Death by Chocolate Cake

Ups, so schnell ist es passiert. Ich habe meinen dritten Blog-Geburtstag vergessen! Anfang August dachte ich noch daran, aber das wars dann auch.. Ich war viel zu beschäftigt mit anderen tollen Dingen. Ich hatte drei Wochen frei, die ich wunderbar genutzt habe. Nicht um viel zu erledigen, sondern eher für die gemütlichen und schönen Dinge im Leben. Ausschlafen, Serien schauen, auf der Luftmatratze im See rumdümpeln, ganz viel Eis essen und kochen ohne es danach schön in Szene zu setzen und zu fotografieren. Höchstens das Handy wurde mal gezückt und eine Hand voll Fotos wurden geknipst. Mehr nicht. Das Leben genießen, einfach anders genießen als sonst.

Diese Blogpause hat mir mir wirklich gut getan. Und aktuell bekomme ich wieder richtig Lust mich dem Blog zu widmen, und genau deshalb war diese Pause vielleicht mal angebracht. Versteht mich nicht falsch, meinen Blog mit Rezepten zu füllen hat mir schon immer viel Spaß gemacht. Aber bei Sonnenschein, über 30 Grad und Urlaub hatte ich dann doch anderes zu tun als vor dem Laptop zu sitzen.

Also, lieber Blog: Nachträglich alles Liebe zum dritten Geburtstag! <3

Zutaten:

Teig
75 g Kakao
25 g Butter
190 g Mehl
2 TL Backpulver
230 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Pr. Salz
1 Ei
60 g Joghurt
Füllung
3 TL Kirschmarmelade
150 g Frischkäse
50 g Zartbitterschokolade
2 TL Kakao
1 TL Puderzucker
+ Süßigkeiten

1. Kakao und Butter mit 240 ml kochendem Wasser glatt rühren. Die restlichen trockenen Zutaten miteinander vermengen. Ei und Joghurt mit dem Handrührgerät glatt rühren, danach die restlichen Zutaten zugeben und verrühren.

2. Die Springform (Ø 21 cm) mit etwas Butter einfetten und mit Mehl ausstäuben. Die Teigmasse hineingeben und im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 160 Grad) etwa 45 Minuten backen.

3. In der Zwischenzeit die Schokolade schmelzen und mit dem Frischkäse, Kakao und Puderzucker zu einem Frosting verrühren. Mindestens eine halbe Stunden in den Kühlschrank stellen.

4. Den fertig gebackenen Kuchen etwa 10 Minuten in der Form lassen, dann erst herauslösen. Komplett auskühlen lassen.

5. Den Kuchen mit einem langem Messer quer halbieren. Auf eine Hälfte die Kirschmarmelade und ein Klecks des Schokoladen-Frostings geben und gleichmäßig verstreichen. Die zweite Hälfte daraufsetzen und den Kuchen mit dem restlichen Frosting komplett einstreichen.

6. Mit beliebigen Süßigkeiten (oder Früchten) verzieren und bis zum Verzehr kalt stellen.

Das perfekte Dessert für den Sommer: Erdbeertiramisu

Ich muss ja gestehen, mit den Bildern bin ich so gar nicht zufrieden, und auch das Tiramisu an sich sieht etwas zerstört aus. Im Nachhinein hätte ich es vielleicht doch eher in Gläsern anrichten sollen. Doch heute kommt es auf die inneren Werte an! Und die sind bei diesem leichten Erdbeertiramisu, so ganz ohne Mascarpone, der Knaller. Und genau weil es so lecker war, kommt dieses Rezept eben auch mal mit nicht ganz perfekten Bildern online. Seht es mir nach :)

Und warum mir dieses Tiramisu so viel besser schmeckt als das Original? Cantuccini sind für mich die knusprigere Alternative zu Löffelbiskuits, Erdbeeren passen viel mehr zum Sommer als Kaffee und Amaretto (und sowieso, Erdbeeren halt!), und zur leichteren Quark-Joghurt-Sahne-Mischung muss ich doch erst gar nichts sagen oder?

