Der perfekte Sommersalat: Bulgur mit Feta, Plattpfirsichen, Koriander und Minze

Überall sehe ich Salat mit Früchten! Gut, passt halt auch perfekt zur Jahreszeit und den jetzigen Temperaturen. Die liebe Anne verbloggte erst vor ein paar Tagen einen feinen Sommersalat mit Kirschen und Aprikosen (den ich auch noch definitiv nachmachen muss) und heute bin dann mal ich dran. Und warum nicht einen Bulgursalat mit Feta, Koriander und Minze, und für die schlussendlich perfekte Geschmacksexplosion mit Pfirsichen kombinieren? Salate sind so vielseitig und viel mehr als nur Blattsalat mit Tomaten & Co. :>

Ein paar Tage später musste(!) ich die Kombi Bulgur, Pfirsich, Koriander und Minze sogar direkt nochmal ausprobieren. Statt Feta und Kichererbsen diesmal mit Rucola und angebratenem Mandel-Nuss-Tofu. Genauso lecker!

Übrigens richte ich natürlich meine Salate nicht immer so an – aber ich glaube, das hattet ihr auch nicht erwartet oder? :)

Zutaten:

(2 große Portionen)
120 g Bulgur
150 g Feta
120 g Kichererbsen
1/2 Gurke
3-4 Plattpfirsiche
12-15 Cocktailtomaten
2 Frühlingszwiebeln
frischer Koriander
ein paar Blätter Minze
2 EL Olivenöl
2 EL Weißweinessig
Saft einer halben Zitrone
Salz & Pfeffer

1. Den Bulger nach Packungsanweisung zubereiten und abkühlen lassen.

2. In der Zwischenzeit die Pfirsiche entkernen und würfeln, Feta und Gurke ebenfalls würfeln. Die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden und die Cocktailtomaten vierteln oder achteln. Alles zusammen mit den Kichererbsen in eine Schüssel geben. Koriander (Menge je nach Belieben) und Minze fein hacken und dazugeben.

3. Olivenöl, Weißweinessig und Zitronensaft dazugeben, und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Pimp up your (Bärlauch-)Pesto!

Die aufmerksamen Leser unter euch werden wissen, dass ich ein riesiger Pasta-Fan bin. Morgens, mittags, abends – immer könnte es Pasta geben! Mal mit einer stundenlang geköchelten Bolognese (seit Neuestem ist diese hier mein Favorit – und sie trägt nicht ganz umsonst den Titel „Weltbeste Spaghetti Bolognese“!), mit meiner liebsten Tomatensauce oder auch einfach mal mit Pesto. Und ich muss gestehen, auch als Foodblogger greife ich da manchmal auf Fertigpesto zurück :>

Heute gibt es aber kein Fertigpesto, sondern ein Rezept für Bärlauchpesto. Erst war ich mir nicht sicher, ob ich diesem überhaupt einen eigenen Beitrag widmen sollte (vor allem weil sich die Bärlauch-Saison fast dem Ende neigt). Und so ein Pesto-Rezept hat man schließlich schon 100x im Internet gelesen. Doch dann habe ich mich spontan entschieden dieses noch aufzumotzen, und genau diese Schritte findet ihr weiter unten im zweiten Rezept! Btw benutze ich im Pesto auch meist keine Pinienkerne, sondern Walnüsse. Müsst ihr mal ausprobieren! ;)

Nun aber zum aufgepimpten Pesto: Ihr braucht gar nicht viel weitere Zutaten: Nur Tomaten, Honig und Walnüsse! Und die befinden sich bei mir sowieso immer im Haus! Und geschmacklich passt die süßliche Säure der mit Honig karamellisierten Tomaten perfekt zum Bärlauch-Pesto!

Bärlauchpesto:

1 Bund Bärlauch
1 Handvoll Walnüsse
1 Handvoll frisch geriebener Parmesan
Olivenöl
Salz, Pfeffer

1. Den Bärlauch grob hacken und zusammen mit den Walnüssen und dem Parmesan zerkleinern (am besten im Food Processor oder mit dem Pürierstab).

2. Nun nach und nach Olivenöl zugeben bis das Pesto die gewünschte Konsistenz hat. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Pimp your Pesto:

(für eine Portion)
1 Handvoll Cocktailtomaten
Olivenöl
etwas Honig
ein paar Walnüsse
frisch geriebener Parmesan
150 – 200 g (Vollkorn-)Spaghetti
2-3 TL Pesto

1. Die Spaghetti kochen und beiseite stellen. Die Walnüsse grob hacken und die Cocktailtomaten vierteln oder halbieren.

2. Die Tomaten in wenig Olivenöl in einem Topf bei mittlerer Hitze dünsten. Nach ein paar Minuten etwas Honig hinzugeben und unter Rühren weiter dünsten.

3. Nun die Spaghetti und das Pesto dazu geben und alles gut vermischen. Mit den Walnüssen und frisch geriebenem Parmesan servieren.

