Russischer Zupfkuchen

Einen schönen ersten Advent wünsche ich euch!

Heute kommt ja alles zusammen. Das erste Türchen vom Adventskalender darf geöffnet werden. Die erste Kerze am Adventskranz brennt. Und so ein Adventssonntag genießt man doch am besten mit einem Kuchen – bei mir heute ganz klassisch, ein Russischer Zupfkuchen.

Für den nächsten Adventssonntag kann ich euch übrigens den weihnachtlichen Apfelkuchen empfehlen, den ich letztes Jahr gebacken habe. Super lecker und durch die Kombination von Äpfeln, Nüssen, Zimt und Marzipan genau das Richtige in der Vorweihnachtszeit :)

Zutaten:

Knetteig
200 g Butter
170 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier
40 g Kakao
360 g Mehl
1 Pck. Backpulver
Füllung
500 g Quark
170 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
150 g Butter
3 Eier
1 Pck. Vanille-Puddingpulver
125 ml Milch

1. Die Butter in Würfel mit dem Zucker und Vanillezucker in der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät cremig rühren. Die Eier hinzugeben und weiterrühren. Kakao, Mehl und Backpulver vermischen, dazugeben und mit dem Knethaken zu einem Teig verkneten.

2. Etwa 2/3 des Teiges in eine gefettete und bemehlte Springform geben, auf dem Boden andrücken und einen Rand formen. Rest des Teiges beiseite stellen.

3. Für die Füllung alle Zutaten miteinander vermischen. In die Springform geben und von dem restlichen Teig Streusel zupfen und auf den Kuchen geben. Im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 160 Grad) etwa eine Stunde backen.

9 thoughts on “Russischer Zupfkuchen

  1. Ich war bis gerade eben noch auf der Suche nach einem leckeren und schnellen Kuchenrezept für nächstes Wochenende. Aber ich glaube das Problem hat sich gerade in Luft aufgelöst und ich werde deinen Zupfkuchen backen.

    Liebe Grüße
    Juliane

    • Hallo liebe Nicole,
      danke dir! Der Teller ist von H&M Home, vor ein paar Monaten bestellt. Ich weiß nicht, ob sie ihn noch im Sortiment haben ;)

  2. Hallo Vanessa,
    welchen Durchmesser soll sie Springform haben für dieses Rezept? Mir kommt die Menge an Teig für meine Form einfach recht üppig vor. Als ich ihn gebacken habe, war der Boden in der Mitte leider noch nicht ganz durch, das nächste Mal habe ich ihn minimal länger im Ofen gelassen, dann war er zu trocken. Nimmst du eigentlich Magerquark? Aber schmecken tut er wirklich SUPER!
    LG aus Landau

    • Das war eine ganz normale Springform, also 28 cm Durchmesser :) Hm, hast du vielleicht mehr als 2/3 des Teiges für den Boden genommen? 1/3 ist ja für die Streusel/Kleckse obendrauf. Als Quark nehme ich gerne eine Packung (also 250 g) Magerquark und eine Packung 20%iger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.