Kürbis-Linsen-Curry mit Erdnüssen

Ich dachte eigentlich immer, ich wäre gar kein großer Fan von Curry. Das Gewürz mag ich an sich sehr gerne, aber das Gericht? Irgendwie war ich abgeneigt (warum auch immer). Vor ein paar Tagen wagte ich mich dann doch mal ran, mit Kürbis, Linsen und Erdnussbutter. „In der Kombi muss das doch eigentlich schmecken?!“ – so meine Gedanken. Und so war es auch! Ich habe mir einige Rezepte im Internet angeschaut, um letztendlich mein eigenes zu kreieren. Und ich war mehr als überrascht wie lecker es war! Kürbis geht ja sowieso immer und dazu die Aromenkombi von Zimt, Ingwer und Erdnüssen. Mmmhh.. <3

Statt Erdnussmus und Erdnüssen, könnt ihr übrigens auch crunchy Erdnussbutter nehmen, falls ihr die eher zuhause habt. Und was der Majoran da auf dem Curry zu suchen hat? Eigentlich nichts, sah mit etwas Grün nur irgendwie hübscher aus – an sich ist so ein Curry ja nicht wirklich schön anzusehen… Typisch Foodblogger eben! :>

Als nächstes möchte ich unbedingt ein reines Erdnusscurry ausprobieren. Habt ihr ein leckeres Rezept für mich? :)

Zutaten

(für 3 – 4 Portionen)
1 mittelgroßer Hokkaido
3 Karotten
250 g rote Linsen
daumengroßes Stück Ingwer
2 Knoblauchzehen
1 kleine Zwiebel
2 EL Rapsöl
Zimt
Currypulver
Gemüsebrühe
3-4 TL rote Currypaste
1 EL Erdnussmus
1 Handvoll Erdnüsse, ungesalzen, gehackt
Salz, Pfeffer

1. Den Hokkaido waschen (die Schale kann man mitessen!), einmal halbieren und die Kerne und das Fruchtfleisch mit einem Löffel auskratzen. Den Kürbis erst in Spalten und dann in etwa 2×2 cm große Stücke schneiden. Die Karotten schälen, halbieren und ebenfalls in Stücke schneiden. Beides beiseite stellen.

2. Ingwer, Knoblauch und Zwiebeln fein hacken und in einem großen Topf in dem Öl (auf mittlerer Hitze) anbraten. Nun etwas Zimt und Currypulver dazugeben und leicht mitrösten, sodass sich die Aromen schön entfalten (wirklich nur leicht anrösten, sodass nichts anbrennt!).

3. Kürbis und Linsen dazugeben, kurz mitbraten und dann mit Gemüsebrühe auffüllen, sodass der Kürbis geradeso bedeckt ist. Mit der Currypaste und weiterem Currypulver würzen. Aufkochen lassen und nach ein paar Minuten die Karottenstücke dazugeben.

4. Nun das Curry bei weiterhin mittlerer Hitze köcheln lassen bis der Kürbis weich ist. Sollte euch das Curry zu fest sein, gebt ihr einfach zwischendurch etwas Wasser dazu (ich mag es aber leicht eintopfartig). Mögt ihr es richtig sämig, könnt ihr am Ende auch noch ein paar Kürbisstücke mit der Gabel zerdrücken.

5. Zum Schluss das Erdnussmus und die gehackten Erdnüsse unterrühren, mit Salz und Pfeffer, und gegebenenfalls noch mit weiterem Curry würzen. Mit Naturjoghurt oder Reis servieren.

Tipp: Wenn ihr es richtig scharf mögt, könnt ihr zu Beginn auch noch 1 – 2 gehackte Chilischoten dazugeben.

Der perfekte Sommersalat: Bulgur mit Feta, Plattpfirsichen, Koriander und Minze

Überall sehe ich Salat mit Früchten! Gut, passt halt auch perfekt zur Jahreszeit und den jetzigen Temperaturen. Die liebe Anne verbloggte erst vor ein paar Tagen einen feinen Sommersalat mit Kirschen und Aprikosen (den ich auch noch definitiv nachmachen muss) und heute bin dann mal ich dran. Und warum nicht einen Bulgursalat mit Feta, Koriander und Minze, und für die schlussendlich perfekte Geschmacksexplosion mit Pfirsichen kombinieren? Salate sind so vielseitig und viel mehr als nur Blattsalat mit Tomaten & Co. :>

Ein paar Tage später musste(!) ich die Kombi Bulgur, Pfirsich, Koriander und Minze sogar direkt nochmal ausprobieren. Statt Feta und Kichererbsen diesmal mit Rucola und angebratenem Mandel-Nuss-Tofu. Genauso lecker!

Übrigens richte ich natürlich meine Salate nicht immer so an – aber ich glaube, das hattet ihr auch nicht erwartet oder? :)

Zutaten:

(2 große Portionen)
120 g Bulgur
150 g Feta
120 g Kichererbsen
1/2 Gurke
3-4 Plattpfirsiche
12-15 Cocktailtomaten
2 Frühlingszwiebeln
frischer Koriander
ein paar Blätter Minze
2 EL Olivenöl
2 EL Weißweinessig
Saft einer halben Zitrone
Salz & Pfeffer

1. Den Bulger nach Packungsanweisung zubereiten und abkühlen lassen.

2. In der Zwischenzeit die Pfirsiche entkernen und würfeln, Feta und Gurke ebenfalls würfeln. Die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden und die Cocktailtomaten vierteln oder achteln. Alles zusammen mit den Kichererbsen in eine Schüssel geben. Koriander (Menge je nach Belieben) und Minze fein hacken und dazugeben.

