Spaghetti & Gemüsenudeln mit Ofen-Feta und Tomaten

In den letzten Monaten habe ich so oft Nudeln mit Ofen-Feta gegessen und das Gericht immer etwas abgewandelt, auch je nachdem, was ich noch so im Kühlschrank hatte.

Diesmal habe ich den Ofen-Feta mit Olivenpesto (aus Italien) beträufelt, euch aber zwei Alternativen ins Rezept geschrieben. Sodass ihr das Rezept auf jeden Fall nachmachen könnt! :) und durch die Gemüsenudeln mogelt ihr ganz einfach zwei gesunde Zutaten ins Rezept und dadurch habe auch die Nudelmenge etwas reduziert. Wenn ihr darauf keine Lust habt, nehmt insgesamt etwa 220 g normale Nudeln.

Zutaten:

(für 2 Portionen)
160 g (Linsen)nudeln
1 Zucchini
2 Karotten
150-200 g Feta
2 Knoblauchzehen
10 Cocktailtomaten
4 getrocknete Tomaten in Öl
1/2 Paprika
2 TL Olivenpesto, alternativ ein anderes Pesto oder 1 EL Olivenöl + italienische Kräuter
Pfeffer

1. Zucchini und Karotten mit einem Spiralschneider zu Gemüsenudeln verarbeiten oder in dünne Streifen schneiden. Feta grob zerbröseln und in eine ofenfeste Form geben.

2. Knoblauch fein hacken, Cocktailtomaten vierteln, getrocknete Tomaten und Paprika in Streifen schneiden. Diese vier Zutaten und das Pesto (oder alternativ Olivenöl mit etwas italienischen Kräutern) auf den Feta geben und etwas vermengen.

3. Im vorgeheizten Backofen (Umluft 180 Grad) 15-20 Minuten garen.

4. In der Zwischenzeit die Nudeln kochen und abgießen. Im gleichen Topf die Karotten 2-3 Min. anschwitzen, die Zucchininudeln für 1 Min. dazugeben (ich koche beide extra nicht, dass sie noch Biss behalten).

5. Alle drei Sorten Nudeln mit dem Ofen-Feta vermengen und pfeffern (Salz lasse ich weg, da der Feta für mich salzig genug ist).

// & generell für mehr Back- und Kochinspo findet ihr mich bei Instagram unter eatbakelove.de.

Chocolate Swirl Bread // Schoko-Nougat-Hefebrot

Ich hab mir für dieses Jahr vorgenommen, dieses Hefebrot mit Schokolade und Nougat einfach jeden Monat zu backen. Es ist einfach zu lecker. Ich liebe süßen Hefeteig und dann auch noch Nougat drin?! Geht kaum besser oder? <3

Und ihr könnt statt Zartbitter- definitiv auch Vollmilchschokolade benutzen und so vielleicht übrig gebliebene Schokoweihnachtsmänner (oder auch Schokoosterhasen) wunderbar verwerten. Habe schon beides probiert – sonst bin ich eher Team Zartbitter, in dem Fall schmeckt die Variante mit Vollmilch aber mindestens genauso gut!

Zutaten:

(für eine Kastenform)
1/2 Würfel frische Hefe (21 g)
250 ml lauwarme Milch
1 Ei
50 g weiche Butter
500-520 g Mehl
40 g Zucker
1/2 TL Salz
1 EL Butter
125 g Nougat (am besten gekühlt, dass er sich besser schneiden lässt)
120 g Zartbitter- oder Vollmilchschokolade

1. Die Hefe zerbröseln und in der lauwarmen Milch auflösen. Das Ei und die weiche Butter hinzugeben und verrühren.

2. Das Mehl mit dem Zucker und Salz vermengen, nach und nach hinzugeben und mit dem Knethaken in der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Mit einem Küchentuch abgedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde aufgehen lassen.

3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem etwa 40 x 50 cm großen Rechteck ausrollen. Die Butter und die Schokolade getrennt schmelzen. Nougat in kleine Würfel schneiden.

4. Den ausgerollten Teig zuerst mit der Butter, dann mit der Schokolade bestreichen. Danach die Nougatwürfel gleichmäßig darauf verteilen.

5. Von der kürzeren Seite aus aufrollen, die Ende verschließen und die Rolle (der Länge nach) halbieren. Mit der Naht zueinander in eine Kastenform (Länge 30 cm) legen und nochmal mit einem Küchentuch abgedeckt etwa 30 Minuten aufgehen lassen.

6. Das Hefebrot im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 200 Grad) auf der zweiten Schiene von unten 30-35 Minuten backen. Nach etwa 10 Minuten mit Alufolie abdecken, damit der Teig nicht zu dunkel wird.

