusprigsten Mandel-Streuseln!

Aktuell wechseln sich hier auf meinem Blog die ultra gesunden, am besten noch veganen Rezepte mit den zuckersüßen Kalorienbomben in Form von Kuchen und Torte ab. Schöner Kontrast eigentlich :D Heute gibt es dann mal wieder Letzteres – ein verdammt guter Kirschkuchen mit den knusprigsten Streuseln ever! Nomnom..

Wer möchte kann daraus ganz einfach einen sogenannten Feuerwehrkuchen zaubern. Dazu ein bis zwei Beutel Sahne steif schlagen, auf den abgekühlten Kuchen geben, glattstreichen und mit etwas Kakao bestäuben. Schmeckt auch verdammt gut!

Zutaten:

Mürbeteig
250 g Mehl
90 g Zucker
125 g Margarine
1 Ei
1/2 TL Backpulver
Kirschmasse
1 Pck. Vanillepudding
1 Glas Kirschen
1-2 EL Kirschschnaps/Rum/Spekulatiuslikör
Streusel
90 g Margarine
90 g Zucker
110 g Mehl
100 g gehobelte Mandeln
0,5-1 TL Zimt

1. Die Zutaten für den Mürbeteig in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät zu einem Teig verarbeiten. In eine normalgroße (gefettete) Springform drücken und einen kleinen Rand hochziehen.

2. 250 ml von dem Kirschwasser abmessen und mit dem Schnaps/Likör aufkochen. Das Puddingpulver einrühren und unter Rühren aufkochen lassen. Von der Herdplatte ziehen und nachdem es etwas abgekühlt ist auf dem Mürbeteigboden verteilen.

3. Alle Zutaten für die Streusel ebenfalls in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät zu Streuseln verarbeiten (nicht zu viel rühren, ansonsten gibt es eine komplette Masse). Die Streusel auf dem Kuchen verteilen und im vorgeheizten Backofen (Umluft: 180 Grad) etwa 40 Minuten backen.

Tipp: Ihr könnt bei den Streuseln das Mehl auch durch etwas gemahlene Mandeln ersetzen, also zB 60 g Mehl zusammen mit 50 g gemahlene Mandeln :)

Zitronentarte mit Baiser-Tupfen

Komplimente hört man gerne! Vor allem zu den eigenen Koch- und Backkünsten. Da kam nach der Zitronen-Tarte ein „Ach du scheiße! Ich hätte gerne jeden Tag so nen Kuchen <3“ genau richtig. Selbst eine Freundin, die Zitrone gar nicht so sehr mag, war begeistert. Und auch ich fand ihn verdammt lecker! Mit Mürbeteig bekommt man mich sowieso fast immer, dazu dann eine quietschsaure Zitronen-Zuckermasse und Baiser-Tupfen. Besser kann es doch eigentlich nicht sein oder? Und vor allem im Sommer erfrischender als eine mächtige Torte! Dass man bei 30 Grad aber trotzdem eine ziemlich mächtige Schokoladen-Nougat-Tarte verdrücken kann, habe ich an meinem Geburtstag vor einer Woche bewiesen! :D Hier und hier könnt ihr sie bestaunen, zum Rezept geht es hier :)

Aber zurück zur Zitronen-Tarte: An dem Tag musste es schnell gehen, weil ich abends noch verabredet war. Daher tüftelte ich ewig am Rezept herum, um lange Back- und Wartezeiten zu vermeiden. Den Mürbeteig lagerte ich beispielsweise überhaupt nicht im Kühlschrank, klappte wunderbar. Die Zitronenmasse kann man fix zusammenrühren, während der Tarteboden im Ofen backt. Nur für den Baiser müsst ihr etwas warten bis die Tarte abgekühlt ist. Dass es länger dauert als bei einem gewöhnlichen Rührkuchen, ist sowieso klar. Geschmacklich werdet ihr auf alle Fälle entlohnt, und auch optisch sieht sie toll aus, wie ich finde <3

Zutaten:

Mürbeteigboden
125 g weiche Butter
100 g Puderzucker
1 Pr. Salz
1 Ei
250 g Mehl
Zitronenfüllung
4 – 5 Zitronen
1 geh. EL Speisestärke
1/2 TL Backpulver
150 g Zucker
3 Eier
Baiser
2 Eiweiße
100 g Zucker

1. Für den Mürbeteig Butter, Puderzucker und Salz verkneten. Ei und Mehl hinzugeben und alles gut durchkneten. In eine gefettete Tarteform drücken und einen Rand formen. Mehrmals mit einer Gabel in den Boden stechen, die Tarte mit Backpapier auslegen, Hülsenfrüchte oder Nudeln zum Blindbacken darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen (Umluft 180 Grad) auf der unteren Schiene insgesamt 40 Minuten backen. Nach 20 Minuten die Temperatur auf 130 Grad senken und ohne Backpapier und Hülsenfrüchte weiterbacken.

