Haselnuss-Marzipan-Plätzchen mit Himbeermarmelade

Eigentlich wollte ich dieses Jahr gar keine Plätzchen backen, sondern mich wieder nur von meiner Oma mit den weltbesten Plätzchen versorgen lassen (Schokoladenbrot zum Beispiel!). Doch plötzlich überkam mich die Weihnachtsstimmung (inklusive Tannenbaum aufstellen und Weihnachtslieder hören), sodass ich jetzt im November schon zwei Sorten gebacken habe! :) Unter anderem diese hier! Ich bin ein großer Marzipan-Fan, Schokolade sowieso – fehlt eigentlich nur Nougat. Dafür gibts Himbeermarmelade.. und die Kombi schmeckt wirklich verdammt gut!

Zutaten:

(für ca. 50 Plätzchen)
Teig:
150 g gemahlene Haselnüsse


200 g Mehl
70 g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

125 g weiche Butter

1 Eigelb

Füllung:

ca. 100 g Himbeermarmelade (oder andere Sorte)

200 g Marzipan

Glasur:
100 g Zartbitterschokolade

1 TL Butter

1. Alle Zutaten für den Teig miteinander verkneten (gerne in der Küchenmaschine), zu einer Kugel formen, etwas flach drücken und in Frischhaltefolie ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

2. Den Teig portionsweise zwischen zwei aufgeschnittenen Gefrierbeuteln (oder Backpapier) ca. 4 mm dick ausrollen und ausstechen (Gefrierbeutel aufheben für später!). Auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 180 Grad) 10 Minuten backen. Herausnehmen und am besten mit dem Papier vom Blech ziehen zum Auskühlen.

3. Marmelade glatt rühren. Marzipan zwischen den Gefrierbeuteln 2-3 cm dick ausrollen und mit den gleichen Formen ausstechen. Auf die Hälfte der Plätzchen Marmelade streichen, Marzipan darauflegen, wieder etwas Marmelade und ein zweites Plätzchen daraufsetzen.

4. Schokolade und Butter schmelzen, gut verrühren und damit die Plätzchen verzieren.

// Für mehr Back- und Kochinspo findet ihr mich bei Instagram unter eatbakelove.de.

Schoko-Haselnuss-Kuchen mit Amarena-Kirschen / Werbung

Beim letzten Lieblingsitaliener-Besuch habe ich meine Begeisterung für Amaretto entdeckt. Komisch eigentlich.. Mandeln und Marzipan mag ich nämlich super gerne. Warum ich da noch nie auf die Idee gekommen bin Amaretto zu probieren? Weiß ich auch nicht..

Passend zu dieser Erkenntnis flatterte eine Anfrage von Amarena Fabbri in mein Postfach, ob ich denn nicht Lust hätte, mir ein Rezept mit ihren Amarena-Kirschen auszudenken. Gleichzeitig hatte ich auf einer Weihnachtsfeier noch diesen Kuchen probiert – da war mir sofort klar, was ich mit den in Sirup eingelegten Kirschen backen werde. Schokokuchen mit Haselnüssen und viel Zartbitterschokolade <3 Optisch ist er nicht ganz so geworden wie geplant, aber geschmacklich, mhh so lecker! :)

Zutaten:

(für eine 22er oder 24er Springform)
5 Eier
200 g Zucker
220 g Margarine
120 g Mehl
200 g gemahlene Haselnüsse
150 g + 100 g Zartbitterschokolade
2 Gläser à 230 g Amarena-Kirschen (z.B. von Fabbri)
1 Pck. Vanillepuddingpulver

1. Die Eier in der Küchenmaschine (oder mit dem Handrührgerät) schaumig schlagen. Nacheinander Zucker, Margarine (am besten leicht erwärmt/geschmolzen), Mehl und Haselnüsse dazugeben und verrühren. 150 g der Schokolade hacken und unterheben.

2. Den Teig in eine Springform (Ø 24 cm) geben und im vorgeheizten Backofen (Umluft: 175 Grad) etwa 30 bis 35 Minuten backen.

3. Herausnehmen und abkühlen lassen. Die restliche Schokolade schmelzen und auf dem Kuchen verteilen (den Rand nicht vergessen!).

4. Die Amarena-Kirschen abtropfen lassen und dabei den Sirup auffangen. Diesen mit einem halben Glas Wasser vermischen und aufkochen lassen. Das Puddingpulver unterrühren und eindicken lassen. Die Masse etwas abkühlen lassen, die Kirschen unterheben und auf dem Kuchen verteilen (den Tortenring für um den Kuchen nicht vergessen!).

5. Für ein paar Stunden kühl stellen, den Tortenring dann vorsichtig entfernen und servieren.

Tipp: Durch den Sirup der Amarena-Kirschen in Kombi mit dem Puddingpulver wird der Kuchen wirklich sehr süß. Ihr könnt auch weniger von dem Sirup nehmen und dafür etwas mehr Wasser, das funktioniert auch wunderbar :)

Dieser Post entstand in freundlicher Kooperation mit Amarena Fabbri und tracdelight.