Was haltet ihr von den Tiramisu-„Alternativen“ oder steht ihr doch eher auf das Original? :)

Zutaten

(für eine kleine Auflaufform)
125 g Quark
100 g Joghurt
200 ml Sahne
1/2 Zitrone
1 Vanilleschote
1 EL Zucker
300 g Cantuccini
etwas Orangensaft
400 g Erdbeeren
75 g Zartbitterschokolade

1. Den Quark mit dem Joghurt verrühren. Die Sahne steif schlagen, währenddessen den Zucker einrieseln lassen und anschließend unterheben. Die halbe Zitrone auspressen, das Mark der Vanilleschote herauskratzen und beides ebenfalls unter die Quarkmasse rühren.

2. Die Cantuccini halbieren und mit etwas Orangensaft beträufeln (nicht ertränken). Die Erdbeeren in Scheiben schneiden und die Zartbitterschokolade hacken.

3. Die Hälfte aller Zutaten in folgender Reihenfolge schichten: Erst mit den Cantuccini die Form auslegen, dann die Quark-Joghurt-Masse, zum Schluss die Erdbeeren und Zartbitterschokolade. Mit der zweiten Hälfte der Zutaten weiterschichten.

Weitere Rezepte mit Cantuccini findet ihr übrigens hier: Apfel-Mandel-Törtchen und im Nektarinen-Trifle.

Zitronentarte mit Baiser-Tupfen

Komplimente hört man gerne! Vor allem zu den eigenen Koch- und Backkünsten. Da kam nach der Zitronen-Tarte ein „Ach du scheiße! Ich hätte gerne jeden Tag so nen Kuchen <3“ genau richtig. Selbst eine Freundin, die Zitrone gar nicht so sehr mag, war begeistert. Und auch ich fand ihn verdammt lecker! Mit Mürbeteig bekommt man mich sowieso fast immer, dazu dann eine quietschsaure Zitronen-Zuckermasse und Baiser-Tupfen. Besser kann es doch eigentlich nicht sein oder? Und vor allem im Sommer erfrischender als eine mächtige Torte! Dass man bei 30 Grad aber trotzdem eine ziemlich mächtige Schokoladen-Nougat-Tarte verdrücken kann, habe ich an meinem Geburtstag vor einer Woche bewiesen! :D Hier und hier könnt ihr sie bestaunen, zum Rezept geht es hier :)

Aber zurück zur Zitronen-Tarte: An dem Tag musste es schnell gehen, weil ich abends noch verabredet war. Daher tüftelte ich ewig am Rezept herum, um lange Back- und Wartezeiten zu vermeiden. Den Mürbeteig lagerte ich beispielsweise überhaupt nicht im Kühlschrank, klappte wunderbar. Die Zitronenmasse kann man fix zusammenrühren, während der Tarteboden im Ofen backt. Nur für den Baiser müsst ihr etwas warten bis die Tarte abgekühlt ist. Dass es länger dauert als bei einem gewöhnlichen Rührkuchen, ist sowieso klar. Geschmacklich werdet ihr auf alle Fälle entlohnt, und auch optisch sieht sie toll aus, wie ich finde <3

Zutaten:

Mürbeteigboden
125 g weiche Butter
100 g Puderzucker
1 Pr. Salz
1 Ei
250 g Mehl
Zitronenfüllung
4 – 5 Zitronen
1 geh. EL Speisestärke
1/2 TL Backpulver
150 g Zucker
3 Eier
Baiser
2 Eiweiße
100 g Zucker

1. Für den Mürbeteig Butter, Puderzucker und Salz verkneten. Ei und Mehl hinzugeben und alles gut durchkneten. In eine gefettete Tarteform drücken und einen Rand formen. Mehrmals mit einer Gabel in den Boden stechen, die Tarte mit Backpapier auslegen, Hülsenfrüchte oder Nudeln zum Blindbacken darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen (Umluft 180 Grad) auf der unteren Schiene insgesamt 40 Minuten backen. Nach 20 Minuten die Temperatur auf 130 Grad senken und ohne Backpapier und Hülsenfrüchte weiterbacken.

