Nudelauflauf mit Rucola-Bacon-Salat on top

Im Internet gibt es so tolle Rezepte! Fast täglich stoße ich auf neue Leckereien, meistens drucke ich mir sie aus und sie wandern zu meiner Kochbuchsammlung im Küchenregal. So war es auch bei diesem hier, Quelle habe ich mir leider nicht notiert. Aber da das Rezept so lecker war, muss ich es unbedingt mit euch teilen.

Ich liebe Maccaroni im Nudelauflauf. Die saugen sich durch das Loch so wunderbar voll mit der Sauce, und in Kombination mit dem Gemüse, dem Hackfleisch und dem wunderbar knusprigen Käse, mhhh! Ich liebe Nudelauflauf! Und dann noch in Kombination mit dem Rucola-Bacon-Topping, das gab dem Auflauf noch die nötige Frische. Ich kann euch das Nachkochen nur ans Herz legen! :)

Zutaten

(für etwa 6 Personen)
500 g Nudeln, z.B. Maccaroni
1 Zwiebel
3 Karotten
2 Zucchini
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
500 g gemischtes Hackfleisch
2 TL Tomatenmark
6 Tomaten Tomaten
150 ml Gemüsebrühe
1 Kugel Mozzarella
100 g Käse, z.B. Gouda
1 Pck. Speck in Scheiben
1 Bund Rucola
Salz, Pfeffer
Olivenöl
weißer Balsamico-Essig

1. Die Nudeln bissfest kochen und beiseite stellen.

2. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Tomaten waschen und würfeln. Die Karotten ebenfalls schälen, längs halbieren und in Scheiben schneiden. Die Zucchini waschen und in Würfel schneiden. Die Frühlingszwiebeln waschen und in Ringe schneiden.

3. Das Hackfleisch in einer Pfanne in etwas Olivenöl anbraten. Die Zwiebelwürfel und das Tomatenmark hinzugeben und kurz mitbraten. Danach die Tomaten hinzugeben und köcheln lassen bis sich alles etwas eindickt. Danach die Brühe hinzugeben und 15 Minuten leicht köcheln lassen.

4. Die Hackmasse in einen großen Topf oder in eine große Schüssel geben. In der Pfanne wieder etwas Olivenöl erhitzen und die Zucchinistücke goldbraun braten. Mit Salz und Pfeffer würzen und zu der Hack-Tomaten-Masse geben.

5. Die Möhren ebenfalls in etwas Öl in der Pfanne anbraten. Die Frühlingszwiebeln am Schluss hinzufügen und nochmal kurz mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und zu den anderen Zutaten in den Topf/die Schüssel geben.

6. Die Nudeln ebenfalls hinzugeben und alles gründlich vermengen. Eine große Auflaufform (oder zwei mittelgroße) mit Butter einfetten und die Nudel-Gemüse-Mischung hineingeben.

7. Den Käse reiben, den Mozzarella in kleine Stücke schneiden und beides gleichmäßig über den Auflauf streuen. Den Auflauf im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 175 Grad) etwa 20 Minuten backen bis der Käse goldbraun ist.

8. Währenddessen den Speck in einer Pfanne ohne Fett kross anbraten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und in kleine Stücke brechen. Den Rucola waschen, etwas klein schneiden und mit dem Speck, 1 EL Olivenöl und 1 EL Balsamico-Essig vermischen.

9. Den Rucola-Speck-Salat auf dem fertigen Auflauf verteilen und servieren.

Das Allround-Rezept, die Kartoffel-Gemüse-Pfanne

Was kocht ihr denn, wenn ihr einfach so gar keine Ideen habt? Bei mir gibt es dann meist eine Gemüsepfanne – rein kommt alles was man da und worauf man Lust hat. Das Lieblingsgemüse, dazu noch Bohnen, Kartoffeln und für alle Fleischliebhaber Hühnchen, gutes Rind oder Hackfleisch. Und das Besondere daran? Honig und Zimt! Probiert das mal, das ist wirklich total lecker! Und passt meiner Meinung nach besonders gut zu Tomaten, Bohnen und Hühnchenfleisch :)

Zutaten:

3 Karotten
2 Zucchini
1 Paprika
6 Tomaten
5 Kartoffeln
1 Dose Kidneybohnen
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
Honig
Zimt
Kreuzkümmel
Salz, Pfeffer
Olivenöl

1. Die Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und fast gar kochen. Das Gemüse waschen und ebenfalls würfeln.

2. Etwas Olivenöl in der Pfanne erhitzen. Zwiebel und Knoblauch kurz anbraten, etwas Honig und die Tomaten hinzugeben. Kurz einkochen lassen. Das restliche Gemüse (bis auf die Bohnen) hinzugeben und 5 – 10 Minuten köcheln lassen.

3. Die Kartoffeln und Bohnen hinzugeben und so lange köcheln lassen bis das Gemüse weich, aber noch knackig ist. Mit 1 Prise Zimt, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer abschmecken.

Gemüse-Tarte & das Fernsehen zu Besuch

Der ein oder andere wird es bei Facebook oder instagram gesehen haben – das SWR Fernsehen war vor zwei Wochen bei mir zu Besuch. In der Reihe «Essgeschichten» wird am 24.10. um 18:15 Uhr auf SWR über mich und meinen Blog berichtet. Wir haben verschiedene Sequenzen gedreht, alles rund um mich als Foodblogger. Das Kochen einer Gemüse-Tarte (das Thema ist übrigens Gemüse in der Pfalz), Einkaufen auf dem Markt, das Arbeiten an neuen Blogeinträgen und andere Dinge. Und für alle die kein SWR empfangen werde ich das Video nach der Ausstrahlung hier online stellen (insofern ich mich danach nicht in Grund und Boden schäme, weil ich mich selbst im Fernsehen sehe :D).