Am besten noch warm essen und später die einzelnen Scheiben kurz in der Mikrowelle erwärmen.
Wie ihr den Teig genau aufrollen und schneiden müsst, findet ihr bei Instagram hier im dritten Slide.

// & generell für mehr Back- und Kochinspo findet ihr mich bei Instagram unter eatbakelove.de.

Scharfe Sesam-Reisnudeln mit Wirsing und Champignons

Ich liebe Thai-Curry und Pad Thai, das sind auch so meine Standard-Gerichte, wenn es um die südostasiatische Küche geht. Mit diesem Gericht hier habe ich mal etwas ganz anderes ausprobiert und vor allem Wirsing integriert! Wirsing war mein Hassgemüse in der Kindheit – jetzt im Nachhinein weiß ich aber, es lag unter anderem an der Zubereitungsart. In diesem Gericht wird er einfach kurz mit angebraten und behält damit noch Biss. Und zusammen mit den Pilzen, der leichten Schärfe und vor allem den Erdnüssen so so lecker. Probiert es aus <3

Zutaten:

(für 2 Portionen)
200 g Reisnudeln
1 kleine Chilischote, fein gehackt
2 EL Sesamöl (alternativ Rapsöl)
1 Handvoll Erdnüsse, grob gehackt
2-3 Streifen Orangenschale
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 daumengr. Stck., Ingwer, fein gehackt
6-8 Chamignons, in Scheiben
halber Wirsing, grob gehackt
6 EL Sojasauce
5 EL Wasser
1 EL Honig
3 EL Granatapfel- oder Kirschsaft (optional)
1 EL Sesam
3 Frühlingszwiebeln, in Ringe
Salz & Pfeffer

1. Reisnudeln kochen und beiseite stellen.

2. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Erdnüsse auf mittlerer Hitze goldbraun anbraten. Chili und Orangenschale in eine hitzebeständige Schale geben, Erdnuss-Öl vorsichtig hineingießen und beiseite stellen.

3. Knoblauch, Ingwer und Champignons in derselben Pfanne für ein paar Minuten anbraten (evtl. nochmal etwas Öl hinzugeben). Sojasauce, Wasser, Honig und Saft vermischen und die Hälfte davon zu den Pilzen geben, etwa 5 Min. einkochen lassen.

4. Wirsing, restliche Sauce und Sesam dazu und nochmal etwa 5 Min. köcheln lassen.

5. Chili-Öl, 2/3 der Frühlingszwiebeln und Nudeln untermischen, evtl. salzen & pfeffern (für mich reicht die salzige Sojasauce bereits) und servieren. Die restlichen Frühlingszwiebeln als Deko darüberstreuen.

// Für mehr Back- und Kochinspo findet ihr mich bei Instagram unter eatbakelove.de.

Die besten Plätzchen der Welt: Omas Schokoladenbrot

Die allerbesten Plätzchen der Welt, seit meiner Kindheit gibt es die jedes Jahr und ich kann mich nicht satt essen <3

So fein und saftig – und schokoladig natürlich! Und sie halten sich ewig – meine Oma backt sie meistens Ende November und hat teilweise noch im Januar ein paar übrig – da sind sie vielleicht nicht mehr ganz so saftig, aber trotzdem noch essbar. Wichtig ist, sie kühl zu lagern, am besten in einer Keksdose.

Zutaten:

(für ein Blech)
250 g Butter, zimmerwarm
250 g Zucker
6 Eier, zimmerwarm
250 g geriebene Zartbitter- oder Vollmilch-Schokolade
250 g gemahlene Mandeln
100 g Mehl
1 EL Rum
Kuvertüre
gehackte Mandeln

1. Die Butter mit dem Zucker in der Küchenmaschine schaumig rühren. Nacheinander die Eier hinzugeben und weiter rühren.

2. Die Schokolade mit den Mandeln vermischen und zusammen mit dem Mehl und Rum unter die Butter-Zucker-Ei-Mischung rühren.

3. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, dieses noch mit etwas Margarine oder Butter einpinseln und die Masse daraufgeben. Glatt streichen und im vorgeheizten Backofen (Umluft: 160 Grad) etwa 20 Minuten backen.

4. Den noch warmen Teig in 3 x 3 cm große Stücke schneiden. Abkühlen lassen.

5. Die Kuvertüre über einem Wasserbad vorsichtig schmelzen, die Schokoladenbrot-Quadrate bepinseln und mit den gehackten Mandeln bestreuen.

// Für mehr Back- und Kochinspo findet ihr mich bei Instagram unter eatbakelove.de.