Apfel-Mini-Gugl mit einem Hauch Tonkabohne

So läuft es wirklich oft: Ich krame in Backbüchern, klebe gefühlte tausend Post-its hinein – alles Rezepte, die ich gerne nachmachen möchte. Am besten sofort und alle auf einmal. Funktioniert eher schlecht, vor allem nach einem Blick in den Kühl- und Vorratsschrank. Meistens gibt es da ein Rezept, aber Zutat X und Y fehlt. Was bleibt einem also übrig? Rezept umwandeln! Letztendlich kommt dann also etwas ganz anderes bei raus, aber solange es am Ende schmeckt ist alles wunderbar oder nicht? :)

Und genauso ging es mir bei diesem Rezept. Statt Heidelbeeren also Apfel, Vanillejoghurt mag ich sowieso ziemlich gerne im Teig und hier und da noch eine Kleinigkeit geändert. Mit Tonkabohne habe ich zum ersten Mal gebacken – das gibt dem Teig eine leichte Marzipan-Note. Und zusammen mit Apfel harmoniert das ziemlich gut, müsst ihr unbedingt mal ausprobieren!

Zutaten:

(für 6 Mini-Gugl/Muffins)
1 kleiner Apfel
1/2 Zitrone
60 g Butter
50 g Zucker
1 Pr. Salz
1 Tonkabohne
1 Ei
50 g Vanillejoghurt
110 g Mehl
1 TL Backpulver
Kakao und Puderzucker zum Bestäuben

1. Die Zitronenschale abreiben, den Apfel schälen und in kleine Stücke schneiden.

2. Die Butter schmelzen und mit der Zitronenschale, dem Zucker und der Prise Salz verrühren. 1 Prise geriebene Tonkabohne (ich habe etwa 1/3 mit einer Muskatnussreibe abgerieben) dazugeben und alles schaumig schlagen. Das Ei und den Joghurt unterrühren.

3. Das Mehl und Backpulver sieben und nach und nach unter die Masse rühren. Die Apfelstücke unterheben und die Teigmasse in gebutterte Förmchen füllen. Im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 200 Grad) etwa 15 Minuten backen. Herausnehmen, abkühlen lassen und mit Kakao und Puderzucker bestäubt genießen.

5 thoughts on “Apfel-Mini-Gugl mit einem Hauch Tonkabohne

  1. Klingt superlecker und sieht genauso aus. Wo bekommt man denn Tonkabohnen her? Wollte schon immer mal was damit backen, bin aber bisher an der Beschaffung gescheitert…

    • :)
      Ich habe mir mal eine in einem Feinkostladen gekauft (in dem es viele Gewürze gibt). Wo man die sonst herbekommt, gute Frage. Supermarkt glaube ich ja kaum :/

  2. Das sieht super lecker aus! Werde ich ausprobieren, sobald ich mein Mini-Gugelhupf-Blech habe. Woher hast du denn die kleinen „Etageren“, auf die du die Küchlein stellst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.