Lauwarme Schokoküchlein mit flüssigem Kern – der Dessert-Traum schlechthin!


Diese Schokokuchen wollte ich euch schon ziemlich lange zeigen. Doch irgendwie kam ich nie dazu sie zu fotografieren und online zu stellen. Als mir die liebe Laura von himbeermarmelade.de vor ein paar Wochen eine Mail schrieb, ob ich bei der Valentinstags-Aktion «Be mine Bloggingtine» dabei wäre, sagte ich direkt zu. Diese Küchlein poppten sofort in mein Gedächtnis und ich wusste, die passen perfekt zum Thema. Ich meine – Schokokuchen! Lauwarm direkt aus dem Ofen, und dann auch noch mit flüssigem Kern. Ein Traum! Ähnliche Gedanken zum Thema Schoki hatte wohl auch Mara und verbloggte anlässlich der Aktion gestern diesen herrlich saftigen Baileys-Schokoladen-Kuchen. Morgen geht es dann weiter bei Isy. Die restlichen Teilnehmer dieser Bloggerparade findet ihr am Ende des Beitrags.

Ich muss ja gestehen, der Valentinstag ist für mich ein Tag wie jeder andere auch. In diesem Jahr gibt es zwar etwas mehr zu feiern, aber das liegt daran, dass Fasching genau auf diesen Tag fällt :D Im romantischen Sinne habe ich ihn noch nie wirklich zelebriert. Wie man sieht kann man seinem Liebsten auch zwei Wochen davor eine Freude machen. Und keine Sorge, die bunten Zuckerherzchen verstreute ich natürlich nur für die Fotos auf dem Tisch, und die 2 Euro teuren Tulpen von Aldi schenkte ich mir selbst. Hachja, Romantik pur!

Die Küchlein mit dem flüssigen Kern sind dennoch verdammt gut angekommen. Und schnell zubereitet sind sie auch noch. Was will man also mehr?

Zutaten:

(für 2 Stück)
50 g Zartbitterschokolade
50 g Zucker
50 g Margarine
1 Ei
1 Eigelb
22 g Mehl
Puderzucker

1. Die Schokolade zusammen mit der Butter schmelzen und beiseite stellen.

2. Zucker, Ei und Eigelb schaumig rühren. Zuerst die Schokoladenbutter unterrühren, danach das Mehl unterheben.

3. Den Teig in kleine ofenfeste Förmchen geben und für ca. 10 Minuten im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 200°C) backen und mit Puderzucker bestreut warm servieren.

Das Besondere an diesem Kuchen ist der noch flüssige Kern. Unbedingt aufpassen, dass sie nicht zu lange im Ofen sind (die Zeit variiert je nach Leistung eures Backofens).

Michi von Love Notes | Renate von Titatoni | Laura von Himbeermarmelade
Sophie von sophiekunterbunt | Charlotte von Charlotten Marotten | Ronja von Von Honig und Vanille
Mara von Cakes&Colors | Ich | Isy von Gefühlsfreak | Sarah von Twenty-Second of May

Traumkombi: Käsekuchen mit Schokoboden, Schokostreuseln und Kirschen

Die Fotos von diesem Käsekuchen habe ich nun seit Monaten auf meinem Laptop gespeichert. Ich muss gestehen, so richtig zufrieden bin ich mit ihnen irgendwie nicht. Ich habe einige Anläufe gebraucht, um sie letztendlich hochzuladen und das Rezept aufzuschreiben. Aber online musste es – einfach, weil es so lecker war! Freunde und Kollegen bekamen einige Stücke ab, ein ganzes Blech kann ich schließlich nicht alleine aufessen, und ausnahmslos alle waren begeistert. Damit möchte ich auch gar nicht meine Backkünste loben, sondern euch einfach das Rezept wärmstens empfehlen :) Dieser Schokoboden in Kombination mit dem Käsekuchen-Inneren und den Schoko-Streuseln, und dann noch etwas Frische durch die Kirschen, mwah! So lecker! <3 Nachbacken ist hier also Pflicht!

Das tolle Rezept habe ich von E&T – Link findet ihr unter dem Rezept – ich habe nur die gewaltigen Zuckermengen etwas verringert und statt frischen Kirschen welche aus dem Glas genommen. Könnt ihr ja anpassen wie ihr wollt.

Ich wünsche euch allen ein schönes verlängertes Wochenende bei hoffentlich guten spätsommerlichen Temperaturen!

Zutaten:

Streusel
570 g Mehl
30 g Kakao
250 g Zucker
400 g Butter
40 g Zartbitter-Schokoladenraspeln
Quarkcreme
5 Eier
125 g Zucker
1 Pr. Salz
1 Pck. Vanillezucker
500 g Magerquark
500 g Mascarpone
1 Pck. Vanille-Puddingpulver
100 ml Orangensaft
2 große Gläser Sauerkirschen

1. Die Butter schmelzen. Für die Streusel das Mehl mit dem Kakao vermischen, Zucker und die geschmolzene Butter zugeben und mit den Händen zu Streuseln verarbeiten.

