Kirschkuchen mit den knusprigsten Mandel-Streuseln!

Aktuell wechseln sich hier auf meinem Blog die ultra gesunden, am besten noch veganen Rezepte mit den zuckersüßen Kalorienbomben in Form von Kuchen und Torte ab. Schöner Kontrast eigentlich :D Heute gibt es dann mal wieder Letzteres – ein verdammt guter Kirschkuchen mit den knusprigsten Streuseln ever! Nomnom..

Wer möchte kann daraus ganz einfach einen sogenannten Feuerwehrkuchen zaubern. Dazu ein bis zwei Beutel Sahne steif schlagen, auf den abgekühlten Kuchen geben, glattstreichen und mit etwas Kakao bestäuben. Schmeckt auch verdammt gut!

Zutaten:

Mürbeteig
250 g Mehl
90 g Zucker
125 g Margarine
1 Ei
1/2 TL Backpulver
Kirschmasse
1 Pck. Vanillepudding
1 Glas Kirschen
1-2 EL Kirschschnaps/Rum/Spekulatiuslikör
Streusel
90 g Margarine
90 g Zucker
110 g Mehl
100 g gehobelte Mandeln
0,5-1 TL Zimt

1. Die Zutaten für den Mürbeteig in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät zu einem Teig verarbeiten. In eine normalgroße (gefettete) Springform drücken und einen kleinen Rand hochziehen.

2. 250 ml von dem Kirschwasser abmessen und mit dem Schnaps/Likör aufkochen. Das Puddingpulver einrühren und unter Rühren aufkochen lassen. Von der Herdplatte ziehen und nachdem es etwas abgekühlt ist auf dem Mürbeteigboden verteilen.

3. Alle Zutaten für die Streusel ebenfalls in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät zu Streuseln verarbeiten (nicht zu viel rühren, ansonsten gibt es eine komplette Masse). Die Streusel auf dem Kuchen verteilen und im vorgeheizten Backofen (Umluft: 180 Grad) etwa 40 Minuten backen.

Tipp: Ihr könnt bei den Streuseln das Mehl auch durch etwas gemahlene Mandeln ersetzen, also zB 60 g Mehl zusammen mit 50 g gemahlene Mandeln :)

Traumkombi: Käsekuchen mit Schokoboden, Schokostreuseln und Kirschen

Die Fotos von diesem Käsekuchen habe ich nun seit Monaten auf meinem Laptop gespeichert. Ich muss gestehen, so richtig zufrieden bin ich mit ihnen irgendwie nicht. Ich habe einige Anläufe gebraucht, um sie letztendlich hochzuladen und das Rezept aufzuschreiben. Aber online musste es – einfach, weil es so lecker war! Freunde und Kollegen bekamen einige Stücke ab, ein ganzes Blech kann ich schließlich nicht alleine aufessen, und ausnahmslos alle waren begeistert. Damit möchte ich auch gar nicht meine Backkünste loben, sondern euch einfach das Rezept wärmstens empfehlen :) Dieser Schokoboden in Kombination mit dem Käsekuchen-Inneren und den Schoko-Streuseln, und dann noch etwas Frische durch die Kirschen, mwah! So lecker! <3 Nachbacken ist hier also Pflicht!

Das tolle Rezept habe ich von E&T – Link findet ihr unter dem Rezept – ich habe nur die gewaltigen Zuckermengen etwas verringert und statt frischen Kirschen welche aus dem Glas genommen. Könnt ihr ja anpassen wie ihr wollt.

Ich wünsche euch allen ein schönes verlängertes Wochenende bei hoffentlich guten spätsommerlichen Temperaturen!

Zutaten:

Streusel
570 g Mehl
30 g Kakao
250 g Zucker
400 g Butter
40 g Zartbitter-Schokoladenraspeln
Quarkcreme
5 Eier
125 g Zucker
1 Pr. Salz
1 Pck. Vanillezucker
500 g Magerquark
500 g Mascarpone
1 Pck. Vanille-Puddingpulver
100 ml Orangensaft
2 große Gläser Sauerkirschen

1. Die Butter schmelzen. Für die Streusel das Mehl mit dem Kakao vermischen, Zucker und die geschmolzene Butter zugeben und mit den Händen zu Streuseln verarbeiten.

2. 2/3 der Streuselmasse in ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes, tiefes Backblech drücken. Im unten Ofendrittel bei 200 Grad (Heißluft: 180 Grad) etwa 10 Minuten backen.

3. In der Zwischenzeit die Quarkcreme herstellen. Zuerst die Eier mit dem Zucker, Salz und Vanillezucker mit dem Handrührgerät für mehrere Minuten cremig rühren. Quark, Mascarpone und Puddingpulver einrühren. Nun den Orangensaft dazugeben und unterrühren.

