Spritzgebäck

Genau heute wäre meine Uroma 100 Jahre alt geworden, würde sie noch unter uns weilen. Am 11.12.1913 wurde sie geboren – schönes Datum oder? Wenn auch einfach soo weit weg, muss ich zugeben.

Warum ich euch das jetzt erzähle? Das Rezept für das Spritzgebäck ist nämlich von ihr. Weitervererbt an meine Oma, und diese gab es auch an mich weiter. Es ist zwar eigentlich nur einfacher Mürbeteig, doch irgendwie bekommt es durch so eine Geschichte gleich eine ganz andere Bedeutung, findet ihr nicht auch? Habt ihr auch besondere Rezepte, die an euch weitervererbt wurden? :)

Zutaten:

500 g Mehl
250 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
310 g Butter
125 g gemahlene Mandeln
1 Ei
Kuvertüre

1. Die Butter in kleine Würfel schneiden und mit den restlichen Zutaten rasch zu einem Teig verkneten und für mind. 30 Minuten kühl stellen.

2. Den Teig in einen Spritzbeutel mit gezackter Tülle geben und verschiedene Teigkringel oder –schlangen auf ein mit Backpapier belegtes Blech spritzen.

3. Im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 165 Grad) 10 – 15 Minuten backen bis sie leicht gebräunt sind.

4. Die Plätzchen auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen, danach zur Hälfte in Kuvertüre tauchen und wieder trocknen lassen.

3 thoughts on “Spritzgebäck

  1. Genau die gleichen Kekse hat meine Oma auch immer gebacken! Es sind die Lieblingskekse meines Vaters und meine Eltern benutzen dafür auch sogar jedes noch den alten Fleischwolf meiner Omi, um sie regelmäßig im Avent zu backen. Das machen sie immer gemeinsam, einer kurbelt und der andere kringelt das Spritzgebäck – voll süß.
    Mein Lieblingsrezept sind allerdings Heidesandkekse, ebenfalls ein Rezept meiner Oma und die backe ich jedes Jahr.
    liebe Grüße, Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.