Aber jetzt zur Gemüse-Tarte: Das Hobeln und Schichten der Gemüsestreifen hat zwar etwas Zeit in Anspruch genommen, hat sich aber definitiv gelohnt! Ich finde, die Tarte sieht einfach toll aus! Und geschmeckt hat sie auch, da waren sich alle einig, die probiert hatten :) Ich mag Mürbeteig sowieso total gerne, egal ob mit deftigem oder süßem Belag.

Auf dem Bild unten seht ihr mich gerade mit meiner Oma in unserem Garten Tomaten ernten :)

Zutaten:

Mürbeteig
250 g Mehl
150 g kalte Butter
Prise Salz
kaltes Wasser
Füllung
2 Eier
200 g Frischkäse
40 g Parmesan
Salz, Pfeffer, Chili
Gemüse
2 Zucchini
2 kleine Auberginen
4 dicke Karotten
2 EL Olivenöl
Salz

1. Die Butter in kleine Würfel schneiden und zusammen mit dem Mehl, dem Salz und etwas Wasser schnell zu einem glatten Teig verkneten. In Klarsichtfolie einwickeln und in den Kühlschrank legen.

2. In der Zwischenzeit die Eier mit dem Frischkäse, dem geriebenem Parmesan und Salz, Pfeffer und etwas Chili verrühren.

3. Das Gemüse mit einem Sparschäler in Streifen hobeln. Die Auberginenstreifen sowie die Zucchini (je nachdem wie dick sie sind) nochmal teilen.

4. Den Mürbeteig ausrollen, in eine gebutterte Tarteform (∅ ca. 28 cm) legen und den Rand andrücken. Die Füllung auf dem Mürbeteig verteilen. Nun das Gemüse von außen beginnend in die Tarte schichten. Benutzt die Frischkäsemischung einfach als Kleber und Abstandhalter, so sieht man die verschiedenen Gemüsehobel am Ende am besten.

5. Die Tarte mit Olivenöl bestreichen, mit Salz bestreuen und im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 200 Grad) etwa 45 Minuten backen.

Quelle: baerenhunger.blogspot.de

Couscous-Antipasti-Salat mit Ofen-Falafel

Foodtechnisch lasse ich mich in vielerlei Hinsicht inspirieren. Ob im Lieblingsrestaurant, auf meinen Lieblings-Foodblogs oder schönen Koch- und Backbüchern. Besonders gerne höre ich mir aber Tipps von Freunden und Bekannten an. So erzählte mir vor ein paar Tagen die liebe K. von einem Couscous-Antipasti-Salat mit Rucola, den sie selbst erst vor kurzem zauberte. Ihre Beschreibung klang so gut, sodass ich ihn auch gleich selbst ausprobieren musste.

Bei mir gab es dann noch zusätzlich Falafel. Diese kamen diesmal aus dem Ofen (deshalb sehen sie auch aus wie Kekse..) – waren vielleicht auch etwas trocken, aber zusammen mit der Joghurtsauce total lecker. Besonders aber den Salat kann ich euch wirklich empfehlen! :)

Couscous-Antipasti-Salat:

(für eine Schüssel / etwa 6 Portionen)
2 Paprika
2 kleine Zucchini
300 g Champignons
300 g Couscous
4 Lauchzwiebeln
1/2 – 3/4 Glas getrocknete Tomaten in Öl
1 Schale Rucola
passierte Tomaten (Menge je nach Geschmack)
Olivenöl
frischer Rosmarin, Thymian, Salbei, Basilikum
Pfeffer, Salz
Balsamico-Essig

1. Das Gemüse in grobe Stücke schneiden und mit Olivenöl, den gehackten Kräutern, Pfeffer und Salz marinieren

2. Auf einem Backblech verteilen und im Backofen (Grillfunktion 200 Grad) solange grillen bis alles gar und gebräunt ist. Währenddessen den Couscous kochen und abkühlen lassen.

3. Das Gemüse abkühlen lassen und klein schneiden. Die getrockneten Tomaten und die Lauchzwiebeln ebenfalls klein schneiden.

4. Das Gemüse mit dem Couscous und dem Öl der getrockneten Tomaten vermischen.

5. Das Dressing aus etwas Olivenöl, Balsamico-Essig, Pfeffer und Salz herstellen und unter den Salat mischen.

6. Je nach Geschmack noch passierte Tomaten und kurz vor dem Servieren den Rucola untermischen.

Falafel mit Joghurtsauce:

(etwa 20 Stück)
2 kleine Dosen Kichererbsen
1 große Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 TL gemahlener Koriander
1 TL gemahlener Kümmel
etwas Chili-Pulver
7 gehäufte EL Semmelbrösel
Rapsöl (da geschmacksneutral)
Naturjoghurt
Salz, Pfeffer, Paprikagewürz

1. Zwiebel und Knoblauchzehen grob schneiden und zusammen mit den Kichererbsen pürieren.

2. Das Muß mit den Gewürzen, den Semmelbröseln und 1 EL Öl mischen, zu Bällchen formen und etwas flach drücken.

3. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen, mit etwas Öl bepinseln und im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze 200 Grad) 20 bis 25 Minuten backen.

4. Naturjoghurt mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen und dazu servieren.