4. Die Quarkmasse auf dem vorgebackenen Boden verstreichen. Die Kirschen abtropfen lassen und gleichmäßig darauf verteilen. Schokoladenraspeln unter die restlichen Streusel mischen und diese ebenfalls auf dem Kuchen verteilen. Auf der mittleren Schiene etwa 40 Minuten backen.

Quelle: essen-und-trinken.de

Erdbeer-Rhabarber-Streuselkuchen

Fluffiger, saftiger Rührteig trifft auf Rhabarber und Erdbeeren mit knusprigen Streuseln on top. Das klingt schon zum Dahinschmelzen. Und ganz ehrlich? Das war es auch! Genau die richtige Kombi. Die leichte Säure des Rhabarbers, die süßen Erdbeeren, die knackigen Streusel und vor allem mein alltime favorite – der saftige Teigboden <3

Ich könnte euch wirklich noch stundenlang vorschwärmen. Fluffig, saftig, süß, lecker,…. Ich würde mich aber nur wiederholen :)

Zutaten:

500 g Erdbeeren
600 g Rhabarber
Rührteig
250 g weiche Butter
175 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Pr. Salz
4 Eier
275 g Mehl
50 g Speisestärke
3 TL Backpulver
Streusel
200 g Mehl
150 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Pr. Salz
150 g kalte Butter in Flöckchen

1. Den Rhabarber schälen und in Stücke schneiden. Die Erdbeeren waschen und halbieren.

2. Für den Teig mit dem Handrührgerät die weiche Butter mit dem Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren. Die Eier nacheinander auf mittlerer Stufe unterrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver vermischen und ebenfalls nach und nach unterrühren.

3. Den Teig auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Blech (Fläche von 32 x 39 cm) geben und glatt streichen. Das Obst darauf verteilen und leicht in den Teig eindrücken.

4. Für die Streusel alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen zu Streuseln verarbeiten. Über den Kuchen streuen und im vorgeheizten Backofen (Umluft: 175 Grad) etwa 35 Minuten backen.

Himbeer-Zitronen-Crumble

Die Weihnachtszeit ist vorbei und das neue Jahr hat begonnen – irgendwie nichts mehr da, auf was man sich freuen könnte. Irgendwo ganz weit weg scheint der Sommer zu sein, doch bis wir uns wieder an lauen Sommernächten erfreuen können, dauert es noch ein wenig. und in der tristen Winterzeit holt man sich am besten mit einem fruchtigen Crumble ein klein wenig Sommer ins Haus! Zitronen bekommt man sowieso überall – und für dieses gebackene Süß reichen natürlich auch Tiefkühl-Himbeeren, die frischen Früchte kosten momentan sicherlich ein Vermögen!

Dieser Himbeer-Zitronen-Crumble hat außerdem keine gewöhnlichen Streusel – sondern welche mit Nüssen. Da knackt und knuspert es beim Draufbeißen gleich doppelt so gut!

Zutaten (für 4 Tartelette Formen Ø 12 cm):

Mürbeteig:
75 kalte Butter
125 g Mehl Typ 550
15 g Puderzucker
1/2 Ei
1/2 TL Wasser

Füllung:
225 g TK-Himbeeren
1/2 Zitrone
1/2 EL Zucker
1/2 EL Speisestärke

Streusel:
2 EL Haferflocken
15 g gehackte Walnüsse
15 g gehackte Mandeln
55 g Butter
60 g Mehl
1 TL Vanillezucker
30 g Zucker

1. Für den Mürbeteig die kalte Butter klein würfeln und mit dem Mehl und dem Puderzucker vermischen. Die Butterstücke zwischen den Händen grob verreiben.

2. Das Ei und das Wasser hinzugeben und zu einem Teig zusammenfügen (Achtung: nicht zu viel kneten!). Den fertigen Teig mindestens 30 Minuten kalt stellen.

3. Für die Füllung die Himbeeren etwas auftauen lassen. Die Schale der halben Zitrone abreiben und zusammen mit dem Zucker und der Speisestärke zu den Himbeeren geben und vermischen.

4. Den Mürbeteig in vier Stücke teilen und zwischen zwei Klarsichtfolien zu Kreisen mit etwa 16 cm Durchmesser ausrollen. Die gebutterten Tartelette-Formen damit auslegen und die Himbeer-Zitronen-Masse darauf verteilen.

5. Für die Streusel alle trockenen Zutaten vermengen. Die Butter schmelzen, hinzugeben und mit einem Löffel umrühren (ihr könnt es auch mit den Händen vermengen, aber mit dem Löffel entstehen auch gute Streusel).

6. Die Streusel auf den Tartelettes verteilen und diese im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 200°C) etwa 15 – 20 Minuten goldbraun backen. Die fertigen Crumbles herausnehmen und am besten noch warm genießen!