Herzhafte Hand Pies mit Tomaten, Ziegenfrischkäse, Rosmarin und Honig

Das neue Jahr steht kurz bevor, Weihnachten wäre auch schon wieder vorbei und sogar der erste Schnee hat sich blicken lassen. Außerdem werden die Tage nun wieder länger, was für mich als Sommerkind eigentlich nur Gutes bedeutet! Doch gerade genieße ich den Schnee da draußen sehr und ich hoffe, er bleibt noch ein Weilchen liegen. Denn Schnee macht den Winter erträglicher! Vor allem nach dem letzten, eher milden Winter wurde mir das erst so richtig bewusst. Mein Schlitten aus Kindheitstagen steht auch schon bereit und vielleicht rutsche ich direkt am Donnerstag damit ins neue Jahr :)

Das Rezept für diese herzhaften Handpies habe ich von meiner früheren besten Kindergartenfreundin. Schon länger stehen sie auf meiner Nachbackliste nachdem ich sie bei instagram bewundert habe. Füllen könnt ihr sie beliebig, je nach Lust und Laune und was euer Vorratsschrank noch so hergibt. Selbst meine Füllung ist sehr spontan aus verschiedenen Resten entstanden, die sich noch in meinem Kühlschrank tummelten. Und durch die Mischung aus Dinkelvollkornmehl und Quark sind sie auch noch recht gesund. Passt doch perfekt jetzt nach dem Weihachts-Fress-Marathon.. ;)

Zutaten:

(für 10 – 12 Stück)
160 g Dinkelvollkornmehl
150 g Quark
3 TL Olivenöl
2 TL Backpulver
ein paar Cocktailtomaten
4 TL Ziegenfrischkäse
frisch geriebener Parmesan
1 Zweig Rosmarin
Honig

1. Das Mehl mit dem Quark, Olivenöl und Backpulver zu einem Teig verkneten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 0,5 cm dick ausrollen und mit einer Ravioli-Form oder einer Tasse etwa 8 cm große Kreise ausstechen.

2. Die Tomaten klein schneiden. Den Rosmarin waschen und die Nadeln fein hacken.

3. Nun die Teigkreise nach Belieben mit Ziegenfrischkäse, Tomaten, Parmesan, Rosmarin und einem Spritzer Honig fühlen. Die Kreise zusammenfalten und die Seiten mit einer Gabel zusammendrücken.

4. Etwas Parmesan darüber streuen und im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 180 Grad) ungefähr 20 Minuten backen.

Pizza mal anders – und warum sich eine ganze Dose Thunfisch in den Zutaten verbirgt

Auf dem instagram-Profil der lieben Anne sah ich vor ein paar Wochen eine low carb Variante der guten alten Pizza – eine mit einem Boden aus Thunfisch. Klingt irgendwie ein wenig verrückt, doch sie sah so gut aus, dass ich es unbedingt ausprobieren wollte. Dass ich die Pizza innerhalb von drei Tagen nun schon das zweite Mal zubereitet habe, ist kein Zufall! Sie ist überraschend lecker und den Thunfisch schmeckt man eigentlich kaum noch heraus. Und sie ist nicht nur perfekt für die, die abends auf low carb schwören, sie ist auch verdammt schnell zubereitet – schneller als jeder Hefeteig! :)

Während ich gerade diesen Foodpost schreibe, läuft mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen und ich hätte Lust auf diese außergewöhnliche Pizza. Besonders in Kombination mit der Spargelcreme, den Tomaten und dem Parmesan. Traumkombi! <3 Die Spargelcreme habe ich mir letztes Jahr übrigens von der Italienreise mitgebracht - ihr könnt aber genauso gut auch sonstige Aufstriche oder ganz typisch einfach Tomatensauce verwenden. Ich glaube, ich werde in nächster Zeit noch einige Varianten ausprobieren :>

Rezept:

(für eine Pizza)
1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
1 Ei
2 EL Spargelcreme
1 Handvoll Cocktailtomaten
3 Mini-Salamisticks
Parmesan
ein paar Blätter Basilikum
Pfeffer

1. Den Thunfisch sehr gut (!) abtropfen lassen und gut mit dem Ei vermischen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech zu einem Kreis (Ø etwa 25 cm) formen. Im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 200 Grad) für 15 Minuten backen.

2. Die Tomaten und die Salamisticks in Scheiben schneiden, den Parmesan reiben. Die Pizza mit der Spargelcreme bestreichen, mit den Tomaten und den Salamisticks belegen und mit dem Parmesan bestreuen. Nochmal für etwa 15 Minuten backen.

3. Nach Belieben nochmal mit etwas Parmesan bestreuen, die klein gerupften Basilikum-Blätter darübergeben sowie mit etwas Pfeffer würzen.