2. In der Zwischenzeit für die Zitronenfüllung 2 der Zitronen nehmen und die Schale abreiben (vorher heiß abwaschen). Alle Zitronen auspressen, sodass ihr etwa 225 ml Saft herausbekommt. Schale, Saft, Zucker, Speisestärke und Backpulver in einem Topf schwach erhitzen. Eier schaumig schlagen und zur Zitronenmasse geben. Unter Rühren erhitzen (nicht kochen!) bis die Masse andickt. Kurz abkühlen lassen, auf den Mürbeteigboden streichen und die Tarte nochmal weitere 15 Minuten backen.

3. Für den Baiser die Eiweiße steif schlagen, Zucker einrieseln lassen und solange weiter schlagen bis die Masse glänzt. Mit einer Spritztülle Tupfen auf die abgekühlte Tarte geben und mit einem Gasbrenner leicht bräunen. Alternativ könnt ihr sie auch mit der Grillfunktion eures Backofens bräunen, oder auch die Masse komplett auf dem Boden verstreichen (ähnlich zu meinem Rhabarber-Kuchen).

Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Hallo ihr Lieben! Derzeit habe ich so viele Rezepte und Bilder für euch gespeichert, ich komme nur einfach nicht dazu, sie online zu stellen. Wenn ich nicht gerade am Schreibtisch auf der Arbeit sitze, möchte ich so viel Zeit wie möglich mit Freunden und Familie verbringen, am liebsten draußen (wie gut ist denn das Wetter die letzten Tage bitte? <3). Das Kochen und Backen kommt zwar auch nicht zu kurz. Nur am Laptop sitzen und die Blogeinträge fertigschreiben, dazu fehlt mir etwas die Lust. Doch da die Rhabarberzeit sich bald dem Ende neigt und ich euch dieses Rezept noch unbedingt zeigen wollte, packte mich die Motivation – und tada, hier ist es! Den Kuchen gestern erst aus dem Ofen geholt, heute schon online! :>

Morgen werde ich mich auf dem Markt nochmal mit ein paar Stangen Rhabarber eindecken. Kuchen werde ich wohl keinen mehr backen. Vielleicht noch etwas Sirup, und der Rest wird kleingeschnitten eingefroren. Oder hat jemand von euch noch ein leckeres Rezept für Kuchen & Co., was ich uuunbedingt ausprobieren muss? :) Den Rhabarber einzugefrieren kann ich euch übrigens nur empfehlen! Wenn ihr in ein paar Monaten spontan Lust auf Rhabarber bekommt, einfach herausnehmen und direkt weiterverarbeiten.

An den Rändern ist mir die Baiserschicht leider etwas zerrissen bzw. am Messer hängen geblieben – doch irgendwie steht der „messy look“ diesem Kuchen ganz gut. Oder was meint ihr? Mit dem Geschmack trumpft er aber auf ganzer Länge – und der ist sowieso viel wichtiger als die Optik :>

Zutaten:

(für eine Springform ø 18 cm)
Teig:
90 g Mehl
1/2 TL Backpulver
80 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
90 g Butter
1 Ei
1 Eigelb
1 Pr. Salz
Topping
etwa 300 g Rhabarber
1 Eiweiß
50 g Zucker
1/2 Pck. Vanillezucker

1. Den Rhabarber waschen, schälen und in 1 – 2 cm große Stücke schneiden. Nun alle Zutaten für den Teig in der Küchenmaschine für etwa 3 Minuten verrühren.

2. Den Teig in eine gefettete Kuchenform (ø 18 cm) geben und den Rhabarber darauf verteilen und in den Teig drücken. Im vorgeheizten Backofen (Umluft: 175 Grad) etwa 50 – 55 Minuten backen (evtl. 15 Minuten vor Ende der Backzeit mit Alufolie abdecken, sodass er nicht zu dunkel wird).

3. Den Eiweiß mit dem Zucker und Vanillezucker sehr steif schlagen. Auf den Kuchen geben und bei 225 Grad weitere 5 – 10 Minuten backen. Den Kuchen herausnehmen, 10 Minuten stehen lassen, dann erst aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Tipp: Für eine normalgroße Springform die Zutaten einfach verdoppeln! :)