Zitronentarte mit Baiser-Tupfen

Komplimente hört man gerne! Vor allem zu den eigenen Koch- und Backkünsten. Da kam nach der Zitronen-Tarte ein „Ach du scheiße! Ich hätte gerne jeden Tag so nen Kuchen <3“ genau richtig. Selbst eine Freundin, die Zitrone gar nicht so sehr mag, war begeistert. Und auch ich fand ihn verdammt lecker! Mit Mürbeteig bekommt man mich sowieso fast immer, dazu dann eine quietschsaure Zitronen-Zuckermasse und Baiser-Tupfen. Besser kann es doch eigentlich nicht sein oder? Und vor allem im Sommer erfrischender als eine mächtige Torte! Dass man bei 30 Grad aber trotzdem eine ziemlich mächtige Schokoladen-Nougat-Tarte verdrücken kann, habe ich an meinem Geburtstag vor einer Woche bewiesen! :D Hier und hier könnt ihr sie bestaunen, zum Rezept geht es hier :)

Aber zurück zur Zitronen-Tarte: An dem Tag musste es schnell gehen, weil ich abends noch verabredet war. Daher tüftelte ich ewig am Rezept herum, um lange Back- und Wartezeiten zu vermeiden. Den Mürbeteig lagerte ich beispielsweise überhaupt nicht im Kühlschrank, klappte wunderbar. Die Zitronenmasse kann man fix zusammenrühren, während der Tarteboden im Ofen backt. Nur für den Baiser müsst ihr etwas warten bis die Tarte abgekühlt ist. Dass es länger dauert als bei einem gewöhnlichen Rührkuchen, ist sowieso klar. Geschmacklich werdet ihr auf alle Fälle entlohnt, und auch optisch sieht sie toll aus, wie ich finde <3

Zutaten:

Mürbeteigboden
125 g weiche Butter
100 g Puderzucker
1 Pr. Salz
1 Ei
250 g Mehl
Zitronenfüllung
4 – 5 Zitronen
1 geh. EL Speisestärke
1/2 TL Backpulver
150 g Zucker
3 Eier
Baiser
2 Eiweiße
100 g Zucker

1. Für den Mürbeteig Butter, Puderzucker und Salz verkneten. Ei und Mehl hinzugeben und alles gut durchkneten. In eine gefettete Tarteform drücken und einen Rand formen. Mehrmals mit einer Gabel in den Boden stechen, die Tarte mit Backpapier auslegen, Hülsenfrüchte oder Nudeln zum Blindbacken darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen (Umluft 180 Grad) auf der unteren Schiene insgesamt 40 Minuten backen. Nach 20 Minuten die Temperatur auf 130 Grad senken und ohne Backpapier und Hülsenfrüchte weiterbacken.

2. In der Zwischenzeit für die Zitronenfüllung 2 der Zitronen nehmen und die Schale abreiben (vorher heiß abwaschen). Alle Zitronen auspressen, sodass ihr etwa 225 ml Saft herausbekommt. Schale, Saft, Zucker, Speisestärke und Backpulver in einem Topf schwach erhitzen. Eier schaumig schlagen und zur Zitronenmasse geben. Unter Rühren erhitzen (nicht kochen!) bis die Masse andickt. Kurz abkühlen lassen, auf den Mürbeteigboden streichen und die Tarte nochmal weitere 15 Minuten backen.

3. Für den Baiser die Eiweiße steif schlagen, Zucker einrieseln lassen und solange weiter schlagen bis die Masse glänzt. Mit einer Spritztülle Tupfen auf die abgekühlte Tarte geben und mit einem Gasbrenner leicht bräunen. Alternativ könnt ihr sie auch mit der Grillfunktion eures Backofens bräunen, oder auch die Masse komplett auf dem Boden verstreichen (ähnlich zu meinem Rhabarber-Kuchen).

5 thoughts on “Zitronentarte mit Baiser-Tupfen

  1. Die Tarte sieht so gut aus, dass ich sie heute direkt nachbacken muss. Wie lange hält sie sich denn, bevor sie allzu matschig wird? Vielleicht muss ich sonst doch bis zum Wochenende warten, bis genug Esser da sind :) liebe Grüße, Julia.

    • Ich hatte sie ein paar Tage im Kühlschrank, das war kein Problem. Sie zieht dann zwar etwas Wasser auf der Zitronenschicht (sodass die Baisertupfen auf der Masse rumrutschen :D), geschmacklich macht das aber keinen großen Unterschied (hab die Flüssigkeit mit einem Zewa etwas aufgesaugt) :)

  2. Die sieht soooo gut aus! Hab allerdings keine tarteform, ob das wohl auch in einer Springform geht? Hast du einen Tipp?:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.