Rosmarinöl

Hallo meine Lieben. Heute geht es hier ganz simpel zu – ein einfaches Rezept für ein Rosmarinöl. Ich persönlich benutze Olivenöl am allerliebsten, egal ob im Salat, zum Anbraten oder zu was man Öl eben noch so braucht. Außerdem lege ich Wert auf eine bestimmte Qualität. Kaltgepresst, voll mit Omega-xyz-Fettsäuren und Vitaminen, und am besten noch Bio? Das sind Fragen, die man sich beim Ölkauf stellen könnte, und die muss jeder für sich selbst beantworten.

Das Olivenöl, was man auf den Bildern sieht, habe ich von MeineÖle.de zur Verfügung gestellt bekommen. Dieses Öl erfüllt oben genannte Kriterien. Aber seht selbst, auf jeder Unterseite der verschiedenen Öle, die es im Shop gibt, ist eine detaillierte Beschreibung zu finden. Falls ihr nun auf den Geschmack gekommen seid und etwas aus dem Shop testen wollt, habe ich einen 15%-Gutschein für euch – einfach den Gutscheincode MEINEÖLE13 auf dem Weg zur Kasse eingeben (gültig bis Ende März) :)

Zutaten:

Olivenöl
1 – 2 Zweige Rosmarin
evtl. Zitronenschale

1. Je nachdem wieviel Öl man benutzen möchte, 1 – 2 Rosmarinzweige in eine verschließbare Flasche geben und das Öl hinzugeben.

2. Wenn ihr noch einen Hauch Zitrone in eurem Öl möchtet, schneidet ein Stück Zitronenschale ab und gebt es ebenso hinzu.

3. Die Flasche nun gut verschließen und an einem dunklen Ort etwa 2 Wochen ziehen lassen. Danach könnt ihr den Rosmarin und die Zitronenschale entfernen.

Was stellt man nun mit dem Öl an? Als erstes sind mir rosmarinierte Potatoe Wedges in den Sinn gekommen. Ganz einfach Kartoffeln vierteln oder achteln, mit dem Öl übergießen, noch etwas Knoblauch und Salz und 20 – 30 Minuten im Ofen backen – et voilà.

2 thoughts on “Rosmarinöl

  1. Vielen Dank für dieses tolle und schnelle Rezept.
    Ich werde es heuer für meine „Selbstgemachtes aus der Küche“ Weihnachtsgeschenke verwenden.
    Liebe Grüße aus Graz
    Nannerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.