Quinoa mit karamellisierten Möhren und Avocado

Diese Rezeptidee hatte ich tagelang im Kopf und ich wusste einfach schon vorher, dass es einfach schmecken MUSS. Dazu inspiriert wurde ich von Elbmadame Jasmin – sie hatte ein paar Tage zuvor ein Bild bei Instagram von Quinoa mit karamellisierten Möhren und Avocado hochgeladen. Sofort fügte ich im Kopf noch ein paar Erbsen, Tahin und Koriander dazu, und fertig war das Gericht, das ihr jetzt heut hier begutachten dürft! Mit Geling- und Geschmacksgarantie!

Kocht ihr auch so gerne mit Quinoa wie ich? Eines meiner Lieblingsrezepte – der cremige Avocado-Quinoa-Salat mit Kokosöl findet ihr hier :)

Zutaten:

(für eine große Portion)
100 g Quinoa (tricolore)
3 Möhren
1-2 EL Olivenöl
1-2 EL Honig (oder Agavendicksaft)
1 Handvoll (TK-)Erbsen
1 TL Tahin (Sesampaste)
1/2 Avocado
ein paar Blätter (vietnamesischer) Koriander
Salz, Pfeffer
1/2 Zitrone

1. Die Möhren schälen, in Scheiben schneiden und mit dem Olivenöl und Honig vermischen. Auf einem Backblech verteilen und im Backofen (Umluft: 200 Grad) etwa 20 Minuten karamellisieren.

2. In der Zwischenzeit den Quinoa heiß abwaschen und nach Packungsanweisung zubereiten. Kurz vor Ende der Garzeit Erbsen und Tahin untermischen und zum Schluss mit Salz und Pfeffer würzen.

3. Die halbe Avocado in kleine Würfel schneiden und den Koriander hacken. Den fertigen Quinoa mit den Möhren vermengen, mit der Avocado und dem Koriander anrichten und mit Zitronensaft beträufeln.

Tipp: Grüner Spargel passt auch ganz wunderbar dazu (klick)!

Wenn es mal schnell gehen muss – Gemüse-Nudel-Pfanne

Das kennen wir doch alle oder nicht? Man kommt von der Arbeit, Uni oder Schule nach Hause, fällt sofort auf die Couch und hat einfach keine Lust einkaufen zu gehen oder noch ein großartig aufwendiges Gericht zu zaubern. Es soll aber möglichst ein warmes Abendessen und schnell zubereitet sein. Am besten mit Zutaten, die sich im Vorratsschrank oder im Kühlschrank befinden. All die Produkte, die man für die Gemüse-Pfanne braucht, habe ich so gut wie immer vorrätig. Und da das Rezept so variabel ist, kann man wunderbar ab- und zugeben und auch andere Gemüsesorten verwenden. Eben das was ihr gerade da habt.

In den letzten Tagen bin ich glücklicherweise gar nicht lustlos und habe schon feine Sachen gekocht. Hauptsächlich mit Kürbis – der kommt mir im Moment nahezu täglich, manchmal sogar mehrmals täglich auf den Tisch. Und wenn ich am Wochenende dazu komme ein paar Gerichte zu knipsen, lasse ich euch an meiner Kürbisliebe auch noch teilhaben. Der Herbst hat ja schließlich erst angefangen :>

Habt ihr Standard-Rezepte, die ihr immer dann zubereitet, wenn euch die Lust zum großartigen Kochen verlässt? Immer her damit! :)

Zutaten:

ca. 350 g Nudeln, z.B. Penne
1 kleine Zwiebel
2 – 3 Möhren
6 – 8 Champignons
1 – 2 Handvoll TK-Erbsen
Olivenöl
Salz, Pfeffer
versch. Kräuter, z.B. Rosmarin, Thymian, Petersilie, Majoran,..

1. Die Nudeln bissfest kochen. In der Zwischenzeit die Zwiebel würfeln, die Möhren in Würfel oder Scheiben schneiden/raspeln und die Champignons in Viertel schneiden.

2. Etwas Öl in einer Pfanne mit hohem Rand erhitzen und zuerst die Zwiebel und die Möhren hineingeben und ein paar Minuten anbraten. Danach die Champignons und die Erbsen zugeben und weiter anbraten.

3. Nun die Nudeln untermischen, mit den Kräutern würzen und nochmal gut anbraten, das sorgt zusätzlich für Geschmack (wichtig: gut rühren, dass nichts anbrennt). Mit Salz und Pfeffer abschmecken.