Weihnachtlicher Apfelkuchen

Marzipan, Zimt, verschiedene Nüsse und Äpfel – das schreit förmlich nach Vorweihnachtszeit. und genau dorthin passt dieser Kuchen perfekt! Saftig, leicht schokoladig und zimtig mit einem Hauch Marzipan – mhhh!

Zutaten:

250 g weiche Butter
250 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
250 g Mehl
1 Pck. Backpulver
3 Eier
2 EL Kakaopulver
1 EL Zimt
100 g Marzipan
100 g gehackte Walnüsse
100 g gemahlene Mandeln
4 Äpfel
Puderzucker

1. Die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker in der Küchenmaschine schaumig rühren.

2. Das Mehl, das Backpulver, die Eier, den Kakao und Zimt hinzugeben und zu einem glatten Teig verrühren.

3. Den Marzipan in kleine Würfel zerschneiden und zusammen mit den Walnüssen und Mandeln unterheben.

4. Die Äpfel schälen, ebenfalls in kleine Würfel zerschneiden und unterheben.

5. Den Teig in eine gefettete Springform (Ø 28 cm) geben und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen (Umluft: 180 Grad) etwa 50 Minuten backen.

6. Den abgekühlten Kuchen mit Puderzucker bestäuben und servieren.

P.S.: Blogging Friends wurde von Stef ins Leben gerufen, um seine liebsten Blogs so wie früher mit kleinen süßen Buttons zu verlinken. Wunderbare Sache! Von daher gibts nun auch endlich ein paar Buttons für meinen Blog :)

Kürbis-Gnocchi in Rosmarin-Walnuss-Butter

In den vergangenen Jahren verzog ich bei jeglichen „Ohhhh, endlich Kürbiszeit!“-Sprüchen das Gesicht. Ihhh Kürbis – so sahen meine Reaktionen aus. In diesem Herbst wurde ich vom Gegenteil überzeugt, und das aus gutem Grund – ich musste den Kürbis einfach in alles verwandeln, nur nicht in Suppe (falls ihr mich eines besseren belehren wollt, zeigt mir das ultimative Kürbis-Suppen-Rezept, welches vielleicht auch mir Suppen-Muffel schmecken könnte! :D)! Ob Risotto, zu Pasta, Kürbisbrot, Kürbis-Hack-Pfanne oder in diesem Fall Kürbis-Gnocchi – wunderbar dieser wandelbare Kürbis. Vor allem, wenn der halbe Gemüsegarten von Oma sowieso voll mit Hokkaido-Kürbissen ist, so konnte ich die zahlreichen Experimente ganz einfach verwirklichen.

Das Rezept ist eigentlich für vier Personen gedacht, wurde in meinem Fall aber locker von zwei Personen vernichtet. Müsst ihr selbst entscheiden, ob als reichliche Hauptspeise für Zwei (es macht pappsatt!) oder als Beilage für Vier.

Zutaten:

900 g Hokkaido-Kürbis
2 Handvoll Kartoffeln
Salz
Pfeffer
Muskat
1 Ei
10 – 12 El Mehl

75 g Butter
2 Zweige Rosmarin
Walnusskerne
frisch geriebener Parmesan

1. Den Hokkaido-Kürbis halbieren, die Kerne auslöffeln und den Kürbis in Spalten schneiden. Bei 200 Grad im Ofen ungefähr 30 Minuten backen. Die Kartoffeln in der Zwischenzeit weich kochen.

2. Vom Kürbis und den Kartoffeln die Haut abziehen bzw. schälen. Beides in einer Schüssel mit dem Kartoffelstampfer zerdrücken und mit Salz, Pfeffer und Muskat gut würzen. Das Ei und nach und nach das Mehl hinzugeben und mit einem Löffel zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.

3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer Rolle formen (etwa 2 – 3 cm Durchmesser) und mit einem scharfen Messer je nach gewünschter Größe abschneiden. Die Gnocchi in einem großen Topf mit kochendem Salzwasser ein paar Minuten kochen.

4. Die Rosmarin-Nadeln fein hacken und die Walnusskerne etwas zerkleinern. Die Butter in einer heißen Pfanne zerlassen und den Rosmarin und die Walnusskerne hinzugeben. Die Gnocchi mit der Rosmarin-Walnuss-Butter vermengen und mit dem Parmesan bestreut servieren.

Bon appétit! :)