Einfach, schnell & lecker – Salat mit grünem Spargel

Als Foodblogger wird man oft gefragt, ob in der heimischen Küche auch mal etwas schief läuft. Und da kann ich nur sagen – na klar passiert das! Das wäre auch zu schön, wenn immer alles glatt laufen würde. Und dann gibt es wiederum Dinge, die einem irgendwie nie so richtig gelingen. Und nein, darunter fällt bei mir kein Hefeteig (laut meiner Oma wäre ein guter Hefeteig eine hohe Kunst!) oder anderes schwieriges Gebäck. Bei mir ist es das Salatdressing. Ich bekomme einfach kein Salatdressing hin. Schlimm oder? :D

Neuerdings habe ich mir angewöhnt, einfach etwas Olivenöl über den Salat zu träufeln, mit Salz und Pfeffer zu würzen, und meine liebste Zutat – cremiger Balsamico-Essig! Der gibt dem Ganzen eine leckere, etwas süßliche Note, und ich muss mich nicht damit rumschlagen vorher ein Salatdressing zu mischen. Was ist denn euer liebstes Salatdressing? Und habt ihr vielleicht einen Tipp für mich für ein kinderleichtes Dressing? :)

Zutaten:

(für eine Portion)
1 Handvoll Rucola
1 Handvoll Champignons
2 Handvoll Cocktailtomaten
6 Stangen grüner Spargel
ein paar Walnüsse
Olivenöl
cremiger Balsamico-Essig
Salz, Pfeffer
Zitronensaft

1. Die Champignons putzen, das restliche Gemüse waschen und von dem Spargel die holzigen Enden abschneiden. Den Rucola etwas kleiner zupfen, die Champignons in Scheiben und die Cocktailtomaten in Viertel schneiden. Die Walnüsse hacken.

2. Den grünen Spargel in einer Grillpfanne (oder auf dem Grill) in etwas Olivenöl einige Minuten anbraten, bis er gar ist. Mit Zitronensaft beträufeln, mit Salz und Pfeffer würzen und in kleinere Stücke schneiden.

3. Das Gemüse auf einem Teller oder in einer Schüssel anrichten, mit Olivenöl und cremigen Balsamico-Essig beträufeln, mit Salz und Pfeffer würzen und die gehackten Walnüsse darüberstreuen.

Tipp: Dazu passen auch wunderbar Ziegenkäse-Taler.

Asia-Bolognese

„Oma, wann machst du wieder Dampfnudeln?“, „Machen wir mal wieder Flammkuchen selbst?“ oder eben auch „Wann gibt es mal wieder die Glasnudeln mit der Asia-Hackfleischsauce?“. Solche Sätze höre ich, aber vor allem sage ich ziemlich oft. Dampfnudeln von Oma sind sowieso das Beste und könnten wöchentlich auf meinem Speiseplan stehen. Selbstgemachter Flammkuchen oder eben Pizza ist genauso ein Must-Eat für mich. Und die Asia-Bolognese gehört mittlerweile auch fest zu meinen Lieblingsrezepten, die ich alle paar Monate koche (bzw. für mich kochen lassen, thihi).

Asiatische Bolognese sozusagen? Klingt vielleicht erst einmal etwas anders und eher asia-untypisch, schmeckt aber soo lecker! Die Zutaten und das Rezept an sich sind zwar aufwendig, es lohnt sich aber! Also auf in den Asia-Markt, denn Reisnudeln, Garnelenpaste, Kaffirlimettenblätter & Co. gibt es nicht in jedem Supermarkt – und ab in die Küche, nachkochen und schmecken lassen :)

Zutaten:

2 – 3 Schalotten
3 Knoblauchzehen
50 g Zitronengras
30 g Galgant oder Ingwer
4 Chilischoten
1 Bund Koriander
4 EL Sonnenblumenöl
500 g Schweinehackfleisch
2 EL Tomatenmark
1 Messerspitze Garnelenpaste (optional)
3 EL Zucker
1 Dose geschälte Tomaten
6 Kaffirlimettenblätter
600 ml Geflügel- oder Gemüsefond
6 Stiele Thaibasilikum
Saft einer Limette
ein paar Tropfen Fischsauce
400 g breite Reisnudeln

1. Knoblauch und Schalotten fein würfeln. Zitronengras waschen, die äußeren Blätter entfernen und sehr fein hacken. Den Galgant oder Ingwer in dünne Scheiben schneiden. Die Chilis in Ringe schneiden. Den Koriander grob hacken.

2. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Schalotten, Knoblauch, Zitronengras, Chilis und Galgant darin andünsten. Das Hackfleisch dazugeben und anbraten. Tomatenmark und Garnelenpaste kurz mitanrösten. Danach Zucker, Tomaten, Kaffirlimettenblätter und die Hälfte des Korianders dazugeben. Mit dem Geflügelfond auffüllen und etwa 1 Stunde offen garen.

3. Das Thaibasilikum grob hacken und mit dem restlichen Koriander vermengen. Die Sauce mit Limettensaft und Fischsauce. Die Reisnudeln nach Packungsanweisung kochen und in einem Sieb abtropfen lassen. Die Nudeln mit der Sauce anrichten und mit den Kräuter bestreuen.