Von Parmaschinken, Parmesan und anderen Leckereien – Teil 2

Weiter gehts! Nach dem ersten Teil über Tag 1 und 2 unserer Italien-Reise als Frosta Food Scouts folgt der Bericht über unseren dritten Tag in der Emilia Romagna.

Tag 3

Noch früh morgens machten Anne und ich uns auf den Weg in die Fattoria Rossi, Sohn Gianni zeigte uns das riesige Anwesen und erklärte die Herstellung vom Parmigiano Reggiano, dem Parmesan Norditaliens. In einer großen Halle lagern die riesigen Laibe bis unter die Decke. Er zeigte uns, wie er mit einer bestimmten Klopftechnik den Käse auf Löcher untersucht. Hat er zuviele, darf er gar nicht erst Parmigiano Reggiano genannt werden. Passend zur Mittagszeit endete unser Rundgang auf dem Hof und man hatte uns auf der Fattoria schon ein Mittagessen vorbereitet – natürlich bestehend aus Parmesan, aber auch aus Schinken, Salami und anderem Käse. Lecker!

Bevor wir aufbrachen, statteten wir dem Hofladen aber noch einen kleinen Besuch ab – Parmesan, Salami und Schinken, um nur einen kleinen Teil zu nennen, was wir mit nach Deutschland nahmen. Mit dem Auto ging es weiter nach Canossa, der berühmten Stadt mit der Geschichte um den „Gang nach Canossa“. Ein wunderbarer Ausblick über einen ländlichen Teil Italiens erwartet uns von der Burg – wunderschön!

Am Nachmittag fuhren wir auf das Bio-Weingut Venturini Baldini. Auf dem Anwesen werden aber nicht nur feine Träubchen angebaut, sondern auch edle Balsamico-Essige gelagert. Mindestens 12 Jahre müssen die Essige in verschiedengroßen Fässern reifen, erst dann werden sie verkauft. Es darf aber auch gerne etwas älter sein – schnuppern durften wir nämlich sogar an einem 98 Jahre alten Essig! Natürlich ging es danach auch ans Verkosten! Leckere Weine und bis zu 100 Euro teuren Balsamico-Essig durften wir probieren. Und wie auch schon am Morgen – nicht ohne auch etwas einzukaufen :)

Im Corte Ruspecchio wartete schon ein Fünf-Gänge-Menü auf uns. Neben viel Pasta gab es gegrilltes Gemüse, verschiedene Gebäckarten und als Abschluss lauwarmer Schokokuchen mit Pistazieneis. Der Foodblogger Himmel schlechthin, da waren Anne und ich uns einig! :>

2 thoughts on “Von Parmaschinken, Parmesan und anderen Leckereien – Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.