Death by Chocolate Cake II

Knapp über ein halbes Jahr ist es nun her, dass ich diesen Kuchen gebacken habe. Das Rezept ist fast identisch zu meinem ersten Death by Chocolate Cake, den ich euch letztes Jahr gezeigt hatte. Ich habe es nur etwas verfeinert. Eine knackige Zartbitterglasur erschien mir viel besser für den sowieso schon extrem süßen Kuchenteig als das Frischkäse-Frosting, genauso kam diesmal nur Marmelade zwischen die zwei Kuchenschichten. Obendrauf noch etwas Obst und nicht nur Schokolade, ansonsten verklebt es einem nämlich fast die Zähne, so süß ist der Kuchen :D

Das Geburtstagskind, für das der Kuchen bestimmt war, war aber auf jeden Fall sehr begeistert, und das war das Wichtigste! Aber auch ich hätte mal wieder Lust auf diese pappsüße Sünde, aber zu den aktuellen Temperaturen passt es nicht ganz so gut. Aber da hätten wir ja einen Grund, uns auf die bevorstehenden kühleren Tage zu freuen :D

Zutaten:

Teig
75 g Kakao
25 g Margarine
190 g Mehl
2 TL Backpulver
230 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Pr. Salz
1 Ei
60 g Joghurt
Füllung/Deko
3-4 EL Kirschmarmelade
150 – 200 g Zartbitterschokolade
Süßigkeiten (z.B. weiße Ferrero Küsschen, Toffifee, Schokoladenstübchen)
Obst (z.B. Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren)

1. Kakao und Margarine mit 240 ml kochendem Wasser glatt rühren. Die restlichen trockenen Zutaten miteinander vermengen. Ei und Joghurt mit dem Handrührgerät glatt rühren, danach die restlichen Zutaten zugeben und verrühren.

2. Die Springform (Ø 21 cm) mit etwas Margarine einfetten und mit Mehl ausstäuben. Die Teigmasse hineingeben und im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 160 Grad) etwa 45 Minuten backen.

3. Den fertig gebackenen Kuchen etwa 10 Minuten in der Form lassen, dann erst herauslösen. Komplett auskühlen lassen.

4. Den Kuchen mit einem langem Messer quer halbieren. Auf die untere Hälfte eine Schicht Kirschmarmelade geben und gleichmäßig verstreichen. Die obere Hälfte daraufsetzen.

5. Die Zartbitterschokolade schmelzen und gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen. Mit Süßigkeiten und Früchten verzieren und bis zum Verzehr kalt stellen.

Death by Chocolate Cake

Ups, so schnell ist es passiert. Ich habe meinen dritten Blog-Geburtstag vergessen! Anfang August dachte ich noch daran, aber das wars dann auch.. Ich war viel zu beschäftigt mit anderen tollen Dingen. Ich hatte drei Wochen frei, die ich wunderbar genutzt habe. Nicht um viel zu erledigen, sondern eher für die gemütlichen und schönen Dinge im Leben. Ausschlafen, Serien schauen, auf der Luftmatratze im See rumdümpeln, ganz viel Eis essen und kochen ohne es danach schön in Szene zu setzen und zu fotografieren. Höchstens das Handy wurde mal gezückt und eine Hand voll Fotos wurden geknipst. Mehr nicht. Das Leben genießen, einfach anders genießen als sonst.

Diese Blogpause hat mir mir wirklich gut getan. Und aktuell bekomme ich wieder richtig Lust mich dem Blog zu widmen, und genau deshalb war diese Pause vielleicht mal angebracht. Versteht mich nicht falsch, meinen Blog mit Rezepten zu füllen hat mir schon immer viel Spaß gemacht. Aber bei Sonnenschein, über 30 Grad und Urlaub hatte ich dann doch anderes zu tun als vor dem Laptop zu sitzen.

Also, lieber Blog: Nachträglich alles Liebe zum dritten Geburtstag! <3

Zutaten:

Teig
75 g Kakao
25 g Butter
190 g Mehl
2 TL Backpulver
230 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Pr. Salz
1 Ei
60 g Joghurt
Füllung
3 TL Kirschmarmelade
150 g Frischkäse
50 g Zartbitterschokolade
2 TL Kakao
1 TL Puderzucker
+ Süßigkeiten

1. Kakao und Butter mit 240 ml kochendem Wasser glatt rühren. Die restlichen trockenen Zutaten miteinander vermengen. Ei und Joghurt mit dem Handrührgerät glatt rühren, danach die restlichen Zutaten zugeben und verrühren.

2. Die Springform (Ø 21 cm) mit etwas Butter einfetten und mit Mehl ausstäuben. Die Teigmasse hineingeben und im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 160 Grad) etwa 45 Minuten backen.

3. In der Zwischenzeit die Schokolade schmelzen und mit dem Frischkäse, Kakao und Puderzucker zu einem Frosting verrühren. Mindestens eine halbe Stunden in den Kühlschrank stellen.

4. Den fertig gebackenen Kuchen etwa 10 Minuten in der Form lassen, dann erst herauslösen. Komplett auskühlen lassen.

5. Den Kuchen mit einem langem Messer quer halbieren. Auf eine Hälfte die Kirschmarmelade und ein Klecks des Schokoladen-Frostings geben und gleichmäßig verstreichen. Die zweite Hälfte daraufsetzen und den Kuchen mit dem restlichen Frosting komplett einstreichen.

6. Mit beliebigen Süßigkeiten (oder Früchten) verzieren und bis zum Verzehr kalt stellen.