2. In der Zwischenzeit für die Zitronenfüllung 2 der Zitronen nehmen und die Schale abreiben (vorher heiß abwaschen). Alle Zitronen auspressen, sodass ihr etwa 225 ml Saft herausbekommt. Schale, Saft, Zucker, Speisestärke und Backpulver in einem Topf schwach erhitzen. Eier schaumig schlagen und zur Zitronenmasse geben. Unter Rühren erhitzen (nicht kochen!) bis die Masse andickt. Kurz abkühlen lassen, auf den Mürbeteigboden streichen und die Tarte nochmal weitere 15 Minuten backen.

3. Für den Baiser die Eiweiße steif schlagen, Zucker einrieseln lassen und solange weiter schlagen bis die Masse glänzt. Mit einer Spritztülle Tupfen auf die abgekühlte Tarte geben und mit einem Gasbrenner leicht bräunen. Alternativ könnt ihr sie auch mit der Grillfunktion eures Backofens bräunen, oder auch die Masse komplett auf dem Boden verstreichen (ähnlich zu meinem Rhabarber-Kuchen).

Spritzgebäck

Genau heute wäre meine Uroma 100 Jahre alt geworden, würde sie noch unter uns weilen. Am 11.12.1913 wurde sie geboren – schönes Datum oder? Wenn auch einfach soo weit weg, muss ich zugeben.

Warum ich euch das jetzt erzähle? Das Rezept für das Spritzgebäck ist nämlich von ihr. Weitervererbt an meine Oma, und diese gab es auch an mich weiter. Es ist zwar eigentlich nur einfacher Mürbeteig, doch irgendwie bekommt es durch so eine Geschichte gleich eine ganz andere Bedeutung, findet ihr nicht auch? Habt ihr auch besondere Rezepte, die an euch weitervererbt wurden? :)

Zutaten:

500 g Mehl
250 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
310 g Butter
125 g gemahlene Mandeln
1 Ei
Kuvertüre

1. Die Butter in kleine Würfel schneiden und mit den restlichen Zutaten rasch zu einem Teig verkneten und für mind. 30 Minuten kühl stellen.

2. Den Teig in einen Spritzbeutel mit gezackter Tülle geben und verschiedene Teigkringel oder –schlangen auf ein mit Backpapier belegtes Blech spritzen.

3. Im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 165 Grad) 10 – 15 Minuten backen bis sie leicht gebräunt sind.

4. Die Plätzchen auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen, danach zur Hälfte in Kuvertüre tauchen und wieder trocknen lassen.

Gemüse-Tarte & das Fernsehen zu Besuch

Der ein oder andere wird es bei Facebook oder instagram gesehen haben – das SWR Fernsehen war vor zwei Wochen bei mir zu Besuch. In der Reihe «Essgeschichten» wird am 24.10. um 18:15 Uhr auf SWR über mich und meinen Blog berichtet. Wir haben verschiedene Sequenzen gedreht, alles rund um mich als Foodblogger. Das Kochen einer Gemüse-Tarte (das Thema ist übrigens Gemüse in der Pfalz), Einkaufen auf dem Markt, das Arbeiten an neuen Blogeinträgen und andere Dinge. Und für alle die kein SWR empfangen werde ich das Video nach der Ausstrahlung hier online stellen (insofern ich mich danach nicht in Grund und Boden schäme, weil ich mich selbst im Fernsehen sehe :D).

Aber jetzt zur Gemüse-Tarte: Das Hobeln und Schichten der Gemüsestreifen hat zwar etwas Zeit in Anspruch genommen, hat sich aber definitiv gelohnt! Ich finde, die Tarte sieht einfach toll aus! Und geschmeckt hat sie auch, da waren sich alle einig, die probiert hatten :) Ich mag Mürbeteig sowieso total gerne, egal ob mit deftigem oder süßem Belag.

Auf dem Bild unten seht ihr mich gerade mit meiner Oma in unserem Garten Tomaten ernten :)

Zutaten:

Mürbeteig
250 g Mehl
150 g kalte Butter
Prise Salz
kaltes Wasser
Füllung
2 Eier
200 g Frischkäse
40 g Parmesan
Salz, Pfeffer, Chili
Gemüse
2 Zucchini
2 kleine Auberginen
4 dicke Karotten
2 EL Olivenöl
Salz

1. Die Butter in kleine Würfel schneiden und zusammen mit dem Mehl, dem Salz und etwas Wasser schnell zu einem glatten Teig verkneten. In Klarsichtfolie einwickeln und in den Kühlschrank legen.

2. In der Zwischenzeit die Eier mit dem Frischkäse, dem geriebenem Parmesan und Salz, Pfeffer und etwas Chili verrühren.

3. Das Gemüse mit einem Sparschäler in Streifen hobeln. Die Auberginenstreifen sowie die Zucchini (je nachdem wie dick sie sind) nochmal teilen.

4. Den Mürbeteig ausrollen, in eine gebutterte Tarteform (∅ ca. 28 cm) legen und den Rand andrücken. Die Füllung auf dem Mürbeteig verteilen. Nun das Gemüse von außen beginnend in die Tarte schichten. Benutzt die Frischkäsemischung einfach als Kleber und Abstandhalter, so sieht man die verschiedenen Gemüsehobel am Ende am besten.

5. Die Tarte mit Olivenöl bestreichen, mit Salz bestreuen und im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 200 Grad) etwa 45 Minuten backen.

Quelle: baerenhunger.blogspot.de