Tipp: Wer mag kann statt Parmesan auch etwas Feta über die Nudeln streuen. Passt wunderbar zu den Tomaten und den Walnüssen! :)

Herzhafte Hand Pies mit Tomaten, Ziegenfrischkäse, Rosmarin und Honig

Das neue Jahr steht kurz bevor, Weihnachten wäre auch schon wieder vorbei und sogar der erste Schnee hat sich blicken lassen. Außerdem werden die Tage nun wieder länger, was für mich als Sommerkind eigentlich nur Gutes bedeutet! Doch gerade genieße ich den Schnee da draußen sehr und ich hoffe, er bleibt noch ein Weilchen liegen. Denn Schnee macht den Winter erträglicher! Vor allem nach dem letzten, eher milden Winter wurde mir das erst so richtig bewusst. Mein Schlitten aus Kindheitstagen steht auch schon bereit und vielleicht rutsche ich direkt am Donnerstag damit ins neue Jahr :)

Das Rezept für diese herzhaften Handpies habe ich von meiner früheren besten Kindergartenfreundin. Schon länger stehen sie auf meiner Nachbackliste nachdem ich sie bei instagram bewundert habe. Füllen könnt ihr sie beliebig, je nach Lust und Laune und was euer Vorratsschrank noch so hergibt. Selbst meine Füllung ist sehr spontan aus verschiedenen Resten entstanden, die sich noch in meinem Kühlschrank tummelten. Und durch die Mischung aus Dinkelvollkornmehl und Quark sind sie auch noch recht gesund. Passt doch perfekt jetzt nach dem Weihachts-Fress-Marathon.. ;)

Zutaten:

(für 10 – 12 Stück)
160 g Dinkelvollkornmehl
150 g Quark
3 TL Olivenöl
2 TL Backpulver
ein paar Cocktailtomaten
4 TL Ziegenfrischkäse
frisch geriebener Parmesan
1 Zweig Rosmarin
Honig

1. Das Mehl mit dem Quark, Olivenöl und Backpulver zu einem Teig verkneten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 0,5 cm dick ausrollen und mit einer Ravioli-Form oder einer Tasse etwa 8 cm große Kreise ausstechen.

2. Die Tomaten klein schneiden. Den Rosmarin waschen und die Nadeln fein hacken.

3. Nun die Teigkreise nach Belieben mit Ziegenfrischkäse, Tomaten, Parmesan, Rosmarin und einem Spritzer Honig fühlen. Die Kreise zusammenfalten und die Seiten mit einer Gabel zusammendrücken.

4. Etwas Parmesan darüber streuen und im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 180 Grad) ungefähr 20 Minuten backen.

Pizza mal anders – und warum sich eine ganze Dose Thunfisch in den Zutaten verbirgt

Auf dem instagram-Profil der lieben Anne sah ich vor ein paar Wochen eine low carb Variante der guten alten Pizza – eine mit einem Boden aus Thunfisch. Klingt irgendwie ein wenig verrückt, doch sie sah so gut aus, dass ich es unbedingt ausprobieren wollte. Dass ich die Pizza innerhalb von drei Tagen nun schon das zweite Mal zubereitet habe, ist kein Zufall! Sie ist überraschend lecker und den Thunfisch schmeckt man eigentlich kaum noch heraus. Und sie ist nicht nur perfekt für die, die abends auf low carb schwören, sie ist auch verdammt schnell zubereitet – schneller als jeder Hefeteig! :)

Während ich gerade diesen Foodpost schreibe, läuft mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen und ich hätte Lust auf diese außergewöhnliche Pizza. Besonders in Kombination mit der Spargelcreme, den Tomaten und dem Parmesan. Traumkombi! <3 Die Spargelcreme habe ich mir letztes Jahr übrigens von der Italienreise mitgebracht - ihr könnt aber genauso gut auch sonstige Aufstriche oder ganz typisch einfach Tomatensauce verwenden. Ich glaube, ich werde in nächster Zeit noch einige Varianten ausprobieren :>

Rezept:

(für eine Pizza)
1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
1 Ei
2 EL Spargelcreme
1 Handvoll Cocktailtomaten
3 Mini-Salamisticks
Parmesan
ein paar Blätter Basilikum
Pfeffer

1. Den Thunfisch sehr gut (!) abtropfen lassen und gut mit dem Ei vermischen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech zu einem Kreis (Ø etwa 25 cm) formen. Im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 200 Grad) für 15 Minuten backen.

2. Die Tomaten und die Salamisticks in Scheiben schneiden, den Parmesan reiben. Die Pizza mit der Spargelcreme bestreichen, mit den Tomaten und den Salamisticks belegen und mit dem Parmesan bestreuen. Nochmal für etwa 15 Minuten backen.

3. Nach Belieben nochmal mit etwas Parmesan bestreuen, die klein gerupften Basilikum-Blätter darübergeben sowie mit etwas Pfeffer würzen.