2. 2/3 der Streuselmasse in ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes, tiefes Backblech drücken. Im unten Ofendrittel bei 200 Grad (Heißluft: 180 Grad) etwa 10 Minuten backen.

3. In der Zwischenzeit die Quarkcreme herstellen. Zuerst die Eier mit dem Zucker, Salz und Vanillezucker mit dem Handrührgerät für mehrere Minuten cremig rühren. Quark, Mascarpone und Puddingpulver einrühren. Nun den Orangensaft dazugeben und unterrühren.

4. Die Quarkmasse auf dem vorgebackenen Boden verstreichen. Die Kirschen abtropfen lassen und gleichmäßig darauf verteilen. Schokoladenraspeln unter die restlichen Streusel mischen und diese ebenfalls auf dem Kuchen verteilen. Auf der mittleren Schiene etwa 40 Minuten backen.

Quelle: essen-und-trinken.de

HAPPY BIRTHDAY! – eatbakelove.de feiert Geburtstag mit dem weltbesten Schokokuchen der Welt

eatbakelove.de feiert seinen 2. Geburtstag! Dass der Schokokuchen in zweifacher Ausgabe eigentlich zu meinem eigenen Geburtstag aufgetischt wurde (was nun schon über zwei Monate her ist) und mein Blog somit keinen eigenen bekam (nicht so wie letztes Jahr) ignorieren wir an dieser Stelle einfach mal. Der weltbeste Schokokuchen von Anne, der eigentlich von Toko bzw. ich glaube sogar von seiner Oma stammte, ist so der beste und einfachste Kuchen ever! Nachbacken ist hier definitiv Pflicht! :>

Schokoladig ist er so oder so, aber diesmal habe ich ihn NOCH schokoladiger gemacht und neben der geschmolzenen noch ein wenig gehackte Zartbitter-Schokolade in den Teig geschmuggelt. Nomnom! <3

Zutaten:

175 g Zartbitterschokolade
150 ml Milch
75 g Margarine
225 g Zucker
1 Pck. Vanille-Zucker
2 Eier
175 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Pr. Salz
weitere Schokolade für die Glasur

1. 100 g der Schokolade im Wasserbad schmelzen und mit der Milch verrühren. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. Die restlichen 75 g Schokolade hacken.

2. Die Margarine mit dem Handrührgerät geschmeidig rühren. Den Zucker und Vanille-Zucker unterrühren bis eine gebundene Masse entsteht. Die Eier nacheinander unterrühren.

3. Das Mehl, Backpulver und Salz vermischen und auf mittlerer Stufe unterrühren. Anschließend die geschmolzene sowie gehackte Schokolade unterheben.

4. Den Teig in eine gebutterte und bemehlte Kastenform geben und im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 160°C) etwa 45 Minuten backen. Er ist noch leicht feucht, so muss er aber sein :) In der Form etwas abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form stürzen.

5. Zartbitterschokolade (oder Kuvertüre) schmelzen und den Kuchen damit glasieren.

Brownie-Muffins mit wunderbarer Botschaft

Aufgrund leichten Zeitmangels vor der Geburtstagsparty, zu der ich Anfang April eingeladen war, konnte ich diese Muffins, die ich auf eben diese mitbrachte, leider nicht mehr fotografieren. Es reichte nur noch für einen Schnappschuss mit dem Handy. Da sie aber so wunderbar saftig und eigentlich gar keine Muffins, sondern eher Brownies geworden sind, muss ich sie unbedingt mit euch teilen! Und dank wunderbarer Botschaft machen sie auch optisch einiges her, wie ich finde! :)

Zutaten:

für etwa 16 Muffins
4 Eier
125 g Margarine
125 g Zucker
1 Pck. Vanille-Zucker
50 g Mehl
4 gestr. TL Backpulver
3 EL Kakao
75 g gemahlene Haselnüsse
100 g Zartbitter Schokolade

1. Die Eier trennen. Das Eiweiß sehr steif schlagen und die Eigelbe beiseite stellen. Die Schokolade hacken.

2. Mit dem Handrührgerät die Margarine cremig schlagen. Zucker und Vanille-Zucker dazugeben und solange rühren bis eine gebundene Masse entsteht. Nacheinander die Eigelbe unterrühren.

3. Das Mehl mit dem Backpulver, dem Kakao, den gemahlenen Haselnüssen und der gehackten Schokolade vermischen und in zwei Portionen auf mittlerer Stufe unterrühren. Das Eiweiß kurz auf mittlerer Stufe unterrühren (solange bis alles gerade so vermischt ist).

4. Den Teig in Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 180 Grad) 12 – 15 Minuten backen. Achtung: Die Muffins wirken noch sehr weich, so müssen sie aber sein, sonst werden sie zu fest/trocken.

5. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Für die Verzierung habe ich auf einem Stück Pappe einen Schriftzug aufgemalt und mit einem Cutter ausgeschnitten, und diesen dann mit Puderzucker auf jeden Muffin aufgetragen. Am Schluss noch mit rotem Icing verzieren, fertig.