3. Olivenöl, Weißweinessig und Zitronensaft dazugeben, und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Grüner Spargel mit Zitronen-Thymian-Butter – perfekt als Grillbeilage

In diesem Jahr habe ich so viel Spargel gegessen wie bisher in meinem ganzen Leben nicht. Wahrscheinlich die dreifache Menge davon! Mehrmals wöchentlich kamen die grünen Stangen in meinem Speiseplan vor. Ob mit Couscous, oder mit Nudeln und Erdbeeren (tolle Kombi!) oder ganz simpel mit einer Zitronen-Thymian-Butter. Der gute alte Spargel ist einfach so schön variabel! Das simpelste Rezept ist wohl das, was ich euch heute zeige – das mit der Zitronenbutter. Besonders für Spargel-Neulinge, die vielleicht nicht wissen was anfangen mit den grünen Stangen.

An oben erwähnte Kombi Spargel und Erdbeeren hat sich übrigens auch meine liebe Anne gewagt (hier geht es zum Rezept), und auch von mir folgt noch eins in den nächsten Tagen. Und was ich unbedingt noch ausprobieren möchte? Dieses Rezept mit Himbeerdressing und Quinoa-Croutons von Denise! Sieht einfach fantastisch aus <3 Bis zum 24. Juni habt ihr noch Zeit, denn dann endet die Saison für dieses Jahr. Am besten einige Kilo kaufen und einfrieren – werde ich wahrscheinlich dieses Jahr auch noch machen :)

Zutaten:

1 kg grüner Spargel
1 Bio-Zitrone
3 EL Butter
3 Zweige Thymian
Olivenöl
Salzflocken (z.B. aus dem Australian Murray River) oder Fleur de Sel
Pfeffermischung „Mélange Noir“ *

1. Den Spargel waschen, die holzigen Enden (2 – 3 cm) abschneiden und gegebenenfalls das untere Drittel schälen (ich schäle meistens überhaupt nicht). Dicke Stangen könnt ihr auch nochmal der Länge nach halbieren.

2. In einem kleinen Topf bei geringer Hitze die Butter schmelzen. Etwas Zitronenschale abreiben und die Zitrone auspressen. Beides zusammen mit dem Thymian in die Butter geben. Auf kleiner Hitze halten.

3. Nun den Spargel in etwas Olivenöl, am besten in einer Grillpfanne, anbraten. Die Garzeit richtet sich danach, wie ihr ihn am liebsten esst – ich mag es, wenn er noch etwas Biss hat.

4. Den fertig gebratenen Spargel mit der Zitronenbutter beträufeln und mit den Salzflocken und dem Pfeffer würzen.

Tipp: Passt perfekt als Grillbeilage, oder auch zu einem Rumpsteak aus der Pfanne und Salzkartoffeln <3

* Natürlich könnt ihr statt dem Mélange Noir auch normalen Pfeffer benutzen. Diese Pfeffermischung aus schwarzem Pfeffer, Kubebenpfeffer und langem Pfeffer kann ich euch aber wirklich nahelegen. Schmeckt fantastisch zu grünem Spargel (aber auch perfekt auf einem guten Rumpsteak oder Wild).

Quinoa mit karamellisierten Möhren und Avocado

Diese Rezeptidee hatte ich tagelang im Kopf und ich wusste einfach schon vorher, dass es einfach schmecken MUSS. Dazu inspiriert wurde ich von Elbmadame Jasmin – sie hatte ein paar Tage zuvor ein Bild bei Instagram von Quinoa mit karamellisierten Möhren und Avocado hochgeladen. Sofort fügte ich im Kopf noch ein paar Erbsen, Tahin und Koriander dazu, und fertig war das Gericht, das ihr jetzt heut hier begutachten dürft! Mit Geling- und Geschmacksgarantie!

Kocht ihr auch so gerne mit Quinoa wie ich? Eines meiner Lieblingsrezepte – der cremige Avocado-Quinoa-Salat mit Kokosöl findet ihr hier :)

Zutaten:

(für eine große Portion)
100 g Quinoa (tricolore)
3 Möhren
1-2 EL Olivenöl
1-2 EL Honig (oder Agavendicksaft)
1 Handvoll (TK-)Erbsen
1 TL Tahin (Sesampaste)
1/2 Avocado
ein paar Blätter (vietnamesischer) Koriander
Salz, Pfeffer
1/2 Zitrone

1. Die Möhren schälen, in Scheiben schneiden und mit dem Olivenöl und Honig vermischen. Auf einem Backblech verteilen und im Backofen (Umluft: 200 Grad) etwa 20 Minuten karamellisieren.

2. In der Zwischenzeit den Quinoa heiß abwaschen und nach Packungsanweisung zubereiten. Kurz vor Ende der Garzeit Erbsen und Tahin untermischen und zum Schluss mit Salz und Pfeffer würzen.

3. Die halbe Avocado in kleine Würfel schneiden und den Koriander hacken. Den fertigen Quinoa mit den Möhren vermengen, mit der Avocado und dem Koriander anrichten und mit Zitronensaft beträufeln.

Tipp: Grüner Spargel passt auch ganz wunderbar dazu (klick)!